Mlynčeky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mlynčeky
Wappen Karte
Wappen von Mlynčeky
Mlynčeky (Slowakei)
Mlynčeky
Mlynčeky
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Prešovský kraj
Okres: Kežmarok
Region: Spiš
Fläche: 7,679 km²
Einwohner: 689 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 90 Einwohner je km²
Höhe: 680 m n.m.
Postleitzahl: 059 76
Telefonvorwahl: 0 52
Geographische Lage: 49° 10′ N, 20° 23′ OKoordinaten: 49° 10′ 0″ N, 20° 23′ 0″ O
Kfz-Kennzeichen: KK
Kód obce: 523739
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Milena Svocáková
Adresse: Obecný úrad Mlynčeky
č. 99
059 76 Mlynčeky
Webpräsenz: www.mlynceky.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Mlynčeky (deutsch Mühlerchen, ungarisch Tátraháza) ist eine Gemeinde im Norden der Slowakei mit 689 Einwohnern (31. Dezember 2018). Sie gehört zum Okres Kežmarok, einem Teil des Prešovský kraj.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich im Becken Podtatranská kotlina im Schatten der Hohen Tatra am Bach Kežmarská Biela voda, einem Zufluss von Poprad. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 680 m n.m. und ist sechs Kilometer von Kežmarok gelegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anders als viele andere Orte der Gegend entstand die heutige Gemeinde relativ spät: die Basis war eine Mühle der Stadt Käsmark im 18. Jahrhundert, zu deren ein Gasthaus hinzukam. Im 19. Jahrhundert ließen sich die Einwanderer von Ždiar nieder. 1881 wurde hier eine Heilanstalt gegründet.

1956 wurde der Ort Mlynčeky durch Ausgliederung aus Kežmarok eine eigenständige Gemeinde.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (584 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 98,46 % Slowaken
  • 0,68 % Magyaren
  • 0,34 % Polen
  • 0,17 % Deutsche
  • 0,34 % Tschechen

Nach Religion:

  • 94,18 % römisch-katholisch
  • 1,70 % konfessionslos
  • 1,37 % evangelisch
  • 0,34 % griechisch-katholisch
  • 0,34 % orthodox

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche des Heiligen Johannes des Täufers von 1970