Ramsey County (North Dakota)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
U.S. Post Office and Courthouse, einer von 13 Einträgen des Countys im National Register of Historic Places
U.S. Post Office and Courthouse, einer von 13 Einträgen des Countys im National Register of Historic Places
Verwaltung
US-Bundesstaat: North Dakota
Verwaltungssitz: Devils Lake
Adresse des
Verwaltungssitzes:
County Courthouse
524 4th Avenue
Devils Lake, ND 58301-2490
Gründung: 1873
Vorwahl: 001 701
Demographie
Einwohner: 11.605 (Stand: 2020)
Bevölkerungsdichte: 3,78 Einwohner/km2
Geographie
Fläche gesamt: 3369 km²
Wasserfläche: 301 km²
Karte
Karte von Ramsey County innerhalb von North Dakota
Website: www.co.ramsey.nd.us

Ramsey County[1] ist ein County im Bundesstaat North Dakota der Vereinigten Staaten. Der Verwaltungssitz (County Seat) ind mit Abstand größte Ort ist Devils Lake.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das County liegt im mittleren Nordosten von North Dakota und hat eine Fläche von 3369 Quadratkilometern, wovon 301 Quadratkilometer Wasserfläche sind. Es grenzt im Uhrzeigersinn an folgende Countys: Cavalier County, Walsh County, Nelson County, Benson County und Towner County.

Das County liegt in der Drift Prairie, einer durch die letzte Kaltzeit geprägten Prärielandschaft mit zahlreichen Seen (Prairie Pothole Region). Im Südwesten bildet der Devils Lake die natürliche Grenze des Countys. Das Gebiet ist sehr flach und fällt von Nordwesten sanft zum See hin ab. Bis auf einen kleinen Teil im Osten des Countys entwässert das County in den Devils Lake. Dabei gibt es fast keine definierten Täler und Bäche, stattdessen fließt das Wasser an der Oberfläche und durch Entwässerungsgräben in den Devils Lake oder die anderen Seen und Teiche, die keinen Ausfluss haben (endorheische Seen). Das einzige größere Gewässersystem beginnt im Nordwesten als Trockental Edmore Coulee. Über die Seen Sweetwater Lake, Morrison Lake, Cavanaugh Lake, Dry Lake, Lake Alice, Lake Irvine und schließlich den Big Coulee an der Grenze zum Benson County kann das Wasser bis in den Devils Lake fließen. Meist liegt der Niederschlag allerdings unter der Verdunstungsrate, sodass es nicht zum Überlauf zwischen den Seen kommt. Manche Seen fallen gelegentlich sogar trocken.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ramsey County wurde 1873 von der Legislative des Dakota-Territoriums gebildet und nach Alexander Ramsey, einem US-Senator aus Minnesota, benannt. Die tatsächliche Verwaltung des Countys wurde aber erst am 25. Januar 1883 gegründet.[3] Als County Seat wurde Devils Lake City bestimmt, ein Ort unweit der heutigen Stadt Devils Lake (ehemals Creel City oder City of Devils Lake). Als die Eisenbahn Creel City erreichte und Devils Lake City bedeutungslos wurde, versetzte man das Courthouse dorthin.[4]

Bevölkerungswachstum
Census Einwohner ± rel.
1880 281
1890 4418 1.472,2 %
1900 9198 108,2 %
1910 15.199 65,2 %
1920 15.427 1,5 %
1930 16.252 5,3 %
1940 15.626 −3,9 %
1950 14.373 −8 %
1960 13.443 −6,5 %
1970 12.915 −3,9 %
1980 13.048 1 %
1990 12.681 −2,8 %
2000 12.066 −4,8 %
2010 11.451 −5,1 %
2020 11.605 1,3 %
Aus Volkszählungsergebnissen

15 Bauwerke und Stätten des Countys sind insgesamt im National Register of Historic Places eingetragen (Stand April 2021).[5] Außer einem ehemaligen jüdischen Friedhof (Sons of Jacob Cemetery) liegen alle in der Stadt Devils Lake.

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ramsey County liegen acht Gemeinden (City) sowie mehrere Orte ohne eigene Verwaltung. Das gemeindefreie Gebiet ist in 36 Townships eingeteilt.[6]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Townships[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte des Countys aus dem Jahr 1909 mit seinen damaligen 34 Townships (Grand Harbor und Lake wurden später noch geteilt, ansonsten nur Umbenennungen)
  • Bartlett
  • Cato
  • Chain Lakes
  • Coulee
  • Creel
  • DeGroat
  • Dry Lake
  • Fancher
  • Freshwater
  • Grand Harbor
  • Hammer
  • Harding
  • Highland Center
  • Hope
  • Klingstrup
  • Lawton
  • Lillehoff
  • Minnewaukan
  • Morris
  • Newbre
  • Newland
  • Noonan
  • North Creel
  • Northfield
  • Odessa
  • Ontario
  • Overland
  • Pelican
  • Poplar Grove
  • Prospect
  • Royal
  • South Minnewaukan
  • Stevens
  • Sullivan
  • Triumph
  • Webster

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ramsey County (North Dakota) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ramsey County. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  2. Howard C. Hobbs, John P. Bluemle: Geology of Ramsey County, North Dakota. In: North Dakota Geological Survey (Hrsg.): County ground water studies. Band 26, 1987, ISSN 0546-5001, S. 4–6 (englisch, nd.gov [PDF]).
  3. County History. In: nd.gov. Abgerufen am 22. April 2021 (englisch).
  4. Ramsey County. In: Alfred Theodore Andreas (Hrsg.): Historical atlas of Dakota, 1884. Chicago 1884 (englisch, usgenwebsites.org).
  5. Suchmaske Datenbank im National Register Information System. National Park Service, abgerufen am 24. April 2021.
  6. Townships. In: Ramsey County, ND. Abgerufen am 22. April 2021 (englisch).
  7. Bartlett. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  8. Camp Grafton. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  9. Darby. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  10. Derrick. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  11. Doyon. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  12. Essex. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  13. Garske. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  14. Grand Harbor. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).}
  15. Keith. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  16. Lakewood Park. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  17. Penn. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  18. Ramsey. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  19. Rohrville. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  20. Saint Joe. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  21. Southam. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  22. Sweetwater. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  23. Webster. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).

Koordinaten: 48° 15′ N, 98° 43′ W