Range Rover Evoque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Land Rover
Range Rover Evoque Coupé
Range Rover Evoque Coupé
Range Rover Evoque
Produktionszeitraum: seit 2011
Klasse: SUV
Karosserieversionen: Kombi, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
2,0 Liter
(177–213 kW)
Dieselmotoren:
2,0–2,2 Liter
(110–177 kW)
Länge: 4370 mm
Breite: 1900–2085 mm
Höhe: 1605–1635 mm
Radstand: 2660 mm
Leergewicht: 1543–1844 kg
Sonstige Messwerte
Sterne im Euro NCAP-Crashtest[1] Fünf Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

Der Range Rover Evoque (Codename L538) ist die sechste Modellreihe des britischen Geländewagenherstellers Land Rover. Er wurde im Juli 2010 vorgestellt und wird seit dem 16. September 2011 verkauft. Das Fahrzeug wird wie der Discovery Sport der Fahrzeugklasse Compact SUV zugerechnet.

Evoque (L538, seit 2011)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erster Range Rover ist der Evoque neben einer Allradantriebvariante auch als Frontantriebvariante lieferbar,[2] die auf einen reduzierten Kraftstoffverbrauch ausgelegt ist.[3] Das Fahrzeug hat einen deutlich höheren Premiumanspruch als der Land Rover Discovery Sport (Nachfolger des Land Rover Freelander).

Den Evoque gibt es als Fünftürer sowie als Dreitürer (Coupé genannt) mit niedrigerem Dach und, ab Modelljahr 2016, etwas niedrigerem Anschaffungspreis. Im April 2016 brachte der Hersteller eine Cabrioversion auf den Markt, die preislich bei 51.200 Euro beginnt. Eine Cabrioausführung ist für Land Rover nichts Ungewöhnliches: Schon der allererste Land Rover (heute bekannt als Defender) von 1948 war ein Cabrio.[4]

Der 177 kW (240 PS) starke Ottomotor wird von Ford produziert, während die Dieselmotoren von PSA Peugeot Citroën geliefert werden. Alle Räder sind einzeln an MacPherson-Federbeinen und Querlenkern aufgehängt.

Modellpflege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Genfer Auto-Salon 2015 (05. bis 15. März) stellte Jaguar Land Rover den überarbeiteten Range Rover Evoque (Modelljahr 2016) vor, der ab August 2015 erhältlich war.

Der Wagen wurde außen modifiziert, beispielsweise durch neue Stoßfänger, Scheinwerfer und einen neuen Kühlergrill. Die Motoren wurden leichter und sparsamer. Der Ingenium-Dieselmotor mit je nach Ausführung 110 kW (150 PS) oder 132 kW (180 PS) wiegt nach Herstellerangaben rund 20 bis 30 Kilogramm weniger als der des Vorgängers. Zusätzlich reduzieren besonders reibungsarme Motoren nach Angaben des Herstellers den Kraftstoffverbrauch um 18 Prozent auf einen Normverbrauch von 4,2 Liter und 4,8 Liter pro 100 Kilometer. Die sparsamste Version des TD4 mit Frontantrieb verbraucht laut Jaguar Land Rover 4,1 Litern pro 100 Kilometer. Leistungsstärkste Variante ist eine neuer Si4-Benzinmotor mit 213 kW (290 PS).[5]

Details zur Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Details zur Technik.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Land Rover verwendet die Active Driveline-Technology. Hierbei handelt es sich um einen kupplungsgesteuerten Allradantrieb. Ebenfalls wird Torque Vectoring, das heißt eine Drehmomentverteilung, eingesetzt.

Infotainment und Pakete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infotainmentsystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serienmäßig ist im Range Rover Evoque das Infotainment-System InControl mit 8-Zoll-(203-mm)-Touchscreen verbaut, das optional auch mit einem 10,2-Zoll-Touchscreen erhältlich ist. Smartphones können nahtlos integriert werden, an das Fahrzeug angepasste Smartphone-Apps können Daten vom Telefon direkt auf das Display im Armaturenbrett übertragen und darüber gesteuert werden. Ebenfalls serienmäßig ist der autonome Notbremsassistent, der kontinuierlich den Abstand zum vorausfahrenden Wagen kontrolliert. Bei zu geringem Abstand warnt das System den Fahrer durch optische und akustische Signale und leitet bei ausbleibender Reaktion selbstständig eine Vollbremsung ein.[6]

Ausstattungslinien und Pakete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Range Rover Evoque ist in der Basisversion „Pure“ und den weiteren höherwertigen Ausstattungslinien „Dynamic“ und „Prestige“ verfügbar. Im September 2014 folgen die Ausstattungsvarianten „Autobiography“ und „Autobiography Dynamic“.[7] In beiden Fällen rollt das Fahrzeug auf 20-Zoll-Leichtmetallrädern und ist serienmäßig mit Ledersitzen ausgestattet. Beim Autobiography Dynamic kommt zudem eine leistungsgesteigerte Version des 2,0-Turbomotors mit 285 PS (209 kW) zum Einsatz.

Außer den Ausstattungslinien stehen Ausstattungspakete zur Wahl, die mehrere Optionen zu einem günstigeren Preis zusammenfassen. Es werden das Technikpaket Pure, das Technikpaket Dynamic und Prestige, das Paket Dynamic Plus, ein Winterpaket und ein Sichtpaket angeboten.

Sondermodelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Victoria Beckham Edition“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Range Rover Evoque Victoria Beckham Edition
Heckansicht
Interieur

Im Jahr 2012 wurde das Sondermodell Range Rover Evoque Victoria Beckham Edition präsentiert, an dessen Ausgestaltung Victoria Beckham mitgewirkt hat. Ursprünglich war eine Produktion von 200 Stück weltweit geplant, tatsächlich gebaut wurden jedoch nur etwa 80. Für den deutschen Markt waren 20 Stück vorgesehen, wie viele geliefert wurden, ist nicht bekannt. Die Basis des Fahrzeugs bildet ein vollausgestattetes Range Rover Evoque Coupé Si4 Dynamic mit dem 240 PS (176 kW) starken 2-Liter-Vierzylinder-Turbomotor, wobei Victoria Beckham die Farben und Materialien auswählte. Die unverbindliche Preisempfehlung des in begrenzter Stückzahl und zu großen Teilen in Handarbeit gefertigten Wagens lag in Deutschland bei 103.990 €.

„Yellow Edition“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. Januar 2013 wurde auf dem Brüsseler Autosalon das Sondermodell Range Rover Evoque Yellow Edition vorgestellt. Das Fahrzeug war ab Ende März 2013 in Deutschland bestellbar und wurde im Sommer ausgeliefert. Diese Version war auf 80 Stück für den deutschen Markt limitiert. Sie zeichnete sich durch eine Sonderlackierung in Sicilian Yellow und ein metallicschwarz lackiertes Dach aus, auf Wunsch konnte diese Farbkombination auch umgedreht werden (schwarzmetallic mit gelbem Dach). Neben der auffälligen Außenlackierung gab es auch im Innenraum diverse in gelb gehaltene Details (z. B. die Sitznähte und eine Dekorleiste auf dem Armaturenbrett).[8]

„Seidenstraße“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Land Rover Experience Tour Seidenstraße 2013 wurde ein Sondermodell des Range Rover Evoque aufgelegt. Das Team von Land Rover hatte eine Offroad-Erlebnis-Tour über 15.000 km, durch 11 Länder und 5 Kulturkreise von Deutschland bis nach Mumbai entlang der Seidenstraße organisiert, geplant und vorbereitet. Während sich circa 22.000 Personen aus Deutschland bereits 2012 um die 12 Plätze für die Tour bewarben und dazu einige Qualifikations- und Auswahlrunden mit verschiedenen Offroad-Aktivitäten überstehen mussten[9], konnte das Sondermodell gekauft werden, das in auf 50 Stück limitierter Stückzahl ab Ende Juni 2013 beim Händler verfügbar war. Die Basis bildete ein Range Rover Evoque SD4 Pure in der Lackierung Fuji White, das ab Werk rundum mit etlichen spezifischen Aufklebern versehen war. Serienmäßig waren unter anderem ein Dachgepäckträger, Feuerlöscher und eine Sechsgangautomatik an Bord. Der Listenpreis startete bei 53.900 €.[10]

„Landmark“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich des 600.000ten Evoque wurde im Mai 2017 das ab 52.200 € erhältliche Sondermodell Landmark auf der Royal Windsor Horse Show, der königlichen Pferdeschau am Schloss Windsor, der Öffentlichkeit präsentiert. Neben der neuen Außenfarbe Moraine Blue kann das ausschließlich als 5-Türer und mit der Kontrast-Dachfarbe Carpathian Grey erhältliche Sondermodell in den Farben Yulong White oder Corris Grey bestellt werden. Es ist mit grauen 19-Zoll-Rädern, grauen Außendekorelementen sowie einem Panoramadach ausgestattet und verfügt im Innenraum über diverse optische Aufwertungen gegenüber der Serie.[11]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Si4 eD4 TD4 SD4
Bauzeitraum: 06/2011–05/2018 seit 05/2018 06/2017–05/2018 06/2011–02/2015 02/2015–05/2018 seit 05/2018 06/2015–05/2018 seit 05/2018 06/2011–02/2015 02/2015–05/2018 seit 05/2018 06/2011–02/2015 06/2017–05/2018
Motortyp: Vierzylinder Ottomotor in Reihenbauart, Benzindirekteinspritzung Vierzylinder-Dieselmotor in Reihenbauart, Common-Rail-Einspritzung
Motoraufladung: Turbolader
Hubraum: 1998 cm³ 2179 cm³ 1999 cm³ 2179 cm³ 1999 cm³ 2179 cm³ 1999 cm³
max. Leistung bei min−1: 177 kW (240 PS)/5800 177 kW (240 PS)/5500 213 kW (290 PS)/5500 110 kW (150 PS)/4000 110 kW (150 PS)/3500 110 kW (150 PS)/4000 110 kW (150 PS)/3500 110 kW (150 PS)/4000 132 kW (180 PS)/4000 140 kW (190 PS)/3500 177 kW (240 PS)/4000
max. Drehmoment bei min−1: 340 Nm/1750 340 Nm/1250 400 Nm/1500 380 Nm/1750 380 Nm/1500 380 Nm/1750 400 Nm/1750 380 Nm/1750 430 Nm/1750 420 Nm/1750 500 Nm/1500
Antriebsart, serienmäßig: Allradantrieb / Active Driveline Vorderradantrieb Allradantrieb / optional: Active Driveline Allradantrieb / Active Driveline
Getriebeart, serienmäßig: 6-Gang-Automatikgetriebe
seit 2014: 9-Gang-Automatikgetriebe
9-Gang-Automatikgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe 9-Gang-Automatikgetriebe
Getriebeart, optional: 6-Gang-Automatikgetriebe
seit 2014: 9-Gang-Automatikgetriebe
9-Gang-Automatikgetriebe 6-Gang-Automatikgetriebe
seit 2014: 9-Gang-Automatikgetriebe
9-Gang-Automatikgetriebe 6-Gang-Automatikgetriebe
seit 2014: 9-Gang-Automatikgetriebe
Leergewicht: 1640–1658 kg 1752 kg 1833 kg 1595 kg 1670–1685 kg 1679 kg 1735–1746 kg 1543–1674 kg 1735–1746 kg 1543–1674 kg 1844 kg
maximale Zuladung: 500 kg
Beschleunigung, 0–100 km/h: 7,6 s 7,2 s 6,3–6,4 s 11,2 s 9,8 s 10,0–10,8 s 10,4–10,5 s 9,6–10,8 s 9,0–10,0 s 9,1–9,6 s 8,5–10,0 s 7,3 s
Höchstgeschwindigkeit: 217 km/h 221 km/h 225–238 km/h 180 km/h 182 km/h 190 km/h 190 km/h 182–185 km/h 195–200 km/h 200 km/h 195–200 km/h 217–221 km/h
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert):
7,6 l Super 8,6–8,8 l Super 7,6 l Super 4,9–5,0 l Diesel 4,1–4,3 l Diesel 5,8 l Diesel 4,8–5,7 l Diesel 6,2–6,4 l Diesel 5,7–6,5 l Diesel 4,8–5,1 l Diesel 6,2–6,4 l Diesel 5,7–6,5 l Diesel 5,8 l Diesel
CO2-Emission, kombiniert: 181 g/km 196–200 g/km 173 g/km 129–133 g/km 109–113 g/km 152–154 g/km 125–149 g/km 163–170 g/km 149–174 g/km 125–134 g/km 163–170 g/km 149–174 g/km 153 g/km
Abgasnorm nach EU-Klassifikation: Euro 5 Euro 6d-TEMP Euro 6 Euro 5 Euro 6 Euro 6d-TEMP Euro 6 Euro 6d-TEMP Euro 5 Euro 6 Euro 6d-TEMP Euro 5 Euro 6

Die Technik des Allradantriebes ist vom Motor abhängig.

  • Alle Dieselvarianten arbeiten mit einer Haldex-Kupplung, die das Drehmoment zwischen Vorder- und Hinterachse bedarfsgerecht verteilt.[12]
  • Bei dem Zweiliter-Ottomotor und optional beim Zweiliter-Dieselmotor wird ein System mit dem Namen Active Driveline verwendet, das den Hinterradantrieb zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauches stilllegen kann und über Reiblamellenkupplungen das Drehmoment zwischen den beiden Rädern der Hinterachse individuell verteilt.[13]

Absatz und Kosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2014 zeichnete der unabhängige Datendienstleister Schwacke die Version Pure des Range Rover Evoque eD4 als wertstabilstes Modell im Jahr 2014 aus. Demzufolge hatte dieses nach drei Jahren und einer üblichen Laufleistung von 45.000 Kilometern noch einen Restwert von 69,6 Prozent.[14][15] Laut Schwacke war der Evoque eD4 damit etwas wertstabiler als der BMW X3 xDrive35d (69,3 %), der AUDI Q3 2.0 TDI (68,5 %) und der KIA Sportage 1.6 GDI 2WD (68,4 % Restwert).[16]

Zulassungszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Marktstart bis einschließlich Dezember 2017 sind in der Bundesrepublik 36.164 Range Rover Evoque neu zugelassen worden. 2017 entfielen etwa 19 Prozent auf das Cabrio.[17]

Kontroverse mit Jiangling Motors[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltweite Aufmerksamkeit erregte der chinesische Automobilhersteller Jiangling Motors, da dessen Landwind X7 dem Evoque optisch sehr ähnelt. Der X7 kostet nur ein Drittel dessen, was der Evoque kostet. Die Vorstellung des X7 fand im Oktober 2014 nur kurz nach der Eröffnung eines Werks von Tata Motors, der Muttergesellschaft von Jaguar Land Rover, in Changshu statt. In diesem Werk werden der Evoque und der Discovery Sport für den chinesischen Markt produziert.[18] Wie der X7 wurde auch die chinesische Version des Evoque auf der Guangzhou Auto Show 2014 vorgestellt.[19]

Die erste Antwort von Jaguar Land Rover auf den X7 kam während der Guangzhou Auto Show 2014, als der für Jaguar arbeitende Designer Ian Callum Bilder des X7 twitterte und auf die Ähnlichkeit zwischen X7 und Evoque hinwies. Das Unternehmen kündigte an zu untersuchen, ob das Evoque-Design von Jiangling Motors kopiert wurde und ob man Maßnahmen ergreife, um sein geistiges Eigentum zu schützen. Jaguar Land Rover ging vor Gericht; die Beschwerden wurden Anfang 2015 abgewiesen.[20]

Sowohl Jaguar Land Rover als auch Jiangling Motors hatten für das Design der jeweiligen Modelle Patente eingereicht, die jedoch beide 2016 annulliert wurden. Das Patent für das Außendesign des Evoque wurde im April 2016 in China von der Regulierungsbehörde für geistiges Eigentum für ungültig erklärt, da das Auto enthüllt wurde, bevor das Patent im November 2011 eingereicht wurde. Die Aufhebung erfolgte auf einen Antrag von Jiangling Motors. Das Patent des X7 wurde am 16. Mai 2016 auf Antrag von Jaguar Land Rover annulliert, da das Design dem des Evoque zu ähnlich sei.[21]

Im Juni 2016 zog Jaguar Land Rover vor ein Gericht in Peking, um Jiangling Motorsfür eine Urheberrechtsverletzung und unlauteren Wettbewerb verantwortlich zu machen.[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Range Rover Evoque – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse Euro NCAP
  2. Land Rover Evoque. Motor Presse Stuttgart. Abgerufen am 6. April 2013.
  3. Range Rover Evoque eD4: Sparen dank Frontantrieb. Heise Zeitschriften Verlag. Abgerufen am 6. April 2013.
  4. Range Rover öffnet den Evoque. In: handelsblatt.com. Abgerufen am 9. November 2015.
  5. Land Rover: Range Rover Evoque MY 2016 – Langfassung, aufgerufen am 6. Juli 2015
  6. Welt.de: Range Rover Evoque Facelift Abgerufen am 23. Februar 2015
  7. Range Rover Evoque mit neuer Topversion auf Autosmotor.de (abgerufen am 21. Februar 2014)
  8. autobild.de: Gelber Sonderling. Abgerufen am 23. Juli 2017.
  9. Website der Land Rover Experience Tour. Abgerufen am 23. Juli 2017.
  10. autozeitung.de: Offroad Abenteurer. Abgerufen am 23. Juli 2017.
  11. Land Rover feiert 600 000 Range Rover Evoque mit schickem neuen „Landmark“-Sondermodell. landrover.com, 8. Mai 2017, abgerufen am 23. Juli 2017.
  12. Range Rover Evoque Fahrbericht auf AutoMotorSport.de (abgerufen am 1. Dezember 2014)
  13. Die Allradtechnik im Range Rover Evoque auf AutoNews.de (abgerufen am 1. Dezember 2014)
  14. dpa: Range Rover Evoque ist das wertstabilste Auto.
  15. spiegel.de: SUV-Gebrauchtwagen: Range Rover Evoque ist besonders wertstabil.
  16. Pressemitteilung: Schwacke ermittelt Restwert-Champions.
  17. Neuzulassungen von Personenkraftwagen im Dezember 2017 nach Marken und Modellreihen. Abgerufen am 9. Januar 2018.
  18. International Manufacturing. Abgerufen am 29. Dezember 2016.
  19. Range-Rover-Fälschung für unter 20.000 Euro. 26. November 2014, abgerufen am 29. Dezember 2016.
  20. China’s knockoff Range Rover is back – and there’s nothing Jaguar Land Rover can do about it. 20. April 2015, abgerufen am 29. Dezember 2016.
  21. Patent battle intensifies between Jaguar, Jiangling. 13. Juni 2016, abgerufen am 29. Dezember 2016.
  22. Jaguar Land Rover Sues China’s Jiangling Auto Over Landwind X7. 6. Juni 2016, abgerufen am 29. Dezember 2016.