Regionale Küche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Ess- und Kochgewohnheiten. Für andere Bedeutungen des Begriffs »Küche« siehe Küche (Begriffsklärung).

Als Regionalküche oder regionale Küche (oft abgekürzt als »Küche«) werden die Ess- und Kochgewohnheiten der Bevölkerung bezeichnet, die in einer Landschaft oder Region vorherrschen. Jede Landschaft produziert regionale Erzeugnisse, jede Kultur hat ihre eigenen Traditionen hervorgebracht, durch Handel und Reisen, durch Migration und neu eingeführte Lebensmittel werden die regionalen Küchen beeinflusst und verändert. Jede Region und jedes Land, auch einzelne Städte haben ihre eigene Küche hervorgebracht. Bei Ländern spricht man auch von Nationalküche.

Liste von Regionalküchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afrikanische Küche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikanische Küche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordamerikanische Küche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südamerikanische Küche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asiatische Küche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südostasien und Ostasien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Speise der indischen Küche: Idli, Vada und Sambar auf einem Bananenblatt serviert

Zentralasien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Australien und Ozeanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europäische Küche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Böhmische Küche (Westtschechien, auch: Traditionsküche Altösterreichs und Nordostösterreichs)

nicht einem einzelnen Kontinent zuordenbar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]