Retina-Display

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Retina-Display (wörtlich übersetzt „Netzhaut-Bildschirm“) bezeichnet das US-amerikanische Unternehmen Apple die in seinen Produkten eingesetzten Bildschirme, die eine so hohe Punktdichte haben, dass das menschliche Auge nicht in der Lage sein soll, aus einem typischen Betrachtungsabstand einzelne Bildpunkte zu erkennen.[1] Der Werbebegriff wird für Bildschirme verschiedener Geräte benutzt (iPod, iPhone, iPad, iMac, MacBook). Apple hat den Namen RETINA in den Vereinigten Staaten und Kanada als Markennamen registriert.[2][3]

Apple stellt seine Displays nicht selbst her, sondern lässt sie von verschiedenen koreanischen und japanischen Zulieferern produzieren, u. a. von LG Display, Samsung und Japan Display.[4][5] Vorzeigegeräte andere Hersteller erreichen teilweise höhere Punktdichten.[6][7]

Retina-Display (links) – 163ppi Display (rechts)
Retina-Display (links) – 163ppi Display (rechts); die grünen Kästen markieren jeweils einen Bildpunkt

Technische Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten der bisher von Apple verbauten Retina-Displays sind Flüssigkristallanzeigen (LCDs) mit In-Plane Switching (IPS). Eine Ausnahme bildet die OLED-Anzeige der Apple Watch. Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über ihre Punktdichten (in Pixel pro Zoll) und Bildschirmauflösungen:

Produkt Punktdichte
in ppi
Bildschirmauflösung
in Pixel
iPhone 6 Plus[8], iPhone 6s Plus[9] 401 1920 × 1080
iPhone 6[8], iPhone 6s[9] 326 1334 × 750
iPhone 5, iPhone 5c[10], iPhone 5s[11], iPhone SE, iPod touch (5. Generation)[12] und iPod touch (6. Generation) 326 1136 × 640
iPhone 4[13], iPhone 4s und iPod touch (4. Generation) 326 0960 × 640
iPad mini (2./3./4. Generation)[14] 326 2048 × 1536
iPad (3./4. Generation), iPad Air (1./2. Generation), iPad Pro (9,7″)[14] 264 2048 × 1536
iPad Pro (12,9″)[15] 264 2732 × 2048
MacBook Pro mit Retina Display (13")[16] 227 2560 × 1600
MacBook (12" Retina Display)[17] 226 2304 × 1440
MacBook Pro mit Retina Display (15")[16] 220 2880 × 1800
iMac mit Retina 5K Display (27")[18] 217 5120 × 2880

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. iMac – Design. In: www.apple.com. Apple, 2016, abgerufen am 14. September 2016.
  2. Trademark Status & Document Retrieval. In: tarr.uspto.gov. United States Patent and Trademark Office, 27. November 2012, abgerufen am 14. September 2016.
  3. CANADIAN TRADE-MARK DATA – Application Number 1483982. In: Canadian Trade-marks Database. Canadian Intellectual Property Office. 19. Juni 2014. Abgerufen am 14. September 2016.
  4. Mike Isaac: Why Samsung makes Retina displays -- but not for its own tablets. Wired UK magazine, 4. April 2012, abgerufen am 24. September 2016 (britisches englisch).
  5. Reiji Murai, Takashi Umekawa: Japan Display tumbles, marks Tokyo's second feeble debut this week. Reuters, 19. März 2014, abgerufen am 24. September 2016.
  6. Retina Isn’t the Only High-Density Display
  7. Brillante Handy-Displays: Die schärfsten Smartphones. Chip.de, abgerufen am 10. Juli 2014 (34 Handys mit höherer Pixeldichte als alle Produkte mit „Retina“ außer dem IPhone 6 Plus).
  8. a b Apple: iPhone 6 – Technical Specifications Abgerufen am 11. Februar 2015.
  9. a b Apple: iPhone 6s – Technical Specifications Abgerufen am 11. Februar 2016.
  10. Apple: iPhone 5c – Technical Specifications Abgerufen am 11. Februar 2015.
  11. Apple: iPhone 5s – Technical Specifications Abgerufen am 11. Februar 2015.
  12. Apple: iPod touch – Technical Specifications Abgerufen am 11. Februar 2015.
  13. iPhone 4 – Technische Daten (de) Abgerufen am 8. Februar 2016.
  14. a b Apple: Compare iPad models Abgerufen am 11. Februar 2015.
  15. Apple: iPad Pro Abgerufen am 9. Oktober 2015.
  16. a b Apple: MacBook Pro with Retina Display – Technical Specifications Abgerufen am 11. Februar 2015.
  17. Apple: MacBook – Technical Specifications Abgerufen am 15. Mai 2015.
  18. Apple: iMac with Retina 5K display – Technical Specifications Abgerufen am 11. Februar 2015.