RhB ABe 4/4 III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RhB ABe 4/4 III
ABe 4/4 III 55 und 56 rangieren im Bahnhof Tirano
ABe 4/4 III 55 und 56 rangieren im Bahnhof Tirano
Nummerierung: 51 – 56
Anzahl: 6
Hersteller: SLM, ABB
Baujahr(e): 1988, 1990
Achsformel: Bo′Bo′
Spurweite: 1 000 mm
Länge über Puffer: 16 886 mm
Breite: 2 650 mm
Dienstmasse: 47 t
Höchstgeschwindigkeit: 65 km/h
Dauerleistung: 1 016 kW
Stromsystem: 1 kV =
Stromübertragung: 2 Einholmstromabnehmer
Steuerung: GTO-Thyristor
Sitzplätze: 1. Klasse: 12
2. Klasse: 16
Vorgänger: RhB ABe 4/4 II
Nachfolger: RhB ABe 8/12
ABe 4/4 III 55 und ein weiterer unterqueren mit ihrem Zug den Kreisviadukt von Brusio.
Enthüllung des Sonderanstrichs des ABe 4/4 51 in Tirano am 5. Mai 2007

Als ABe 4/4 III werden bei der Rhätischen Bahn (RhB) die 1988 und 1990 beschafften Gleichstrom-Elektrotriebwagen mit den Betriebsnummern 51 bis 56 bezeichnet. Die Schlepptriebwagen werden bei der Berninabahn eingesetzt, wo sie die Verkehrszunahme bewältigen halfen und zudem die in die Jahre gekommenen ABe 4/4 I in untergeordnete Dienste verdrängt haben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von SLM und ABB in zwei Serien zu je drei Stück gelieferten Triebwagen waren seinerzeit die ersten RhB-Triebfahrzeuge in Umrichtertechnik mit Drehstrom-Asynchronmotoren. Zudem gehörten sie weltweit zu den ersten Gleichstromtriebfahrzeugen mit GTO-Thyristoren. Sie sind 65 km/h schnell, 47 Tonnen schwer und waren mit einer Stundenleistung von 1016 kW bei Ablieferung die stärksten Gleichstromtriebwagen der RhB. Ihre Anhängelast bei 70 Promille Steigung beträgt 90 beziehungsweise 95 Tonnen, sofern nur Vierachser im Zug sind. Sie weisen zwölf Sitzplätze in der ersten und 16 in der zweiten Klasse auf. Dank Vielfachsteuerung können sie untereinander und auch mit den älteren ABe 4/4 II 41–49 sowie Gem 4/4 801–802 in Doppeltraktion fahren, wovon im täglichen Betrieb reger Gebrauch gemacht wird. Eine Doppeltraktion von zwei ABe 4/4 III hat theoretisch eine Leistungsreserve für die Beförderung von weiteren 50 Tonnen, da die maximale Zughakenlast von 140 Tonnen auf der Berninabahn nicht überschritten werden darf.

Liste der ABe 4/4 III[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben ihren Betriebsnummern tragen die Fahrzeuge Namen und Wappen:

Betriebs-
nummer
Name Wappen Inbetrieb-
nahme
Werbung Bemerkung
51 Poschiavo Poschiavo wappen.svg 1988 05.2007–03.2016 Werbung UNESCO-Welterbe
52 Brusio Brusio wappen.svg 1988 01.2010–06.2013 Werbung 100 Jahre Berninabahn
53 Tirano Wappen Tirano.png 1988 04.2010–03.2014 Werbung Credito Valtellinese
54 Hakone 1990 03.2010–03.2011 Werbung Graubündner Kantonalbank die japanische Hakone Tozan Railway ist mit der RhB freundschaftlich verbunden
55 Diavolezza 1990 11.2010–03.2015 Werbung RE-Power
56 Corviglia 1990 11.2010–? Werbung RE-Power

Farbgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Triebwagen wählte die RhB ein Anstrichschema, das den Lokomotiven Ge 4/4 I/II/III entspricht. Unterhalb einer tief liegenden Zierlinie war der Wagenkasten dunkelbraun gehalten. Auf jeder Stirnseite prangt ein grosses Bündner Wappen. Dieses Anstrichschema wurde in der Folge auch für die ABe 4/4 II und die Gem 4/4 verwendet. Im Zuge von Refit-Maßnahmen und Neulackierungen der Fahrzeuge wurde das Farbschema dem aktuellen Design der RhB angepasst. Die Fahrzeuge haben nun im unteren Bereich statt eines braunen einen grauen Wagenkasten. 2007 erhielten die Triebwagen für eine gewisse Zeit Werbung auf den Seitenflächen. Ende 2015 waren alle Fahrzeuge wieder rot und im aktuellen Design lackiert und beschriftet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Furgler: Die neuen Triebwagen ABe 4/4 51-53 für die Bernina-Linie der Rhätischen Bahn. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. 6/1988.
  • Franz Skvor: RhB-Triebfahrzeuge mit modernster Technik.
    Schweizer Ingenieur und Architekt, Band 107 (1989), Heft 40 (E-Periodica, PDF 1.4 MB)
  • Klaus Fader: Berninabahn. Von St. Moritz nach Tirano. Auf Meterspur durchs Hochgebirge. Stuttgart Franckh-Kosmos Verlags-GmbH und Ott-Verlag, Stuttgart und Thun 1992, ISBN 3-440-06454-9.
  • Wolfgang Finke, Hans Schweers: Die Fahrzeuge der Rhätischen Bahn 1889–1998. Band 3: Lokomotiven, Triebwagen, Traktoren. Schweers + Wall, Aachen 1998, ISBN 3-89494-105-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: RhB ABe 4/4 III – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien