Ria Percival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ria Percival
Ria Percival BL Muenchen-6.jpg
19. März 2016 beim Spiel FC Bayern München gegen USV Jena
Personalia
Name Ria Dawn Percival
Geburtstag 7. Dezember 1989
Geburtsort BrentwoodEngland
Größe 161 cm
Position Abwehr, Mittelfeld
Juniorinnen
Jahre Station
2000–2002 Colchester United
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003[1]–2008 Lynn-Avon United 37 (14)
2008 FC Indiana 7 0(1)
2009–2010 Ottawa Fury 26 0(0)
2011 Lynn-Avon United
2011–2012 1. FFC Frankfurt 21 0(0)
2012–2016 FF USV Jena 77 0(6)
2016–2018 FC Basel 2+ 0(2)
2018–2019 West Ham United 16 0(0)
2019– Tottenham Hotspur WFC
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2006–2008 Neuseeland U-20 20 0(6)
2006– Neuseeland 142 (14)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2018/19

2 Stand: 4. Juni 2019

Ria Dawn Percival (* 7. Dezember 1989 in Brentwood) ist eine neuseeländische Fußballspielerin, die für West Ham United spielt und Rekordspielerin der neuseeländischen Nationalmannschaft der Frauen ist.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Stationen in England bei Colchester United, Neuseeland bei Lynn-Avon United sowie in der nordamerikanischen W-League beim FC Indiana und Ottawa Fury wechselte Percival im Sommer 2011 in die deutsche Fußball-Bundesliga zum 1. FFC Frankfurt. Ihr Debüt für Frankfurt hatte sie am ersten Spieltag der Saison 2011/12 bei einem Heimsieg gegen die SG Essen-Schönebeck. Zum Ende der Saison 2011/12 verließ sie Frankfurt und unterschrieb am 9. Mai 2012 einen Vertrag beim FF USV Jena.[2] Nach vier Jahren verlängerte Percival im Sommer 2016 ihren Vertrag nicht und verließ den FF USV Jena.[3] Im Anschluss unterschrieb sie beim FC Basel, zu dem sie gemeinsam mit ihrer Mannschaftskollegin Stenia Michel wechselte.[4] Mit Basel wurde sie in der Saison 2017/18 Vizemeister. Zur Saison 2018/19 wechselte sie zu West Ham United.[5] Der Verein hatte für die FA Women’s Premier League für die neue Saison eine Lizenz erhalten. 2019 wechselte Percival zu Tottenham Hotspur.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Percival spielte für die U-20-Auswahl ihres Landes bei den U-20-Weltmeisterschaften 2006 und 2008, schied dabei aber jeweils in der Vorrunde aus.[7]

Ihr Debüt in der A-Nationalmannschaft gab sie am 14. November 2006 bei einem Spiel gegen China. Sie war Teil der Auswahlen ihres Landes bei den Fußball-Weltmeisterschaften 2007, 2011 und 2015 sowie bei den Olympischen Sommerspielen 2008 und Olympischen Sommerspielen 2012. Percival machte ihr 50. Länderspiel am 9. März 2011 im Alter von 21 Jahren und 94 Tagen, was sie zur jüngsten Spielerin in der Geschichte der neuseeländischen Nationalmannschaft machte, die diese Marke erreichen konnte.[7]

Am 8. Februar 2015 machte sie beim 1:1 gegen Nordkorea als zweite Neuseeländerin nach Abby Erceg ihr 100. Länderspiel.[8][9]

Auch für die Olympischen Spiele 2016 wurde sie nominiert.[10] Percival wurde in den drei Gruppenspielen eingesetzt nach denen Neuseeland ausschied.

Am 25. November 2018 löste sie beim 10:0-Sieg gegen Fidschi im Rahmen der Fußball-Ozeanienmeisterschaft der Frauen 2018 mit ihrem 133. Länderspiel die zurückgetretene Abby Erceg als Rekordnationalspielerin Neuseelands ab.[11] Die Neuseeländerinnen gewannen das Turnier mit fünf Siegen und erzielten dabei 43 Tore. Damit qualifizierten sie sich für die WM 2019 und die Olympischen Spielen 2020. Ende April wurde sie für die WM in Frankreich nominiert.[12]

Von ihren bisher 14 Toren erzielte sie neun bei Ozeanienmeisterschaften (2007:2, 2010:4, 2014:2 und 2018:1), die sie mit ihrer Mannschaft jeweils gewann.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ria Percival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ria Percival Is This Week's Fury Featured Player (Memento vom 27. April 2013 im Webarchiv archive.today)
  2. PERCIVAL kommt, HEARN bleibt, ROELVINK geht (Memento vom 4. August 2012 im Webarchiv archive.today)
  3. FF USV Jena: Nach Heimsieg bestes Ost-Team, jenaer-nachrichten.de. Abgerufen am 17. Mai 2016.
  4. Zwei Verstärkungen für die FCB-Frauen, fcb.ch. Abgerufen am 17. Mai 2016.
  5. whufc.com: West Ham sign New Zealand international Ria Percival
  6. Aufsteiger Tottenham Hotspur rüstet auf. Soccerdonna, 5. Juli 2019, abgerufen am 16. September 2019.
  7. a b Player statistics for Ria Percival, sportingpulse.com (englisch). Abgerufen am 11. April 2012.
  8. nzfootball.co: „Percival set for century“ (Memento des Originals vom 4. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nzfootball.co.nz
  9. nzfootball.co: „Ferns draw with DPR Korea“ (Memento des Originals vom 9. Juli 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nzfootball.co.nz
  10. nzfootball.co: „Experienced squad secures Rio call up“ (Memento vom 10. Juli 2016 im Internet Archive)
  11. The Ultimate New Zealand Soccer Website Roll of Honour
  12. nzfootball.co: Sermanni names strong World Cup squad (Memento des Originals vom 30. April 2019 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nzfootball.co.nz
  13. ultimatenzsoccer.com: „Having A Ball!“