Rimac Automobili

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 45° 48′ 3,2″ N, 15° 47′ 31,6″ O

Rimac Automobili d.o.o.

Logo
Rechtsform Društvo s ograničenom odgovornošću
Gründung 2009
Sitz Sveta Nedelja, KroatienKroatien Kroatien
Leitung Mate Rimac
Mitarbeiterzahl 162 (31. Dez. 2017)
Umsatz 50,3 Mio. HRK (31. Dez. 2017)
Branche Automobilhersteller
Website rimac-automobili.com

Rimac Automobili [rǐːmats automobǐːli] mit Sitz in Sveta Nedelja bei Zagreb in Kroatien ist ein kroatischer Automobilhersteller, der elektrische Supersportwagen, Antriebe und Batteriesysteme entwickelt und herstellt. Die Firma wurde 2009 von Mate Rimac gegründet.[1]

Rimacs erstes Modell, das Concept_One, ist bekannt als das weltweit schnellste, serienhergestellte Elektrofahrzeug. Die Hochleistungsfahrzeuge baut und vermarktet Rimac unter eigenem Namen, außerdem entwickelt und stellt die Firma auch Batteriesysteme, Antriebe und komplette Fahrzeuge für andere Unternehmen her (zum Beispiel Applus+ IDIADA Volar-E). Auf dem 88. Genfer Auto-Salon im März 2018 stellte die Firma ihr zweites Modell vor, den C_Two.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mate Rimac

Der Grundstein für das Unternehmen wurde 2007 als Hobby-Werkstätte des Gründers Mate Rimac gelegt. Eigenständig schaffte er es, seinen BMW 3er (E30) auf einen elektrischen Antriebsstrang umzurüsten und erlangte dadurch Aufmerksamkeit bei Presse und Investoren.[2] Ein wesentlicher Teil der frühen Finanzierung kam von Engel-Investoren und dem Verkauf von eigenen Patenten.[2]

Rimac Automobili wurde offiziell im Jahr 2009[3] in Sveta Nedelja, bei Zagreb (Kroatien) gegründet, wo geeignete Einrichtungen angemietet wurden.[2] Anfangs diente Mate Rimacs umgebauter e-M3 als Rimac Automobilis erster Prototyp. Der Gründer und CEO des Unternehmens begann dieses Auto mit 19 Jahren umzubauen: „Ich besaß einen alten BMW E30 (Mj. 1984), den ich für Drift- und Rundkursrennen benutzte. Bei einem dieser Rennen explodierte der Verbrennungsmotor plötzlich. In diesem Moment habe ich beschlossen, ein Elektroauto zu bauen. Nach einem Jahr konnte das Auto fahren, aber ich war noch nicht mit dem Ergebnis zufrieden. Das Auto war schwer, nicht sehr stark und die Reichweite war sehr begrenzt. Aus diesem Grund habe ich begonnen, ein Team von Experten zu bilden, um unsere eigenen Komponenten zu entwickeln, da ich der Meinung war, dass der elektrische Antrieb im Vergleich zu dem, was auf dem Markt erhältlich ist, viel mehr geben könnte. Zu dieser Zeit hatte ich bereits eine klare Vorstellung von meinem ultimativen Ziel. Heute macht harte Arbeit meinen Traum wahr.“[4]

Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Concept_One
Concept S
C_Two

Grünes Monster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der BMW-E30-Prototyp, von den Designern als „Grünes Monster“ (kroatisch Zeleno čudovište) benannt, war ab 2011 mit einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,3 s das Elektrofahrzeug mit der schnellsten Beschleunigung in der Kategorie A, Gruppe VIII (Elektrofahrzeug) und Klasse 3 (über 1000 kg). Das “Grüne Monster” entwickelt eine Leistung von 442 kW (601 PS), ein Drehmoment von 900 Nm, erreicht 100 km/h aus dem Stillstand in 3,3 Sekunden und hat eine Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h. Nach fünf weiteren Entwicklungsupdates hat der e-M3 den FIA-Rekord gebrochen und gilt offiziell als das Elektrofahrzeug mit der größten Beschleunigung.

  • Rekorde, am 17. April 2011 aufgestellt:[5]
    • 1/8 Meile: 7,549 s
    • 1/4 Meile: 11,808 s
    • 1/2 km: 13,714 s
    • 1 km: 23,260 s
    • 1 Meile: 35,347 s

Der originale 3er-BMW durchlief fünf Stufen der Neuentwicklung, wobei der Wagen jedes Mal schneller, leichter und zuverlässiger wurde. Hier erkannte Mate Rimac, dass sehr wenig vom Serienfahrzeug übrig blieb und entschied sich ein von Grund auf neues Fahrzeug zu bauen.[6]

Concept_One[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rimac Concept_One ist ein zweisitziger elektrobetriebener Sportwagen, entworfen und hergestellt von Rimac Automobili. Mit einer Leistung von 800 kW (1088 PS) und 1600 Nm Drehmoment beschleunigt er von 0 auf 100 km/h in 2,8 Sekunden und wird als erster elektrischer Supersportwagen bezeichnet, wie auch als das 2013 am stärksten beschleunigende Elektroauto überhaupt. Bis Oktober 2014 wurden acht Fahrzeuge verkauft. 2016 wurde in der endgültigen Version die Leistung auf 900 kW (1224 PS) verbessert und die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h auf 2,5 Sekunden.

Es wurde auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2011 in Frankfurt am Main und auf dem Pariser Autosalon 2012 präsentiert. Ein Auto wurde im Januar 2013 an einen spanischen Kunden ausgeliefert.

Concept S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Nachfolger Rimac Concept_S präsentierte Rimac auf dem Genfer Auto-Salon 2016. Er leistet maximal 1018 kW (1384 PS), das maximale Drehmoment liegt bei 1800 Nm. Für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h braucht der Wagen 2,5 Sekunden, auf 200 km/h 5,6 Sekunden und auf 300 km/h 13,1 Sekunden. Die Geschwindigkeit ist elektronisch auf 365 km/h begrenzt. Das Fahrzeug hat Carbon-Keramik-Bremsscheiben.[7]

C_Two[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Genfer Auto-Salon 2018 präsentierte Rimac das Nachfolgemodell Rimac C_Two. Von dem Fahrzeug sollen maximal 150 Stück verkauft werden zu einem Verkaufspreis von über einer Million Euro. Das Fahrzeug hat einen Elektromotor pro Rad, die zusammen 1408 kW (1914 PS) sowie 2300 Nm erreichen. Das Fahrzeug soll von 0 auf 100 km/h in unter 2 Sekunden beschleunigen (ggf. jedoch nur mit Rennbereifung) und von 0 auf 300 km/h in unter 12 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit soll 412 km/h betragen. Der Akkumulator ist in den Mitteltunnel eingebaut und hat eine Kapazität von 120 kWh, was für eine Reichweite nach NEFZ von 650 km reichen soll. Er kann in weniger als 30 Minuten von leer auf 80 Prozent geladen werden. Des Weiteren soll das Fahrzeug autonomes Fahren der Stufe 4 beherrschen. Dafür sind acht Kameras, ein Lidar-Sensor, sechs Radarsysteme und zwölf Ultraschallsensoren eingebaut. Die Fahrzeugabstimmung soll sich automatisch an das Wetter sowie an die Gemütslage des Fahrers anpassen.[8]

Teilefertigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rimac ist auch verantwortlich für den KERS-Hybridantrieb in Aston Martins neuem Supersportwagen, dem Valkyrie. Das Unternehmen produziert außerdem das Batteriesystem für Koenigsegg Automotive (speziell für den Koenigsegg Regera) und Jaguar, sowie auch für andere Autohersteller,[9][10] und entwickelte Infotainmentsysteme für Renault.[11] 2018 trat sie in eine technische Partnerschaft mit Pininfarina ein, dessen neues Fahrzeug, der Pininfarina PFo, auf der gleichen Plattform wie der C_Two basieren soll.[12]

Rimac ist auch an der Produktion von Antriebssträngen und anderen Komponenten für Rennfahrzeuge beteiligt, beispielsweise für Nobuhiro Tajima, mit dem sie mit dem gemeinsamen elektrisch angetriebenen „Tajima Rimac E-Runner Concept_One“ beim 2015 Pikes Peak International Hill Climb debütierte. Das Auto beendete das Rennen auf dem zweiten Platz, vor allen Autos mit Verbrennungsmotor.[13][14]

Seit 2019 kooperiert die Hyundai Motor Group mit Rimac. Aus dieser Kooperation heraus wollen Hyundai und Kia bis 2020 jeweils ein neues leistungsstarkes Elektroauto herstellen.[15]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigentumsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 52,06 %: Mate Rimac
  • 19,35 %: Camel Group[16]
  • 10,00 %: Porsche AG[17]
  • 8,06 %: China Dynamics[16]
  • 4,84 %: New Audomovile Development[16]
  • 1,61 %: Integrated Asset Management[16]
  • 1,61 %: Adriano Mudri[16]
  • 0,81 %: Ziad Tassabehji[16]
  • 0,04 %: Paul Runge[16]

Stand: Juni 2018

Tochterunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2013 gründete Rimac Greyp Bikes, ein Tochterunternehmen von Rimac Automobili, mit dem Ziel leistungsstarke Elektrofahrräder herzustellen.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rimac Automobili – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bailey Johnson: World's first million-dollar electric supercar. CBS News, 5. September 2012, abgerufen am 8. März 2017 (englisch).
  2. a b c Simon Wittenberg: $1 Million Rimac Concept. Luxurious Magazine, 2012, S. 90–92, abgerufen am 28. März 2018 (englisch).
  3. About us. (Nicht mehr online verfügbar.) Rimac Automobili, 7. Dezember 2012, archiviert vom Original; abgerufen am 1. Dezember 2012 (englisch).
  4. Rimac Automobili test mule breaks world records. Rimac Automobili, 21. Januar 2013, abgerufen am 18. Februar 2013 (englisch).
  5. Električni BMW Mate Rimca srušio je pet svjetskih rekorda. 24sata, 22. Oktober 2012, abgerufen am 20. Juni 2018 (kroatisch).
  6. Katie Scott: Croatian entrepreneur unveils 190mph electric supercar. Wired.co.uk, 13. September 2011, abgerufen am 8. März 2017 (englisch).
  7. Concept S. Rimac Automobili, abgerufen am 6. März 2016 (englisch).
  8. Rimac: Neues Elektroauto C_Two beschleunigt in unter 2 Sekunden von 0-100 km/h. ecomento.de, abgerufen am 7. März 2018.
  9. Martin Bigg: Jaguar Worked With Rimac To Develop The All-Electric E-Type Zero. CarBuzz, 13. Oktober 2017, abgerufen am 6. Mai 2018 (englisch).
  10. Clifford Atiyeh: E, ’lectrified: Jaguar Classic Makes a 1968 E-type Roadster into an EV. Car and Driver, 8. September 2017, abgerufen am 6. Mai 2018 (englisch).
  11. Radimo na autima koji će na tržištu biti tek 2022., ne smijem reći za koga, što mi smeta. Večernji, 4. März 2018, abgerufen am 24. März 2018 (kroatisch).
  12. Mike Duff: Pininfarina Will Build Its Own Version of the Rimac EV Hypercar. Car and Driver, 25. April 2018, abgerufen am 6. Mai 2018 (englisch).
  13. Jonathan M. Gitlin: 1500-hp electric cars racing up the side of a mountain: We’re going to Pikes Peak. Ars Technica, 4. Juni 2016, abgerufen am 6. Mai 2018 (englisch).
  14. Matt Burt: Rimac eyes Pikes Peak electric car record with 1455bhp racer. Autocar, 2. Juni 2015, abgerufen am 6. Mai 2018 (englisch).
  15. Hyundai Motor and Kia Motors invest 80M EUR in Rimac and establish a technology partnership. Rimac Automobili, 14. Mai 2019, abgerufen am 21. Mai 2019 (englisch).
  16. a b c d e f g Tin Bašić: Mate Rimac dao 38 % svog vlasništva za svjež kapital. LIDER, 30. September 2017, abgerufen am 20. Juni 2018 (kroatisch).
  17. Mirjam Hecking: Porsche kauft sich bei Supersportwagenhersteller ein. manager magazin, 20. Juni 2018, abgerufen am 20. Juni 2018.
  18. NOVI PROJEKT MATE RIMCA: Električni bicikl s kojim želi promijeniti svijet. Jutarnji list, 21. August 2013, abgerufen am 3. Mai 2017 (kroatisch).