Roßbach (Naumburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roßbach
Wappen von Roßbach
Koordinaten: 51° 10′ 12″ N, 11° 46′ 46″ O
Höhe: 116 m
Einwohner: 289 (31. Dez. 2011)
Eingemeindung: 1994
Postleitzahl: 06618
Vorwahl: 03445
Bad KösenCrölpa-LöbschützEulauFlemmingenJanisrodaKleinjenaNeidschützPrießnitzWettaburgNaumburg (Saale)BurgenlandkreisKarte
Über dieses Bild
Lage von Roßbach in Naumburg (Saale)

Roßbach ist ein Ortsteil der Domstadt Naumburg (Saale) im Burgenlandkreis im Süden Sachsen-Anhalt.

Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Elisabeth Roßbach

Roßbach ist ein Straßendorf mit großen Hausgärten, einer Kirche, einem Kindergarten, einem Festplatz und dem St.-Michaelshaus (katholisches Jugendbildungshaus im Bistum Magdeburg). Der Ort mit etwa 350 Einwohnern liegt an der Bundesstraße 180 zwischen Naumburg und Kleinjena hinter einer alten Straßenbrücke über die Saale. Diese 77,23 Meter lange, steinerne Bogenbrücke mit vier Pfeilern wurde am 18. Oktober 1866 feierlich eingeweiht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roßbach wurde 1214 als Rozpach erstmals erwähnt. Von Bedeutung war ein Rittergut, von dem 1256 ein Ritter Heinrich von Rospach namentlich genannt wird. Dieses Rittergut ging 1356 in den Besitz des Klosters Pforta über. Die Mönche besaßen ab 1360 die Gerichte über Hals und Hand und die Fischereirechte an der Saale zwischen Kösener Wehr bis zur Roßbacher Fähre. Roßbach ging nach Auflösung des Klosters Pforta 1540 als Amtsdorf an das Schulamt Pforta.[1] Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kam Roßbach zu Preußen und wurde 1816 dem Landkreis Naumburg im Regierungsbezirk Merseburg der Provinz Sachsen zugeteilt, zu dem es bis 1944 gehörte.[2]

Die Schlacht bei Roßbach am 5. November 1757 fand bei Braunsbedra im Saalekreis statt.

Kunst, Kultur & Vereinsleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort finden alljährlich diverse Volksfeste wie Fackelumzug, Saale-Weinmeile und Kirmes statt. Der ökumenische Pilgerweg von Görlitz nach Vacha führt durch Roßbach. Außerdem findet man hier auch eine Jugendbildungsstätte die für Gruppen jeder Altersstufe genutzt werden kann.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weingut Herzer
Weingut Frölich-Hake

Am Ortseingang gibt es ein kleines Gewerbegebiet. Außerdem hat Roßbach zwei Weingüter (Weinbaugebiet Saale-Unstrut-Region), ein Hotel und eine Gaststätte.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naumburg-Roßbach hat einen Haltepunkt an der Unstrutbahn. Dieser wird stündlich von Abellio Rail Mitteldeutschland bedient.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roßbach bildet mit den Ortschaften Großjena, Kleinjena, Großwilsdorf die Gemeinde Kleinjena. Der Ortschaftsrat setzt sich aus Jürgen Spielberg, Torsten Grober, Karsten Brehme, Udo Leibnitz, Peter Cebulla, Stefan Rühlmann, Otto Schmidt zusammen (Stand 07/2012). Ortsbürgermeister ist Jürgen Spielberg und sein Stellvertreter ist Karsten Brehme.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Friedrich Röhr (1777–1848), Doktor der Theologie, Generalsuperintendent und Oberhofprediger in Weimar. Röhr hielt Johann Wolfgang von Goethes Grabrede. In Roßbach erinnert am Haus Nr. 31 eine Gedenktafel an ihn. Außerdem ist die Hauptstraße nach ihm benannt: Dr.-Johann-Friedrich-Röhr-Straße.

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Louis Naumann: Rossbach a. d. Saale im Lichte der Pfortenurkunden, 1923.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Roßbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 34 f.
  2. Orte des preußischen Landkreises Naumburg im Gemeindeverzeichnis 1900