Schulpforte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schulpforte um 1900
August Weidenbach: Abtskapelle Schulpforta
Schulhaus in Schulpforta
Die Kirche des Zisterzienserklosters Pforta

Schulpforte, früher auch Schulpforta (daher Landesschule Pforta), ist ein Ortsteil des Naumburger Stadtteils Bad Kösen im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt.

Lage[Bearbeiten]

Schulpforte liegt an der Saale zwischen Bad Kösen und Naumburg. Die Bundesstraße 87 führt entlang der Saale durch den Ort.

Geschichte[Bearbeiten]

Bischof Udo I. von Naumburg verlegte 1137 das wenige Jahre zuvor in Schmölln gestiftete und mit Mönchen aus dem Kloster Walkenried besetzte Zisterzienser-Kloster an die Saale und gab ihm den Namen Claustrum apud Portam (Kloster an der Pforte) oder Porta Mariae[1] (Marien-Pforte). Die gebräuchlichste lateinische Bezeichnung der Stiftung lautete: Claustrum Sanctae Mariae ad Portam,[2] wörtlich übersetzt Kloster der heiligen Maria an dem Tore. Die Mönche kultivierten das Land um das Kloster und machten es so zu einem der reichsten Klöster Ostthüringens. 1150 wurde die Klosterkirche als romanische Basilika errichtet und von 1251 bis 1320 zur heutigen gotischen Klosterkirche umgebaut.

Schon 1209 wurden dem monasterio Cisterciensi ordinis apud Portam (monasterio Cisterciensi ist Dativ; im zugehörigen Nominativ lautet die Phrase monasterium Cisterciense), das unter besonderem Schutz der sächsischen Herzöge stand, 27 Orte gehörig genannt mit einer Gesamtanzahl von 163 Hufen, zuzüglich von Waldungen und Wiesen. Später wurde das Kloster durch Erbschaften, Schenkungen und Kauf einer der größten Grundbesitzer im nördlichen Thüringen.

Nach der Säkularisation des Klosters 1540 gründete der sächsische Herzog Moritz dort am 21. Mai 1543 eine der drei sächsischen Fürstenschulen, in deren Tradition die in den ehemaligen Klostergebäuden untergebrachte heute noch bestehende Landesschule Pforta steht.

1657 ließ der Herzog von Sachsen-Weißenfels in Schulpforte eine geistliche Inspektion einrichten, die die kirchenrechtliche Aufsicht bis 1749 übernahm. Die Kirchen und Schulen aller schriftsässigen Orte in den Ämtern Freyburg, Weißenfels und Eckartsberga wurden ihr unterstellt.

In Schulpforte geborene Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

  • Ines Dorfmüller, Rudolf Konetzny: Kloster Pforta. Homilius, 1997, ISBN 3-897-06090-6.
  • Sigrid Schütze-Rodemann, Gerd Schütze: Pforta: Das Zisterzienserkloster, die Landesschule. 54 Fotografien. Schnell und Steiner, Regenaburg, 2001. Bildband ISBN 3795414199
  • Mathias Köhler, Reinhard Schmitt: Das Zisterzienserkloster Pforta. München u.a., Dt. Kunstverlag 2003. DKV-Kunstführer Straße der Romanik, 477/3.
  • Petra Dorfmüller, Eckart Kissling: Schulpforte. Zisterzienserabtei Sankt Marien zur Pforte, Landesschule Pforta. Dt. Kunstverlag, München 2004, ISBN 3-422-06499-0.
  • Clemens Kosch: Hochmittelalterliche Sakralbauten in Naumburg, Schulpforte und Freyburg an der Unstrut, Architektur und Liturgie bis 1300. Verlag Schnell und Steiner, Regensburg 2011. ISBN 978-3-7954-2529-6 . Verlagsinformation

Geschichte[Bearbeiten]

  • Justin Bertuch, Johann Martin Schamel, Ernst Brotuff: Teutsches Pfortisches Chronicon, Leipzig 1734
  • Justin Bertuch: Chronicon Portense duobus libris distinctum, Leipzig 1739
  • Gottfried August Benedict Wolf: Chronik des Klosters Pforte nach urkundlichen Nachrichten, 2 Bde., Leipzig 1843–1846
  • Carl Friedrich Heinrich Bittcher: Pförtner Album: Verzeichniß sämmtlicher Lehrer und Schüler der Königl. Preuß. Landesschule Pforta vom Jahre 1543 bis 1843; eine Denkschrift zur dritten Säkularfeier der Anstalt den 21. Mai 1843. — Leipzig: Vogel, 1843
  • Fritz Heuer: Die Rektoren der Landesschule Pforta. In: Die Pforte: Zeitschrift des Pförtner-Bundes. 19. Jg. 1942, Heft 1, S. 13—16
  • Paul Böhme: Zur Geschichte des Cisterzienser-Klosters St. Marien zur Pforte, 1873
  • Paul Böhme: Pforte und seine kunstgeschichtliche Bedeutung, In: Neujahrsblätter der historischen Kommission der Provinz Sachsen, Ausgabe 12, 1888
  • Paul Böhme: Urkundenbuch des Klosters Pforte, 2 Bde., Druck und Verlag Otto Hendel, Halle 1893.
  • Max Hoffmann: Pförtner Stammbuch 1543—1893. Berlin: Weidmann, 1893
  • Robert Pahncke: Schulpforte. Geschichte des Zisterzienserklosters Pforte, Koehler & Amelang, Leipzig 1956
  • Louis Naumann: Die Pfortaschen Amtsdörfer und der dreißigjährige Krieg, 1912
  • Cornelia Oefolin: Zur Geschichte der gotischen Klosteranlage des Klosters Pforta in Thüringen (1132–1540) in: Nehlsen, Hermann; Wollenberg, Klaus (Hrsg.): Zisterzienser zwischen Zentralisierung und Regionalisierung. 400 Jahre Fürstenfelder Äbtetreffen. Fürsterfelder Reformstatuten von 1595–1995. Teil 1. Peter Lang, Frankfurt/Main, 1998, S. 185–220.
  • Holger Kunde: Das Zisterzienserkloster Pforte, Die Urkundenfälschung und die frühe Geschichte bis 1236, Verlag Böhlau, 2003, ISBN 3-412-14601-3.
  • Klaus-Dieter Fichtner: Schulpforte: Geschichte und Geschichten. Hrsg.: Pförtner Bund e.V., Schulpforte 2011.

Baugeschichte[Bearbeiten]

  • Wilhelm Paul Corssen: Alterthuemer und Kunstdenkmale des Cisterzienserklosters St. Marien und der Landesschule zur Pforte, Halle, Verlag des Waisenhauses, Halle 1868. online bei books.google.com
  • Werner Hirschfeld: Zisterzienserkloster Pforte. Geschichte seiner romanischen Bauten und ein älteres Westwerk, Burg 1933.
  • Gerhard Leopold, Ernst Schubert: Zur Baugeschichte der ehemaligen Zisterzienserklosterkirche in Schulpforta, in: Sachsen und Anhalt. Jahrbuch der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt. Hrsg. Von Ernst Schubert, Weimar 1994.
  • T. Kempf, B. Korten, G. Schier, H. Schulz: Baugeschichte des ehem. Brennereigebäudes von Kloster Pforta, in: Denkmalpflege in Sachsen-Anhalt, 1998 ISSN 9991-2546
  • Achim Hubel, Johannes Cramer, Christiane Hartleitner, Rudolf Dellermann: Forschungen zum Kloster Schulpforta: Ergebnisse eines Arbeitsprojektes im Rahmen des Graduiertenkollegs "Kunstwissenschaft-Bauforschung-Denkmalpflege" der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und der technischen Universität Berlin 2003, ISBN 3-899-23025-6
  • Werner Schoenheinz: Die romanischen Bauten des Zisterzienserklosters St. Marien in Pforte an der Saale Edition AKANTHUS, 2006, ISBN 3-00-018987-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schulpforte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leopoldus Janauschek: Originum Cisterciensium Tomus Primus, Wien 1877, S. 25.
  2. Gerhard Arnhardt: Schulpforte, Verlag Volk und Wissen 1988, S. 15

51.1416911.74952Koordinaten: 51° 9′ N, 11° 45′ O