Robert von Pöhlmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Robert von Pöhlmann (* 31. Oktober 1852 in Nürnberg; † 27. September 1914 in München) war ein bedeutender deutscher Althistoriker, der als Professor an den Universitäten Erlangen und München lehrte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pöhlmann studierte an der Universität München (bei Wilhelm Giesebrecht und Heinrich Brunn), der Universität Göttingen (bei Georg Waitz) und der Universität Leipzig (bei Wilhelm Roscher) Geschichte. Während seines Studiums wurde er Mitglied des AGV München im Sondershäuser Verband.[1] Bei Waitz in Göttingen wurde er 1875 mit einer Arbeit zu Der Römerzug Kaiser Heinrichs VII. und die Politik der Curie, des Hauses Anjou und der Welfenliga promoviert. Die Arbeit wurde mit „summa cum laude“ bewertet.[2] Heute wird sie zwar nicht als spektakulär, aber als solide angesehen, gelobt wird die Nutzung neuer Quellen.

Nach einer weiteren vielbeachteten Arbeit zur italienischen Renaissance wechselte Pöhlmann überraschend mit seiner Habilitation in das Fachgebiet Alte Geschichte. Die 1879 an der Universität Erlangen vorgelegte Habilitationsschrift trug den Titel Hellenistische Anschauungen über den Zusammenhang zwischen Natur und Geschichte. Dieser Einstieg in die Altertumswissenschaft gilt auch heute noch als sehr originell. Das Thema ging auf die Verteidigung seiner Doktorarbeit am 22. Juli 1875 zurück, bei welcher er bereits Thesen zu eben dieser Fragestellung diskutiert hatte.[2]

1884 wurde er in Erlangen außerordentlicher Professor auf dem neu geschaffenen Lehrstuhl für Alte Geschichte, 1886 schließlich ordentlicher Professor. Zum Sommersemester 1901 wechselte er als Ordinarius für Alte Geschichte nach München auf einen dort ebenfalls neu eingerichteten Lehrstuhl, nachdem Eduard Meyer den Ruf dorthin abgelehnt hatte.[3] 1913 übernahm Pöhlmann von Iwan von Müller die Herausgeberschaft des Handbuches der Altertumswissenschaft, eine Tätigkeit, die ein Jahr später durch seinen Tod ein frühes Ende fand.

Pöhlmann war seit 1887 korrespondierendes, ab 1901 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und dort ab 1907 Sekretär der historischen Klasse. 1909 wurde er geadelt. Seine Forschungsbereiche und Fragestellungen lassen Pöhlmann als in seiner Weise einmalige Figur der deutschen Althistorie erscheinen. Er war der Vater des Dermatologen August Poehlmann.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pöhlmann beschäftigte sich intensiv mit Platon und anderen antiken Autoren wie Ephoros, hippokratischen Schriften und Strabon. Charakteristisch war die Auseinandersetzung nicht nur mit historischer, sondern auch mit geografischer und philosophischer Literatur. Er beschäftigte sich mit der Demografie antiker Städte, römischer Wirtschaftsgeschichte und Gesellschaftsstruktur der Römer und ganz besonders mit dem römischen Kapitalismus. Hier setzte er sich vor allem mit den Theorien von Karl Marx auseinander. Ein weiteres Feld, auf dem er sich betätigte, war die Erforschung antiker Utopien.

Auch auf dem Gebiet der italienischen Wirtschaftsgeschichte der Renaissance insbesondere von Florenz beschritt Pöhlmann seinerzeit Neuland.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Wirtschaftspolitik der Florentiner Renaissance und das Princip der Verkehrsfreiheit, Leipzig 1878.
  • Die Anfänge Roms, 1881.
  • Die Übervölkerung der antiken Großstädte im Zusammenhang mit der Gesamtentwicklung städtischer Civilisation (Preisschriften der Fürstlichen Jablonowski'schen Gesellschaft), 1884.
  • Grundriß der griechischen Geschichte, 1889.
  • Geschichte der sozialen Frage und des Sozialismus in der antiken Welt (2 Bände), 2. Auflage 1912 (die erste Auflage erschien unter dem Titel Geschichte des antiken Kommunismus und Sozialismus 1893 (Band 1) und 1901 (Band 2)).
  • Sokrates und sein Volk (= Historische Bibliothek. Band 8), 1899.
  • Griechische Geschichte und Quellenkunde, 5. Auflage 1914.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Otto Grübel, Sondershäuser Verband Deutscher Studenten-Gesangvereine (SV): Kartelladreßbuch. Stand vom 1. März 1914. München 1914, S. 109.
  2. a b Laetitia Boehm: Zum Geleit. Mit einigen Aspekten zur Frühgeschichte des Universitätslehrfaches Alte Geschichte im 19. Jahrhundert. In: Jakob Seibert (Hrsg.): 100 Jahre Alte Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München (1901–2001) (= Ludovico Maximilianea. Forschungen und Quellen. Band 19). Duncker & Humblot, Berlin 2002, ISBN 3-428-10875-2, S. 7–20, hier S. 16.
  3. Jens-Uwe Krause: Robert von Pöhlmann. Professor in München 1.4.1901–27.9.1914. In: Jakob Seibert (Hrsg.): 100 Jahre Alte Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München (1901–2001). Duncker & Humblot, Berlin 2002, ISBN 3-428-10875-2, S. 40–49, hier S. 41.