Rolf Kleine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolf Kleine (* 21. Januar 1961 in Osnabrück) ist ein deutscher Journalist und Buchautor. Er war Sprecher des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück im Wahlkampf zur Bundestagswahl 2013 und ist seit Mai 2014 Leitender Redakteur für Politik bei der BILD-Zeitung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur, Wehr- und Zivildienst studierte Kleine von 1981 bis 1988 Geschichte, Musikwissenschaft und Publizistik in Münster und Wien. Parallel arbeitete er als Musik- und Opernkritiker für die Neue Osnabrücker Zeitung, die Wiener Zeitung sowie die Neue Zeitschrift für Musik und die in Zürich erscheinende Opernwelt.

Kleine volontierte 1988 bis 1990 bei der Regionalzeitung Westfälische Nachrichten in Münster und wechselte 1990 nach Bonn zur Nachrichtenagentur Deutscher Depeschendienst (ddp), dessen leitender Redakteur er seit 1992 war. 1994 trat er als Reporter ins Bonner Hauptstadtbüro der BILD-Zeitung ein. Seit 1996 Chefreporter des Blattes, wechselte er 1999 nach Berlin und wurde stellvertretender Leiter des Hauptstadtbüros der Berliner Zeitung, ehe er 2000 als Leiter des Hauptstadtbüros zur BILD-Zeitung zurückkehrte.

Vom 1. Februar 2012 bis 10. Juni 2013 war Rolf Kleine als Head of Public Affairs und Leiter der Hauptstadt-Repräsentanz für den Immobilienkonzern Deutsche Annington tätig.[1] Am 10. Juni 2013 wurde bekannt, dass Kleine neuer Sprecher von SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück werden solle.[2][3] Nach Ende des Wahlkampfes kehrte er zum 15. Mai 2014 zur BILD-Zeitung zurück.[4] Für deutschlandweites Aufsehen sorgte der von Kleine und Hans-Jörg Vehlewald verfasste Artikel im Januar 2017 auf BILD.de und in der BILD-Zeitung, dass Sigmar Gabriel SPD-Kanzlerkandidat werde. Kurze Zeit später stellte sich dies als Falschmeldung aus, als Gabriel bekannt gab, dass er nicht SPD-Kanzlerkandidat werde.[5][6]

Kleine ist verheiratet und lebt in Berlin und im Tiroler Lienz.

Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1999 bis 2003 gehörte Kleine zum „Politischen Quartett“,[7] einer wöchentlichen Talk-Runde des Nachrichtensenders N24. Seither hatte er regelmäßige TV-Auftritte, u. a. im Januar 2009 bei Frank PlasbergsHart aber fair[8] und im ZDF-Morgenmagazin.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.politik-kommunikation.de/personalmeldungen/Kleine-lobbyiert-fuer-Deutsche-Annington/000003241
  2. http://www.bild.de/bildlive/2013/09-entlassen-30777720.bild.html
  3. Veit Medick: Steinbrücks neues Team: Operation Reißleine. spiegel.de, 10. Juni 2013, abgerufen am 10. Juni 2013
  4. http://kress.de/tagesdienst/detail/beitrag/126026-steinbrueck-sprecher-rolf-kleine-kehrt-zu-bild-zurueck.html
  5. Moritz Tschermak: Sigmar Gabriel hält sich nicht an die von „Bild“ vorgegebene Kandidatur. In: BILDblog vom 24. Januar 2017.
  6. Moritz Tschermak: Bild.de macht Sigmar Gabriel zum Kanzlerkandidaten. In: BILDblog vom 9. Januar 2017.
  7. Zum 150. Mal "Politisches Quartett" auf N24 Jubiläumsausgabe des N24-Presseclubs mit Peter Limbourg, presseportal.de, 25. April 2003
  8. Der große Korrektor, Zeit online, 20. April 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]