Romeo Surdu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Romeo Surdu
Romeo Surdu.PNG
Spielerinformationen
Name Romeo Constantin Surdu
Geburtstag 12. Januar 1984
Geburtsort RâșnovRumänien
Größe 176 cm
Position Außenstürmer
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2001–2005 FC Brașov 66 (18)
2005–2007 CFR Cluj 51 (16)
2007–2011 Steaua Bukarest 65 (10)
2008–2009 → FC Brașov  (Leihe) 21 0(8)
2011–2012 Rapid Bukarest 37 0(5)
2013 Apollon Limassol 10 0(0)
2013–2014 FC Brașov 24 0(4)
2014–2016 FC Milsami 42 (15)
2016 ASA Târgu Mureș 13 0(0)
2017– RWD Molenbeek 47
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2009–2011 Rumänien 6 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 31. Dezember 2016

Romeo Constantin Surdu (* 12. Januar 1984 in Râșnov, Kreis Brașov) ist ein rumänischer Fußballspieler. Seit Anfang 2017 spielt der Rechtsaußen für RWD Molenbeek 47 in Belgien.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Surdu begann seine Karriere beim FC Brașov in der Divizia A. Am 3. November 2001 gab er sein Debüt in der Divizia A, als er bei der 0:1-Sieg gegen Ceahlăul Piatra Neamț spielte. 2005 wechselte er für ca. 450.000 Euro zu CFR Cluj. Nach zwei Saisonen wechselte er 2007 für ca. 1 Mio. Euro zu Steaua Bukarest. Am 12. November 2007 gab er sein Debüt für Steaua Bukarest, als er beim 0:0-Unentschieden gegen Pandurii Târgu Jiu für Vasilică Cristocea in der 46. Spielminute eingewechselt wurde. 2008 wurde er an den FC Brașov verliehen. 2009 kehrte er wieder zu Steaua Bukarest zurück. Am Ende der Saison 2010/11 gewann er mit dem Pokalsieg seinen ersten Titel.

In der Sommerpause schloss er sich dem Lokalrivalen Rapid Bukarest an. Mit Rapid schloss er die Spielzeit 2011/12 auf dem vierten Platz ab und qualifizierte sich für die Europa League. Gleichzeitig stand er erneut im Pokalfinale, unterlag dort aber Dinamo Bukarest mit 0:1. In der Winterpause 2012/13 verließ er Rumänien und wechselte zu Apollon Limassol nach Zypern. Dort konnte er den zyprischen Pokal 2013 gewinnen. Anfang September 2013 kehrte er nach Rumänien zum FC Brașov zurück. Nach einem Jahr wechselte er zum FC Milsami nach Moldawien. Dort erzielte er in der Saison 2014/15 elf Tore und gewann mit seinem Team die Meisterschaft. Die Vorbereitung auf die Spielzeit 2015/16 verpasste er verletzungsbedingt ebenso wie die Play-Offs zur Europa League. Nach seiner Rückkehr war er für wenige Spiele Mannschaftskapitän.

Im Sommer 2016 verließ er Milsami und schloss sich dem rumänischen Erstligisten ASA Târgu Mureș an. Anfang 2017 löste er seinen Vertrag wieder auf. Er schloss sich kurze Zeit später dem unterklassigen belgischen Klub RWD Molenbeek 47 an.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2009 bestritt Surdu drei Spiele für die rumänische Fußballnationalmannschaft. Nach zwei Jahren Pause kehrte er im Juni 2011 in die nationale Auswahl zurück und kam sowohl im EM-Qualifikationsspiel gegen Bosnisch-herzegowinische Fußballnationalmannschaft als auch auf der Südamerikareise des Nationalteams zum Einsatz.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moldawischer Meister: 2015
  • Rumänischer Pokalsieger: 2011
  • Zyprischer Pokalsieger: 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]