Rapid Bukarest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rapid Bukarest
Vereinswappen von Rapid Bukarest
Voller Name Fotbal Club Rapid București
Ort Bukarest, Rumänien
Gegründet 25. Juni 1923
Stadion Giulești – Valentin Stănescu
Plätze 19.100
Präsident RumänienRumänien Grigorie Sichitiu
Trainer RumänienRumänien Ioan Viorel Ganea
Homepage www.fcrapid.ro
Liga Liga II
2014/15 16. Platz (Liga 1) [1]
Heim
Auswärts

Rapid Bukarest (offiziell: Fotbal Club Rapid București) ist ein rumänischer Sportverein aus Bukarest. Seine Fußballabteilung spielte von 1990 bis 2013 in der ersten rumänischen Fußballliga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Klub wurde am 11. Juni 1923 von Eisenbahnern (siehe auch: CFR) gegründet. Rapid ist der einzige rumänische Vorkriegsverein, der aufgrund der Herkunft des ersten Generalsekretärs der rumänischen Kommunistischen Partei Gheorghe Gheorghiu-Dej aus dem Eisenbahnermilieu nicht aufgelöst wurde.

Mitte Januar 2009 löste Marian Rada, der bis dahin die zweite Mannschaft betreut hatte, den Portugiesen José Peseiro als Trainer ab. Nachdem Rapid in der Saison 2008/09 keinen Titel gewinnen konnte, trat Rada am 3. Mai 2009 zurück und wurde durch Viorel Hizo ersetzt, der den Verein in der Vergangenheit mehrfach betreut hatte.[2] Am 31. Oktober 2009 wurde der technische Direktor Nicolae Manea auch Trainer der Mannschaft, nachdem Hizo seinen Vertrag einen Tag zuvor aufgelöst hatte.[3] Ab dem 31. März 2010 war Ioan Andone Nachfolger von Manea als Trainer[4] und betreute das Team bis zum Ende der Saison 2009/10.

Vor dem Start der Saison 2010/11 holte George Copos, der Mäzen des Vereins, mit Marius Șumudică einen neuen Trainer. Nach der Heimniederlage gegen den Tabellenletzten Sportul Studențesc wurde Șumudică am 27. April 2011 entlassen und für die letzten fünf Spieltage durch Marian Rada ersetzt.[5] Eine Woche nach seiner Kündigung als Trainer der rumänischen Nationalmannschaft unterschrieb Răzvan Lucescu am 11. Juni 2011 einen Zweijahresvertrag als Cheftrainer bei Rapid.[6] Rapid Bukarest spielte in der Saison 2013/2014 in der 2. Liga Serie 1, 2014/15 wieder in der ersten Liga und 2015/16 wieder in der zweiten Liga.

Frühere Vereinsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Asociația culturală și sportivă Casa Feroviarului Rapid București (abgekürzt: CFR, deutsch: Kultur- und Sportverein Haus des Bahnarbeiters Rapid) (1923–1936),
  • Fotbal Club Rapid București (1936–1945),
  • Căile Ferate Române București (abgekürzt: CFR) (1945–1949),
  • Locomotiva București (1949–1958),
  • Clubul Sportiv Rapid București (1958–1992),
  • Uniunea Fotbal Club Rapid București (1992–2004),
  • Fotbal Club Rapid București (2004-heute)

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadion Giulești – Valentin Stănescu wurde am 10. Juni 1939 eröffnet und fasst 19.100 Zuschauer.

Ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader der Saison 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 5. März 2016

Nr. Position Name
3 TschechienTschechien AB Ondřej Kušnír
4 RumänienRumänien AB Adrian Avrămia
5 SpanienSpanien AB Miquel Robusté
6 SpanienSpanien AB Fran Cruz
7 RumänienRumänien MF Iulian Popa
8 RumänienRumänien MF Cristian Raiciu
10 SpanienSpanien MF Miguel Ángel Luque
11 Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo ST Patrick N’Koyi
14 RumänienRumänien AB Nicuşor Fota
15 RumänienRumänien ST Vlad Morar
16 RumänienRumänien MF Raul Costin
17 RumänienRumänien MF George Ganea
19 RumänienRumänien AB Nicolae Vasile
Nr. Position Name
20 RumänienRumänien MF Răzvan Trandu
21 RumänienRumänien ST Cătălin Țîră
22 SpanienSpanien ST Rafa Jordà
23 RumänienRumänien TW Paul Botaş
27 RumänienRumänien MF Robert Căruţă
28 RumänienRumänien ST Alexandru Potecea
70 RumänienRumänien MF George Tudoran
80 RumänienRumänien MF Mădălin Martin
90 RumänienRumänien TW Virgil Drăghia
RumänienRumänien AB Răzvan Petre
RumänienRumänien AB Andrei Pleşa
TschechienTschechien MF Jiří Jeslínek
RumänienRumänien MF Valentin Răsdan

Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rapid Bukarest ist neben seiner Fußballabteilung auch insbesondere für seine Damen-Handballmannschaft bekannt. Sie spielt zurzeit als Rapid CFR București in der landeshöchsten Liga und konnte 1964 das Finale im Europapokal der Landesmeister, der heutigen Champions League 14:13 gegen den dänischen Vertreter Helsingør IF für sich entscheiden. Den EHF-Pokal konnte Rapid Bukarest 1993 nach einem klaren 28:16-Heimsieg und einem 22:24 gegen den französischen Klub CSL Dijon gewinnen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rumäniens Liga 1 bei de.soccerway.com
  2. Mediafax vom 3. Mai 2009, abgerufen am 27. November 2011 (rumänisch)
  3. Realitatea vom 31. Oktober 2009, abgerufen am 27. November 2011 (rumänisch)
  4. ProSport vom 1. April 2010, abgerufen am 18. April 2010 (rumänisch)
  5. ProSport vom 27. April 2011, abgerufen am 29. Juli 2011 (rumänisch)
  6. ProSport vom 13. Juni 2011, abgerufen am 29. Juli 2011 (rumänisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rapid Bukarest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien