Rosengarten (Landkreis Schwäbisch Hall)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rosengarten (Kocher))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rosengarten
Rosengarten (Landkreis Schwäbisch Hall)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rosengarten hervorgehoben
Koordinaten: 49° 4′ N, 9° 44′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Schwäbisch Hall
Höhe: 370 m ü. NHN
Fläche: 31,01 km2
Einwohner: 5107 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 165 Einwohner je km2
Postleitzahl: 74538
Vorwahl: 0791
Kfz-Kennzeichen: SHA, CR
Gemeindeschlüssel: 08 1 27 100
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 39
74538 Rosengarten am Kocher
Webpräsenz: www.rosengarten.de
Bürgermeister: Jürgen König
Lage der Gemeinde Rosengarten im Landkreis Schwäbisch Hall
Bayern Hohenlohekreis Landkreis Heilbronn Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald-Kreis Ostalbkreis Rems-Murr-Kreis Blaufelden Braunsbach Bühlertann Bühlerzell Bühlerzell Crailsheim Fichtenau Fichtenberg Frankenhardt Gaildorf Gerabronn Ilshofen Ilshofen Kirchberg an der Jagst Kreßberg Langenburg Mainhardt Michelbach an der Bilz Michelfeld Oberrot Obersontheim Rosengarten (Landkreis Schwäbisch Hall) Rot am See Satteldorf Schrozberg Schwäbisch Hall Stimpfach Sulzbach-Laufen Untermünkheim Vellberg Wallhausen (Württemberg) WolpertshausenKarte
Über dieses Bild

Rosengarten ist eine Gemeinde im Landkreis Schwäbisch Hall im fränkisch geprägten Nordosten Baden-Württembergs. Die Gemeinde wurde am 1. Januar 1972 durch die Vereinigung der zuvor selbständigen Gemeinden Rieden, Uttenhofen und Westheim gebildet.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosengarten hat Anteil an den Naturräumen Schwäbisch-Fränkische Waldberge und Hohenloher-Haller Ebene.[3] Die Gemeinde liegt am Kocher, am Kocherzufluss Bibers und der ebenen Fläche dazwischen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Norden und Westen an die Kreisstadt Schwäbisch Hall, im Osten an Michelbach an der Bilz, im Süden an die Stadt Gaildorf und an Oberrot.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Rosengarten besteht aus den früher selbständigen Gemeinden Westheim, Uttenhofen sowie Rieden. Zur ehemaligen Gemeinde Rieden gehören das Dorf Rieden, der Weiler Sanzenbach mit Burgstall Sanzenbach, die Höfe Dendelbach, Kastenhof und Zimmertshaus sowie die abgegangenen Ortschaften Landturm und Johanniterforsthaus. Zur ehemaligen Gemeinde Uttenhofen gehören das Dorf Uttenhofen, die Weiler Raibach, Tullau und Wilhelmsglück, das Gehöft Renkenbühl und das Haus Blumenhof. Zur ehemaligen Gemeinde Westheim gehören das Dorf Westheim und die Weiler Berghof, Vohenstein mit Burgstall Vohenstein und Ziegelmühle sowie die abgegangene Ortschaft Walbruderhaus.[4] Die Verwaltung hat ihren Sitz in Uttenhofen.
siehe auch Burg Rieden (Schlösschen)

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Signifikante Bauwerke in der Gemeinde sind die historische Marienkirche in Rieden, die evangelische Kirche St. Martin im Ortsteil Westheim, welche aufgrund ihrer exponierten Lage insbesondere vom Süden her dominant ist, der Wasserturm im Ortsteil Uttenhofen, das Schloss im Ortsteil Tullau und die Sigismundkapelle im Ortsteil Uttenhofen. Zudem die Kirchhofkapelle im Ortsteil Westheim und die Wolfgangskirche im Ortsteil Tullau.

Flächenaufteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Weidner (1924–2012), 1972–1988
  • Jürgen König (* 1961), seit 1988

Bürgermeister Jürgen König (parteilos), wurde im Januar 2012 mit 99,07 % der Stimmen für eine vierte Amtszeit bestätigt.

Bürgermeister der früheren Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister von Rieden
Name Lebensdaten Amtszeit Anmerkungen
Glock, Friedrich 1880–1934 1924–1934
Bauer, Erwin 1909–2006 1934–1945
Eckstein, Heinrich 1888–1961 1945–1948
Canz, Willi 1920–1995 1948–1952
Frenz, Hermann 1918–1987 1952–1971
Bürgermeister von Uttenhofen
Name Lebensdaten Amtszeit Anmerkungen
Bräuninger, Michael 1857–1909 1891–1909
Kübler, Eugen 1879–1969 1909–1937
Kurz, Heinrich 1894–1959 1938–1945 Erster Beigeordneter
Dierolf, Friedrich 1910–1955 1946–1947
Dierolf, Karl 1919–1993 1947–1949
Frenz, Hermann 1918–1987 1949–1971
Bürgermeister von Westheim
Name Lebensdaten Amtszeit Anmerkungen
Eisenmenger, Friedrich 1846–1915 1874–1915
Henßler, Fritz 1888–1938  ? Daten fehlen
Kilb, Anton 1886–1953 1922–1937
Bauer, Erwin 1909–2006 1937–1945
Scheu, Karl 1903–1980 1946–1954
Weidner, Ernst 1924–2012 1954–1971

Alle Daten nach der Gemeindewebsite von Rosengarten.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile der ansässigen Unternehmen und Gewerbetreibenden haben sich im Handels- und Gewerbeverein Rosengarten e. V. (HGV) zusammengeschlossen. Dieser Verein richtet im mehrjährlichen Rhythmus Leistungsschauen aus.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Westheim befindet sich eine Grundschule. Die Schüler aller weiterführenden Schularten besuchen Schulen in Schwäbisch Hall.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rosengarten (Kocher) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alle politisch selbständigen Gemeinden mit ausgewählten Merkmalen am 30.09.2016 (3. Quartal 2016) (XLS-Datei, 4,86 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 456.
  3. Naturräume Baden-Württembergs. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg, Stuttgart 2009.
  4. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverbände Franken und Ostwürttemberg. Kohlhammer, Stuttgart 1980, ISBN 3-17-005708-1. S. 555–558.
  5. Statistisches Landesamt, Fläche seit 1988 nach tatsächlicher Nutzung für Rosengarten..
  6. http://rosengarten.de/index.php?id=254