Roswitha Quadflieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roswitha Quadflieg (* 3. November 1949 in Zürich) ist eine deutsche Schriftstellerin und Buchgestalterin. Eine ihrer bekanntesten Arbeiten ist die Illustration des Kinderbuchklassikers Die unendliche Geschichte von Michael Ende.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roswitha Quadflieg ist die Tochter des Schauspielers Will Quadflieg und der Heilpädagogin Benita Quadflieg-von Vegesack,[1] ihr Bruder ist der Schauspieler Christian Quadflieg, ihre Halbschwester die Schauspielerin Sabina Trooger.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roswitha Quadflieg wuchs in Hamburg auf. Von 1969 bis 1974 studierte sie Malerei, Illustration, Grafik und Typografie an der damaligen Fachhochschule für Gestaltung und der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Quadflieg machte ihren Abschluss als Diplom-Designerin.

Raamin-Presse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1973 gründete sie die Raamin-Presse, ihre eigene Verlagswerkstatt in Schenefeld am Stadtrand von Hamburg, wo sie Werke der Weltliteratur mit eigenen Originalgrafiken in unterschiedlichen Techniken in limitierten Auflagen druckte. Ankäufe erfolgten von öffentlichen und privaten Sammlungen im In- und Ausland. Ihre Arbeiten wurden in diversen Ausstellungen gezeigt. Sie erhielt mehrere Auszeichnungen. Insgesamt erschienen 28 Drucke, zuletzt das Hamburg-Kapitel aus Samuel Becketts German Diaries als Erstausgabe.

Mit dem 30. Jubiläum der Raamin-Presse, die mit einer Ausstellung in der Staatsbibliothek Hamburg gewürdigt wurde,[2] schloss Roswitha Quadflieg 2003 die Presse. Die Werkstatt ging als Stiftung an das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg, das Archiv wurde von der Johannes a Lasco Bibliothek in Emden angekauft. 2013 widmete das Museum für Druckkunst Leipzig den buchkünstlerischen Arbeiten der Raamin-Presse eine Retrospektive.[3]

Grafikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben ihren Arbeiten für die Raamin-Presse war Roswitha Quadflieg auch international als Grafikerin tätig und illustrierte neben Michael Endes Roman Die unendliche Geschichte auch dessen Werke Das kleine Lumpenkasperle und Lirum Larum Willi Warum sowie Unser Herr Böckelmann von Walter Kempowski.

Schriftstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2003 arbeitet Roswitha Quadflieg ausschließlich als Schriftstellerin. Ihr erstes Buch Der Tod meines Bruders erschien 1985. Bisher insgesamt sechzehn Buchtitel. Als Autorin tritt sie mit Lesungen in Deutschland und in der Schweiz auf. 2006 initiierte und betreute sie das internationale Festival Beckett in Town, das anlässlich des 100. Geburtstags des irischen Schriftstellers und Nobelpreisträgers Samuel Beckett in Hamburg stattfand.

2008 wurden zwei Theaterstücke Roswitha Quadfliegs uraufgeführt: Handy am Schlosstheater Celle und Atschüüß, mien Leev am Hamburger Ohnsorg-Theater, eine plattdeutsche Übersetzung ihres Theaterstücks Bis dann, entwickelt aus ihrem gleichnamigen Roman. Dieser wurde auch verfilmt unter dem Titel Eine Herzensangelegenheit mit Martin Benrath in der Hauptrolle, ZDF 1997. 2009 wurde ihr erstes Hörspiel Die Angst hat keine Augen, im SWR urgesendet, 2012 ihr zweites und 2015 ihr drittes Hörspiel Der Glückliche und KönigsSohn (beide entwickelt aus den gleichnamigen Romanen). 2015 wurde ihr Stück Handy als Live-Hörspiel im TAK - Theater im Aufbau Haus Berlin aufgeführt.[4]

Seit 2012 lebt sie in Berlin. Ihr Partner ist der Arzt, ehemalige Fluchthelfer und Publizist Burkhart Veigel.[5]

Sie ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland und im Verband Deutscher Schriftsteller.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Tod meines Bruders, Bericht, 1985, Arche/TB Piper
  • Fabels Veränderung, Roman in einem Kapitel, 1987, Arche/TB Pieper
  • Traumalphabet, Eine Bibliogenie, 1988, Arche
    • Essay über die Entstehung des 15. Drucks der Raamin-Presse
  • Die Braut im Park, Roman eines Lebens, 1991, Arche/TB Pieper
  • 20 Jahre Raamin-Presse 1973 - 1993, Almanach, 1993
    • 21 Büchergeschichten und eine halbe
  • Bis dann, Roman, 1994, Arche/TB Piper
  • Wer war Christoph Lau?, Roman, 1996, Arche/TB Piper
  • Die Zwanzig Dichter der Raamin-Presse, Galerie, Revue, Erinnerung, Bilanz, 1998
    • Zwanzig farbige Portraits und ein Essay im 25. Jahr der Raamin-Presse
  • Alles Gute, Roman, 1999, Insel/TB Suhrkamp
  • Requiem für Jakob, 2004, Die Andere Bibliothek im Eichborn Verlag
    • Eine Spurensuche. Mit Schwarz-weiß-Abbildungen
  • Bis dann, 2005, Theaterstück nach dem gleichnamigen Roman, Per H. Lauke Verlag, Hamburg
  • Beckett was here, 2006, Hoffmann und Campe
    • Hamburg im Tagebuch Samuel Becketts von 1936
    • mit einem Vorwort von Mark Nixon und einem Beitrag von Maike Bruhns
    • mit zum Teil bisher unveröffentlichten Schwarz-weiß-Fotos
  • Handy, 2006, Theaterstück, Per H. Lauke Verlag, Hamburg
  • Angst hat keine Augen (Hörspiel, Ursendung im SWR 2009)[6]
  • Der Glückliche Roman zu zehn Stimmen, 2009, Stroemfeld Verlag[7]
  • Der Glückliche (Hörspiel, Ursendung Radio Bremen/WDR 2012)
  • KönigsSohn Roman, 2012, Stroemfeld Verlag
  • Neun Monate. Über das Sterben meiner Mutter, 2014, Aufbau Verlag[1]
  • KönigsSohn (Hörspiel, Ursendung NDR, 2015)
  • Brief an meine Schwester, zusammen mit Leslie Malton, 2015, Aufbau Verlag
  • Das kurze Leben des Giuseppe M., 2016, Transit Verlag

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adolf Flach: Raamin-Presse Roswitha Quadflieg 1973-1978. Mit einer Retrospektive der Presse Oda Weitbrecht 1923-1930. Ausstellung in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel vom 11. März bis 11. Mai 1978 (= Ausstellungskataloge der Herzog-August-Bibliothek, Nr. 23). Wolfenbüttel, Herzog-August-Bibliothek, 1978

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Suse Weidenbach: Begegnung mit Roswitha Quadflieg: „Warum fällt das Weggehen so schwer?“, Stuttgarter Zeitung, 23. November 2014
  2. Jahresbericht 2002 / 2003, Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
  3. Roswitha Quadflieg: Raamin-Presse (1973–2003). Ein Bücherleben, Museum für Druckkunst 2013
  4. Handy: Live-Hörspiel von Roswitha Quadflieg, TAK - Theater im Aufbau Haus, Februar 2015
  5. Webpräsenz von Roswitha Quadflieg
  6. Die Badische Zeitung über die Ursendung des Hörspiels Angst hat keine Augen, publiziert am 9. März 2009, abgerufen am 17. Juli 2010
  7. Über den Roman zu zehn Stimmen bei poetenladen.de, abgerufen am 17. Juli 2010