Roter Neon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roter Neon

Roter Neon (Paracheirodon axelrodi)

Systematik
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Salmlerartige (Characiformes)
Familie: Echte Salmler (Characidae)
Gattung: Paracheirodon
Art: Roter Neon
Wissenschaftlicher Name
Paracheirodon axelrodi
(Schultz, 1956)
Aquascape-Becken mit Roten Neons
Rote Neons

Der Rote Neon (Paracheirodon axelrodi, Syn.: Cheirodon axelrodi, Hyphessobrycon cardinalis)[1], auch Kardinaltetra genannt, ist ein Süßwasserzierfisch aus der Ordnung der Salmlerartigen. Er stammt aus Südamerika.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rote Neons werden 2,5 cm SL[2] bis 5,1 cm SL[3] lang, wobei in Aquarienhaltung aufgezogene Tiere größer werden und höhere Wachstumsraten haben.[4] Dorsal (am Rücken) ist der Rote Neon blaugrün irisierend, ventral (zum Bauch hin) kräftig rot gefärbt. Ein Schulterfleck ist nicht vorhanden.[5]

Die Geschlechter der Neons sind kaum zu unterscheiden, meist sind die Weibchen etwas kräftiger als die Männchen.[1]

Vorkommen und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein natürliches Verbreitungsgebiet reicht von Venezuela und Brasilien bis Kolumbien. Er kommt im Orinoco und Rio Negro und in deren Zuflüssen vor. In Suriname wurde er eingeführt.[5] Paracheirodon axelrodi hat ähnliche Ansprüche wie der Neonsalmler und kommt überwiegend in Schwarzwasserflüssen vor. Sein Lebensraum ist bestimmt von extrem salzarmen, durch Huminsäuren und Gerbstoffe angesäuertem teebraunem Wasser. Dabei handelt es sich häufig um kleinere Bäche und Flüsse, abseits der großen Hauptströme, wo er sich bevorzugt in beschatteten Bereich der seichten Uferbereiche aufhält.

Die Typlokalität des Roten Neons stammt aus dem Rio Negro. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich bei Santa Isabel do Rio Negro (ehemals Tapuruquara) im mittleren Rio-Negro-Becken bis zum Unterlauf des Río Vaupés und den Nebenflüssen Içana, Río Guaviare, Inírida, Río Meta und Vichada in Kolumbien. Dieser Lebensraum ist geprägt von Igapó- und Igarapé[6] -Vegetation mit dichter überhängender Ufervegetation und einem hohen Aufkommen von Baumwurzeln, heruntergefallenen Ästen und Laub, welche der kleinwüchsigen Fischart Schutz vor Raubfischen bieten. Bei der Zersetzung des organischen Materials werden Huminstoffe freigesetzt, die zu den sauren Wasserbedingungen führen.

Morphologische Unterarten des Roten Neon kommen in Casiquiare und in Teilen der venezolanischen Orinoco-Wasserscheide vor. Er findet sich im Ökosystem des Orinoco, lokal als Morichales[7] bezeichnet, in klaren Waldbächen und kleineren langsam fließenden Nebenflüssen mit Sandgrund.

Beide unterschiedliche Habitattypen zeigen einen von Regen- und Trockenzeit geprägten Jahresverlauf. Während der Trockenzeit ziehen sich Schwärme des Roten Neons in die noch wasserführenden Hauptstromkanälen zurück und suchen strömungsarme Gewässerzonen mit Laubschicht und organischem Detritus auf. Beim Einsetzen der Regenzeit verteilen sich die Fische auf einen sich vergrößernden Wasserkörper. Dabei werden auch die Laubschichten verwirbelt und Sandgrund freigelegt, was Paracheirodon axelrodi bewegt, überschwemmte Vegetation und Unterwasserwurzeln zum Schutz aufzusuchen. Die Laichzeit hängt mit dem Überschwemmungszyklus zusammen. Laichsubstrat bildet dabei häufig das semiaquatische Farn Trichomanes hostmannianum. Während der Regenzeit vermischen sich auch vormals isolierte Kardinalsalmlerpopulationen. Der Rote Neon gilt in der freien Natur als annueller Fisch mit einer Überlebenswahrscheinlichkeit kaum über ein Jahr. Er kommt zusammen mit Inirida-Panzerwelsen (Corydoras delphax), Liniendornwelsen (Platydoras costatus), Blauflossen-Zwergharnischwelse (Baryancistrus beggini), Schneeball-Harnischwelse (Hypancistrus inspector), Venezolanische Clown-Plecos (Panaqolus maccus), Schwarzlinien-Harnischwels (Panaque nigrolineatus), Rotkopfsalmler/Ahls Rotmaulsalmler (Hemigrammus rhodostomus), Blutschwanzsalmler (Hemigrammus stictus), Roter Phantomsalmler (Hyphessobrycon sweglesi), Sternflecksalmler (Pristella maxillaris) und Orinoco-Keilfleckbuntbarsche (Uaru fernandezyepezi) vor.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Analyse des Magen- und Darminhaltes von Fischen, die in ihrem natürlichen Lebensraum gefangen wurden zeigt, dass Rote Neon im Wesentlichen Räuber sind. Sie ernähren sich von Mesofauna, die an submersen Wasserpflanzen, Wurzeln und sonstigem zerfallendem Material anhaftet. Winzige Krebstiere (Mikrocrustaceen) und Zuckmückenlarven (Diptera) waren die häufigste Beute, während Algen nur relativ selten genommen wurden.[4]

In Klarwasserbiotopen hält sich der Rote Neon bevorzugt an beschatteten Stellen auf.[1]

Handel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den meisten gehandelten Tieren handelt es sich um Wildfänge aus den Nebenflüssen des Rio Negro und des Orinoco.[2] Der Export von Roten Neon findet in Brasilien schwerpunktmäßig in Manaus und Barcelos[8] statt. Bereits in den 1980er Jahren wurden jährlich etwa 20 bis 25 Millionen Fische, in der Wintersaison bis 100.000 Tiere in der Woche, aus Brasilien ausgeführt. Nach einer Studie von 2001 war der Rote Neon der am häufigsten gehandelte Zierfisch des Bundesstaates Amazonas. Jährlich wurden 12 bis 15 Millionen Fische exportiert, etwa 80 %[4] bzw. 70 %[9] des Zierfischhandels von Amazonas. Mittlerweile wird in Tschechien[10], aufgrund seines Vorkommens von Weichwasser, ein Großteil der Nachzuchten für den europäischen Aquarienmarkt produziert. Heute ist der Rote Neon im Aquarienhandel in großer Stückzahl zu einem niedrigen Preis erhältlich.

Aquarienhaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die friedlichen[1] Tiere sollten in Gruppen von 10 oder mehr Individuen gehalten werden.[2] Während die Art in der Natur nur wenig mehr als ein Jahr alt wird, kann sie in Menschenobhut ein Alter von mehr als 5 Jahren erreichen.[3] Im Gegensatz zum Neonsalmler hat der Rote Neon ein höheres Temperaturbedürfnis und sollte in beheizten Aquarien mit Werten von 22 bis 30 °C (Durchschnitt 24 °C) gehalten werden. Die Aquarienhaltung des geselligen und friedfertigen Roten Neons gilt als unproblematisch und auch für Anfänger geeignet. Es lassen sich jedoch feststellen, dass Wildfänge aus Amazonien hinsichtlich der Wasserchemie empfindlicher reagieren als tschechische Nachzuchten.

Paracheirodon axelrodi benötigt ein Becken mit einer Mindestgröße von 54 Litern (ist zusammen mit Garnelen auch für Nanocube-Kleinaquarien geeignet) und eine dichte Bepflanzung für Schutz und Beschattung (insbesondere durch Schwimmpflanzen wie Südamerikanischer Froschbiss (Limnobium laevigatum), Tigerlotus, Muschelblume/Wassersalat (Pistia stratiotes) u. a.), sucht aber auch bevorzugt den mittleren Beckenbereich als Schwimmraum auf. Die Spezies hat trotz ihrer geringen Größe einen gewissen Bewegungsbedarf und Raumanspruch, daher können konkurrenzstarke größere Fischarten (z. B. Odessabarbe (Pethia padamya), Schwanzfleck-Algenfresser (Crossocheilus reticulatus)) ihr Wohlbefinden stark herabsetzen. Die Gesellschaftshaltung mit Skalaren ist ebenfalls ungünstig, da Skalare von Roten Neons als Fressfeinde erkannt werden und Schwarmformation eingenommen wird.

Unter normalen Bedingungen verteilt sich der Rote Neon relativ gleichmäßig im Aquarium und grenzt sogar oft kleinere Individualreviere ab. Gruppenbildung zeigt er in Anwesenheit von Fressfeinden. Diese Fischart sollte aufgrund ihrer sozialen Bedürfnisse in Gruppen nicht unter zehn Exemplaren gehalten werden. In der Natur kann man Ansammlungen von mehreren hunderten Individuen finden. Im Kölner Zoo wird in einem größeren Schauaquarium z. B. ein Schwarm von 600 Fischen[11] gehalten.

Die Spezies, die eine gewisse ökologische Plastizität zeigt, ist an Weichwasser gewöhnt und bevorzugt eine Wasserhärte von GH < 4 und einem pH-Wert < 6,5 und weniger. Weichen die Umweltbedingungen (z. B. Hartwasser) stark von diesen Werten ab, können die Fische zwar überleben, zeigen sich aber weniger fruchtbar und die Weibchen können Laichverhärtung erleiden. Durch die veränderte Ionen- und Osmoregulation können bei den Tieren gravierende Organschäden entstehen.

Fütterung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rote Neon verhält sich in der Natur wie ein Raubfisch und frisst alle Kleinlebewesen (Kleinkrebse, Insektenlarven u. a.), die er noch bewältigen kann. Sie können mit Trocken- (Flocken, kleinkörniges Granulat u. a.) und Lebendfutter (Wasserflöhe, Cyclops, Tubifex u. a.) gefüttert werden.

Zucht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vermehrung im Aquarium ist möglich, aber schwierig. Die Vermehrung gelingt zumeist nur unter kontrollierten Bedingungen in separierten Ablaichbecken. Dazu gehört mit einem GH/KH < 4 und einer Leitfähigkeit von < 100 µS/cm sehr weiches Wasser, ein abgedunkeltes Becken und penible Hygiene, um ein Verpilzen der Eier zu vermeiden. Ideal ist über Torf und mit Filterwatte gefiltertes Osmosewasser, welches mit einem UV-Strahler entkeimt wird. Die Freilaicher laichen nach kurzer Balz in der Regel in den frühen Morgenstunden über einem speziellen Laichsubstrat (z. B. grüne Wollfäden) ab. Der Laich muss vor Licht abgeschirmt werden. Nach ca. 36 Stunden schlüpfen bei 29 °C die Larven. Sobald sie frei schwimmen, können sie mit Infusorien (Rädertierchen, Pantoffeltierchen, Artemianauplien u. a.) gefüttert werden. Da sie kannibalisch sind, müssen die Elterntiere nach dem Laichvorgang entfernt werden. Die Brut schwimmt in Aquarienhaltung nach 3 bis 4 Tagen frei.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Roter Neon (Paracheirodon axelrodi) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rüdiger Riehl und Hans A. Baensch: Aquarien Atlas, Band 1, Mergus Verlag, Melle, 9. Auflage 1992, ISBN 3-88244-017-1, S. 260 f.
  • Ivan Mikolji: Fishes of the Orinoco in the Wild. Independent Publishing Network. 2020. ISBN 978-1-83853-883-5.
  • H.R. Axelrod: Im Reich des Roten Neon. Aquarien Magazin Nr. 11 (7), S. 284–287. 1977.
  • Georgina Cooke, N. Chao und Luciano Beheregaray: Phylogeography of a flooded forest specialist fish from central Amazonia based on intron DNA: the cardinal tetra Paracheirodon axelrodi. S. 1216–1232. Freshwater Biology. 2009.
  • Ilse Walker: The food spectrum of the cardinal - tetra (Paracheirodon axelrodi, Characidae) in its natural habitat. Acta Amazonica. Band 34. S. 69–73. 2004.

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Rüdiger Riehl und Hans A. Baensch: Aquarien Atlas, Band 1, Mergus Verlag, Melle, 9. Auflage 1992, ISBN 3-88244-017-1, S. 260
  2. a b c d Roter Neon auf Fishbase.org (englisch)
  3. a b M. F. G. Brito, N. Bazzoli: Oogenesis of the cardinal tetra Paracheirodon axelrodi Schultz (1956): a histological and histochemical study. Brazilian Journal of morphological Sciences, 2009, Vol. 26, Nr. 1, S. 14–18. (Online)
  4. a b c Ilse Walker: The food spectrum of the cardinal - tetra (Paracheirodon axelrodi, Characidae) in its natural habitat. In: Acta Amazonica Vol. 34, Nr. 1, 2004, ISSN 0044-5967 (Online)
  5. a b Jan H.A. Mol: The Freshwater Fishes of Suriname. Brill Academic, 2012, ISBN 978-90-04-20766-0, S. 274.
  6. mit dem Kanu befahrbares Kleingewässer, Bachlauf, natürlicher Kanal etc.
  7. abgeleitet von der Morichepalme (Mauritia flexuosa)
  8. Rolf Geisler und Sergio R. Annibal: Ökologie des Cardinal-Tetra Paracheirodon axelrodi (Pisces, Characoidea) im Stromgebiet des Rio Negro/Brasilien sowie zuchtrelevante Faktoren. MPI für Limnologie. AG Tropenökologie Plön und INPA Manaus. 1984
  9. Ivan Azevedo Tribuzy-Neto et al.: Analysis of the Ornamental Fish Exports from the Amazon State, Brazil. Boletim do Instituto de Pesca São Paulo 46 (4). 2021.
  10. Czechs world leaders in export of tropical fish. Radio Prague International. 29. September 2008
  11. Zeitschrift des Kölner Zoos. Januar 2001