Barcelos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barcelos
Wappen Karte
Wappen von Barcelos
Barcelos (Portugal)
Barcelos
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Cávado
Distrikt: Braga
Concelho: Barcelos
Koordinaten: 41° 32′ N, 8° 37′ WKoordinaten: 41° 32′ N, 8° 37′ W
Einwohner: 120.391 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 378,9 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 318 Einwohner pro km²
Kreis Barcelos
Flagge Karte
Flagge von Barcelos Position des Kreises Barcelos
Einwohner: 120.391 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 378,9 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 318 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 61
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Barcelos
Largo do Município
4750-323 Barcelos
Präsident der Câmara Municipal: Miguel Costa Gomes
Website: www.cm-barcelos.pt

Barcelos [bɐɾˈsɛluʃ] ist eine Stadt (Cidade) und ein Kreis (Concelho) in Portugal mit 120.391 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vermutlich seit der Altsteinzeit besiedelt, war der Ort für die Römer ein regionaler Verwaltungsort. Portugals erster König D.Afonso Henriques gab Barcelos 1140 Stadtrechte (Foral), die 1515 von König Manuel I. erneuert wurden. Im Jahr 1928 wurde die vorherige Vila (Kleinstadt mit Verwaltungsrechten) zur Stadt (Cidade) erhoben.[3]

Die Legende vom Hahn von Barcelos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese portugiesische Legende erzählt von einem Bauern, der aus der Stadt Barcelos aufbrach, um nach Santiago de Compostela zu pilgern. Am Stadtrand von Barcelos beschuldigte ihn ein reicher Landbesitzer des Silberdiebstahls. Der Bauer wurde vor Gericht gestellt, schuldig gesprochen und zum Tod durch den Strang verurteilt. Vor seiner Hinrichtung verlangte der Bauer ein letztes Mal, mit dem Richter zu sprechen, der ihn verurteilt hatte. Der Richter war gerade dabei, gebratenen Hahn zu essen, als ihm der Verurteilte sagte, dass der Hahn als Zeichen seiner Unschuld vom Teller hüpfen und während seiner Hinrichtung krähen würde. Als dann der Verurteilte hingerichtet werden sollte, begann der Hahn tatsächlich zu krähen. Der Richter rannte zum Stadtplatz, um die Hinrichtung zu stoppen. Er sah, dass der Strang wie durch ein Wunder aufgegangen war. Einige Jahre später kam der Bauer nach Barcelos zurück und errichtete eine Gedenkstätte für den Heiligen Jakobus (San Tiago) und die Jungfrau Maria.

Die Legende vom Hahn von Barcelos wird natürlich nicht wörtlich geglaubt, ist aber ein wichtiger Teil der portugiesischen Kultur aufgrund der moralischen Werte, die sie enthält. Die Legende (vgl. zu Santo Domingo de la Calzada in Spanien den Artikel Hühnerwunder) handelt von einem immer wiederkehrenden portugiesischen Thema (die meisten portugiesischen Legenden handeln von Bauern) und berührt Aspekte des täglichen Lebens, wie Gerechtigkeit, Stolz, Schicksal und dialektischen Wunderglauben, die in Portugal hohe Wertschätzung genießen. Zugleich spiegelt die Legende den spielerischen und distanzierten Umgang der Portugiesen mit weltlichen und religiösen Hierarchien wider. So steht hier die Menschlichkeit und der Humor der einfachen Bevölkerung gegen den ihr gegenüber distanzierten, oft willkürlich wirkenden Eliten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem zentralen Platz Campo da República findet donnerstags der größte Wochenmarkt Portugals statt, auf dem auch der Hahn von Barcelos (Galo de Barcelos) in verschiedenen Variationen angeboten wird. In der Torre da Porta Nova, einem Turm der früheren Stadtmauer, ist ein Kunsthandwerkszentrum untergebracht, in dem traditionelle Fertigkeiten und Geräte vorgeführt werden, u. a. Weben und Klöppeln. Das Museu de Olaria ist ein Töpfermuseum. Der Templo do Senhor Bom Jesus da Cruz (Portugiesisch für: Tempel des Herrn Guter Jesu vom Kreuz) ist eine Barock-Kirche aus dem 17. Jahrhundert und gilt als augenfälligstes Bauwerk der Stadt.[4]

Zu den weiteren zahlreichen geschützten Baudenkmälern der Stadt zählen eine Reihe früherer öffentlicher Bauten, städtische Herrenhäuser, steinerne Brunnenanlagen und Sakralbauten, darunter die auf eine im 11./12. Jahrhundert gebaute Kirche zurückgehende, im 13./14. neu errichtete und seither mehrmals umgebaute Hauptkirche Igreja Matriz de Barcelos (auch Igreja de Santa Maria Maior). Neben manieristischen und barocken Elementen, etwa in den verschiedenen Altarretabeln, zeigt das dreischiffige Gotteshaus noch einige romanische Teile, etwa das Portal mit der Fensterrose oder die Kapitelle der Säulen der Bogenreihen.[5]

Der historische Ortskern und die hineinführende fünfbogige Steinbrücke aus dem 14. Jahrhundert stehen unter Denkmalschutz.[6] In den Ruinen der 1425 erstmals fertiggestellten Burg- und Palastanlage Ruínas do Paço dos Duques de Bragança (dt.: Ruinen des Sitzes des Herzogs von Bragança), auch Ruínas do Paço dos Condes de Barcelos (dt.: Ruinen des Sitzes der Grafen von Barcelos), sind römische Funde zu sehen, aber auch Stücke des Mittelalters.[7][8] Zudem sind verschiedene vorgeschichtliche Ausgrabungen zu besichtigen, etwa die der Castrokultur.

Das Teatro Gil Vicente ist das bedeutendste Theater der Stadt. Die 1880 gegründete Biblioteca Municipal (dt.: Städtische Bibliothek) ist heute in der Casa dos Machados da Maia untergebracht, einem manuelinischen Stadt-Herrenhaus aus dem 16. Jahrhundert. Sie gehört zu den zehn öffentlichen Gebäuden, Parks und Plätzen, an denen die Stadt kostenlosen WLAN-Internetzugang bietet.[9] Auch das Flussufer (Zona Ribeirinha) zählt dazu. Dort sind Grünanlagen und ein Flussschwimmbad eingerichtet, u. a.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1924 gegründete Fußballverein Gil Vicente FC kehrte 2012 in die erste portugiesische Liga (Primeira Liga) zurück. Er trägt seine Heimspiele im Stadion Estádio Cidade de Barcelos aus, das einer der Spielorte der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2006 war.

Ein weiterer bedeutender Verein der Stadt ist der 1948 gegründete Rollhockeyverein Óquei Clube de Barcelos, der mehrmals Landesmeister, Pokalsieger und Supercup-Gewinner wurde, und auch internationale Erfolge feierte, etwa den Gewinn der Rollhockey-Champions League der CERH (Comité Européen de Rink-Hockey) 1990/91, und der Europapokalwettbewerbe 1990/91, 1992/93 und 1994/95.

Weitere Sportclubs sind der Basketballverein Basquete Clube de Barcelos, und eine Reihe weiterer Fußballvereine und anderer Sportclubs der Stadt und des Kreises.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barcelos ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho). Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Viana do Castelo, Ponte de Lima, Vila Verde, Braga, Vila Nova de Famalicão, Póvoa de Varzim sowie Esposende.

Barcelos ist der Kreis mit den meisten Gemeinden (Freguesias) in Portugal. Im Zuge der Gebietsreform in Portugal 2013 wurden eine Reihe der bisherigen 89 Gemeinden zusammengelegt, seither besteht der Kreis Barcelos aus 61 Gemeinden:

Kreis Barcelos
Gemeinde Einwohner
(2011)
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
LAU-
Code
Abade de Neiva 2.024 7,50 270 030201
Aborim 891 6,18 144 030202
Adães 790 2,69 294 030203
Airó 913 3,02 302 030205
Aldreu 904 4,80 188 030206
Alheira e Igreja Nova 1.456 10,17 143 030290
Alvelos 2.145 3,38 634 030208
Alvito e Couto 1.438 8,54 168 030291
Arcozelo 12.840 3,44 3.736 030209
Areias de Vilar e Encourados 1.879 10,17 185 030292
Areias de Vilar 1.014 2,51 404 030210
Balugães 841 2,73 308 030212
Barcelinhos 1.781 2,76 646 030213
Barcelos, Vila Boa e Vila Frescainha 11.108 9,30 1.195 030293
Barqueiros 1.957 8,07 243 030215
Cambeses 1.300 3,31 393 030216
Campo e Tamel 1.521 4,81 316 030294
Carapeços 2.277 8,12 281 030218
Carreira e Fonte Coberta 2.033 5,29 384 030295
Carvalhal 1.391 2,58 539 030220
Carvalhos 691 3,49 198 030221
Chorente, Góios, Courel, Pedra Furada e Gueral 2.568 16,09 160 030296
Cossourado 825 6,44 128 030224
Creixomil e Mariz 1.208 6,98 173 030297
Cristelo 1.875 7,71 243 030228
Durrães e Tregosa 1.409 6,73 209 030298
Fornelos 803 4,29 187 030234
Fragoso 2.193 12,59 174 030235
Gamil e Midões 1.386 5,84 238 030299
Gilmonde 1.516 5,58 272 030237
Lama 1.271 3,27 389 030242
Lijó 2.306 4,42 522 030243
Macieira de Rates 2.083 7,85 265 030244
Manhente 1.703 3,91 435 030245
Martim 2.375 5,32 447 030247
Milhazes, Vilar de Figos e Faria 2.066 12,14 170 0302FA
Moure 925 2,54 364 030252
Negreiros e Chavão 2.364 6,96 339 0302FB
Oliveira 1.004 5,46 184 030254
Palme 1.073 8,31 129 030255
Panque 680 6,29 108 030256
Paradela 850 8,36 102 030257
Pereira 1.318 3,85 343 030259
Perelhal 1.749 6,80 257 030260
Pousa 2.272 6,63 343 030261
Quintiães e Aguiar 1.190 7,36 162 0302FC
Remelhe 1.309 6,12 214 030263
Roriz 2.152 6,53 329 030264
Santa Eugénia de Rio Covo 1.483 3,13 473 030265
Tamel e Vilar do Monte 1.420 11,06 128 0302FF
Santa Maria de Galegos 2.987 4,59 651 030268
São Martinho de Galegos 1.930 3,12 618 030272
São Veríssimo de Tamel 3.025 3,33 910 030277
Sequeade e Bastuço 1.916 6,34 302 0302FD
Silva 913 2,18 419 030279
Silveiros e Rio Covo 2.151 8,23 261 0302FE
Ucha 1.420 4,27 333 030282
Várzea 1.904 2,95 645 030283
Viatodos, Grimancelos, Minhotães e Monte de Fralães 3.814 12,40 308 0302FG
Vila Cova e Feitos 2.564 15,73 163 0302FH
Vila Seca 1.197 4,34 276 030287
Kreis Barcelos 120.391 378,90 318 0302

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Barcelos (1801–2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
78 934 40 859 46 953 58 360 83 211 103 773 111 733 122 096 120 391

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barcelos ist Haltepunkt der Eisenbahnstrecke Linha do Minho. Es liegt an der Autobahn A11 und der Nationalstraße N103. Der Ort ist in das landesweite Busnetz der Rede Expressos eingebunden.

Öffentlicher Personennahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Reihe von Buslinien der Unternehmen Transdev und Arriva decken das Stadtgebiet ab, zum Teil auch mit regional ausgedehnten Linien.

Rosa Ramalho
Miguel Ângelo Pereira
Die Fadista Gisela João (2013)

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt gibt häufig Gil Vicente (1465–1536), den Dramatiker und Begründer des portugiesischen Theaters, als ihren berühmtesten Sohn an, jedoch ist dessen Herkunft nicht zweifelsfrei belegt. Die Power-Metal-Band Oratory kommt aus Barcelos. Weitere berühmte Persönlichkeiten, die aus Barcelos stammen, sind:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Barcelos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.verportugal.net, abgerufen am 29. Januar 2013
  4. Lydia Hohenberger, Jürgen Strohmaier: Portugal. 2. Auflage, DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2009, Seite 277f
  5. www.monumentos.pt, abgerufen am 29. Januar 2013
  6. dito
  7. dito
  8. Hans-Peter Burmeister: Portugal. 3. Auflage, DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2008, Seite 259
  9. www.cm-barcelos.pt (Memento des Originals vom 25. Februar 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cm-barcelos.pt, abgerufen am 29. Januar 2013
  10. www.cm-barcelos.pt, abgerufen am 29. Januar 2013
← Vorhergehender Ort: Porto Jakobsmuschel Jakobsweg „Camino Portugués“ Nächster Ort: Ponte de Lima