Rudolf Petersen (Marineoffizier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Jesper Petersen (* 15. Juni 1905 in Atzerballig; † 2. Januar 1983 in Flensburg) war ein deutscher Marineoffizier, zuletzt Kommodore, im Zweiten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petersen, Sohn eines Pfarrers, trat am 16. November 1925 als Seekadett in die Reichsmarine ein und wurde 1929 zum Leutnant zur See sowie am 1. Juli 1931 zum Oberleutnant zur See befördert. Am 1. September 1935 zum Kapitänleutnant befördert, erhielt er am 6. September 1934 das Kommando über das am 22. Januar 1934 bei der Lürssen-Werft in Vegesack vom Stapel gelaufene Schnellboot S 9. Am 1. August 1938 wurde Petersen Chef der neu aufgestellten 2. Schnellbootsflottille der Kriegsmarine in Wilhelmshaven.

Bei Kriegsbeginn 1939 lag die Flottille mit den Booten S 9, S 10, S 14, S 15, S 16 und S 17 und dem Schnellbootbegleitschiff Tanga im U-Boothafen von Helgoland. Bei einem Aufklärungsvorstoß am 4. September 1939 erlitt das Boot S 17 im Sturm so schwere Schäden, dass es ausgemustert werden musste. Die Flottille unternahm Ausbildungsfahrten in der Ostsee. Im Zuge der U-Boot-Sicherung für die Schweren Kreuzer Admiral Hipper und Blücher wurde in der westlichen Ostsee, dem Großen und Kleinen Belt und im Öresund vergeblich nach polnischen U-Booten gesucht. Mit dem Einsetzen der Vereisung der Ostsee verlegten die Boote zurück in die Nordsee.

Am 1. Januar 1940 wurde Petersen zum Korvettenkapitän befördert. Ab 20. Oktober 1941 bereitete er sich als Admiralstabsoffizier beim Führer der Torpedoboote auf seine bevorstehende Aufgabe als Führer der Schnellboote (FdS) vor, die er am 20. April 1942 übernahm und bis zum Kriegsende innehatte. Am 1. April 1944 wurde er zum Kapitän zur See befördert und am 23. September 1944 zum Kommodore. Am 4. August 1940 erhielt Petersen das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes und am 13. Juni 1944 dazu das Eichenlaub. Er wurde allerdings wiederholt von seinen Vorgesetzten wegen angeblicher Erfolglosigkeit gerügt.

Kriegsgerichtsverfahren Mai 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petersen versammelte seine Schnellboote Anfang Mai 1945 in der Geltinger Bucht vor Flensburg. In der Nacht vom 4. auf den 5. Mai 1945 waren hier 47 deutsche U-Boote von ihren Besatzungen versenkt worden, als Folge des Regenbogen-Befehls von Großadmiral Dönitz.

Petersen war Gerichtsherr über den Fahnenflucht-Prozess gegen den 26-jährigen Matrosen Fritz Wehrmann aus Leipzig, den 20-jährigen Funker Alfred Gail aus Kassel sowie den 22-jährigen Obergefreiten Martin Schilling aus Ostfriesland. Die drei Soldaten wurden zum Tode verurteilt und am 10. Mai 1945 auf dem Begleitschiff Buéa erschossen, zwei Tage nach der deutschen Gesamtkapitulation.[1] Dies geschah obwohl Petersen bereits am 8. Mai die Seekriegsflagge auf den ihm unterstellten Schiffen einholen ließ. Die jungen Soldaten hatten - im Vertrauen auf die Teilkapitulation vom 4. Mai 1945 - versucht, am 6. Mai von ihrer Unterkunft in Svendborg auf der Insel Fünen zum deutschen Festland zu gelangen. Dabei waren sie von einem dänischen Hilfspolizisten aufgegriffen und an den Ortskommandanten der deutschen Truppe überstellt worden.

Wehrmanns Mutter erhielt den Abschiedsbrief ihres Sohnes auf dessen ausdrücklichen Wunsch erst ein Jahr später, denn er hoffte, dass seine Mutter bis dann ohnehin nicht mehr mit seinem Überleben rechnete. In diesem Brief nannte er die Namen sämtlicher Verantwortlicher.

Nachspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In drei Prozessen wurden Petersen und die Mitglieder des Kriegsgerichts 1953 durch das Landgericht Hamburg (nach Revision des Bundesgerichtshofs) vom Vorwurf des Totschlags und der Rechtsbeugung freigesprochen.[2][3] In einer früheren Verhandlung vor dem Obersten Gerichtshof für die Britische Zone kamen die Richter 1948 allerdings zu einem vollkommen anderen Urteil:

„Wenn in einer Zeit, in der Gewalt und Willkür das öffentliche Leben beherrschten, Richter aus Geist oder Anordnung dieses Systems ihr Amt zur Begehung von Unmenschlichkeiten mißbrauchten, so war das eine der gefährlichsten und unerträglichsten Formen dieser Verbrechensart. Es wäre vollends unverständlich, gerade solche Richter von der Kennzeichnung und Bestrafung als Unmenschlichkeits-Verbrecher auszunehmen, weil sie Richter waren und unabhängig hätten urteilen sollen.“[4]

Nach dem Freispruch nahm sich Alfred Gails Mutter mittels Gas das Leben. Anna Wehrmann verbrachte 20 Jahre in einem Heim.

Nachkriegszeit und Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petersen arbeitete später als Handelsvertreter und beim Militärischen Abschirmdienst der Bundeswehr. Vom 1. Juni 1953 bis Anfang 1958 war er Leiter der Hanseatischen Yachtschule des Deutschen Hochseesportverbandes HANSA e. V. in Glücksburg.

Er erlitt einen schweren Schock und eine Hirnblutung, als ihm Jugendliche am Silvestertag 1982 beim Öffnen der Wohnungstür Böller ins Gesicht warfen, und starb am 2. Januar 1983 an den Folgen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dermot Bradley (Hrsg.), Hans H. Hildebrand, Ernest Henriot: Deutschlands Admirale 1849–1945. Die militärischen Werdegänge der See-, Ingenieur-, Sanitäts-, Waffen- und Verwaltungsoffiziere im Admiralsrang. Band 3: P–Z. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1700-3, S. 25–26.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Gedenkstein von Norgaardholz: Geschichte Abgerufen am 3. August 2011.
  2. Gerhard Paul: Die Erschießungen in der Geltinger Bucht. in: Gesellschaft für Politik und Bildung Schleswig-Holstein (Hrsg.): Demokratische Geschichte: Jahrbuch für Schleswig-Holstein. Neuer Malik-Verlag, Band 9, Kiel 1995, ISBN 3-89029-966-0 online
  3. LG Hamburg, 27. Februar 1953. In: Justiz und NS-Verbrechen. Sammlung deutscher Strafurteile wegen nationalsozialistischer Tötungsverbrechen 1945–1966. Band X, bearbeitet von Adelheid L. Rüter-Ehlermann, H. H. Fuchs, C. F. Rüter. University Press, Amsterdam 1973, Nr. 345, S. 445–511. Militärgerichtsurteile gegen 4 Marinesoldaten. Die Männer hatten sich am 5.Mai 1945 von ihrer Einheit entfernt, wurden aufgegriffen und zu je einer Zuchthaus- und drei Todesstrafen verurteilt. Die Todesurteile sind nach der Kapitulation, am 10. Mai 1945, vollstreckt worden.
  4. Revisionsverfügung des Obersten Gerichtshof der Britischen Zone vom 7. Dezember 1948, in: Justiz und NS-Verbrechen. Sammlung deutscher Strafurteile wegen nationalsozialistischer Tötungsverbrechen 1945-1966. Band 5, Amsterdam 1970, S. 264.