Rudolf Titzck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kandidatenplakat zur Landtagswahl in Schleswig-Holstein 1979

Rudolf Titzck (* 21. Februar 1925 in Neukirchen/Nordfriesland; † 16. Dezember 2005 in Kiel) war ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1971 bis 1979 Innenminister, von 1979 bis 1983 Finanzminister und von 1983 bis 1987 Präsident des Landtages von Schleswig-Holstein.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1943 in Flensburg begann Titzck ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Freiburg im Breisgau, das er aber schon 1944 wegen seiner Einberufung zur Wehrmacht unterbrechen musste. Nach der Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft nahm er 1946 sein Studium an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel wieder auf und legte 1948 das erste und 1952 das zweite juristische Staatsexamen ab. Danach war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Oberverwaltungsgericht Lüneburg und trat dann 1954 als Regierungsassessor in die Verwaltung des Kreises Herzogtum Lauenburg ein. 1956 wechselte er als Referent in das Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein.

Rudolf Titzck war verheiratet und hatte drei Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titzck war von 1966 bis 1978 Landesvorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU in Schleswig-Holstein. Von 1959 bis 1963 gehörte Titzck der Ratsversammlung der Landeshauptstadt Kiel an. Von 1975 bis 1988 war er dann Mitglied des Landtages von Schleswig-Holstein. Von 1983 bis 1987 war er Präsident des Landtages von Schleswig-Holstein.

Titzck war 1987 über die Landesliste und sonst stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Plön-Nord in den Landtag eingezogen. Titzck wurde vom Landtag in die siebente Bundesversammlung, die am 23. Mai 1979 Karl Carstens zum Bundespräsidenten wählte, und die achte Bundesversammlung, die am 23. Mai 1984 Richard von Weizsäcker zum Bundespräsidenten wählte, entsandt.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titzck war von 1963 bis 1969 Bürgermeister und Kämmerer der Stadt Kiel.

Am 1. Januar 1970 wurde er als Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei in die von Ministerpräsident Helmut Lemke geleitete Landesregierung von Schleswig-Holstein berufen.

Nach der Landtagswahl 1971 wurde er dann am 24. Mai 1971 in der nun von Gerhard Stoltenberg geführten Regierung zum Innenminister ernannt. Am 1. Juli 1979 übernahm er dann die Leitung des Finanzministeriums. Dieses Amt behielt er zunächst auch unter dem neuen Ministerpräsidenten Uwe Barschel, schied dann aber nach der Landtagswahl 1983 am 12. April 1983 aus der Landesregierung aus.

Neben seinem Ministeramt war er von 1976 bis 1983 Europabeauftragter der schleswig-holsteinischen Landesregierung und vom 8. März 1978 bis zum 23. Juli 1980 Mitglied des Rundfunkrates des NDR.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]