Rugrats – Der Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Rugrats – Der Film
Originaltitel Rugrats – The Movie
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 79 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
Stab
Regie Norton Virgien,
Igor Kovaljov
Drehbuch David N. Weiss
Produktion Gabor Csupo,
Arlene Klasky
Musik Mark Mothersbaugh
Schnitt Kimberly Rettberg,
John Bryant

Rugrats – Der Film ist ein US-amerikanischer Abenteuerfilm aus dem Jahr 1998, der von Paramount Pictures und Nickelodeon Movies produziert wurde. Der Film basierte auf der Nickelodeon-Serie Rugrats.

Nach den kommerziellen Flops von 20th Century Fox sowie der parallelen Erfolgsgeschichte der Paramount Pictures wurde Rugrats – Der Film komplett als Zeichentrickfilm umgesetzt.

Die Fortsetzung Rugrats in Paris – Der Film lief nach dem Erfolg des ersten Teils 2001 in den Kinos an. Der dritte Teil, Die Rugrats auf Achse, startete am 12. Februar 2004 in den Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Familie Pickles stellt sich Nachwuchs ein. Der bisher älteste Sohn Tommy ist ganz und gar nicht begeistert, seine Eltern mit jemanden teilen zu müssen. Zusammen mit seinen Freunden Lil und Phil Deville, die ebenfalls wenig übrig haben für einen kleinen Schreihals, will er den kleinen Dylan wieder in das Krankenhaus zurückzubringen, von wo Mutter Charlotte ihn mitgebracht hatte. Auf dem Weg dorthin verlaufen sich die Kinder und landen in einem dunklen und unheimlichen Wald. Es beginnt eine abenteuerliche Reise, die sie mit viel Glück unbeschadet überstehen und wieder zurück zu ihren Eltern gelangen.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Rugrats – Der Film am 20. November 1998 in den Kinos startete, konnte er bei einem Produktionsbudget von 24 Mio. US-Dollar weltweit über 140 Mio. US-Dollar einspielen.[1] In Deutschland startete er am 13. Mai 1999, wurde von weniger als 100.000 Kinobesuchern gesehen und ist seit dem auf VHS erhältlich.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films bezeichnete Rugrats – Der Film als „reinen Unterhaltungsfilm, der die diesbezüglichen Bedürfnisse seiner Zielgruppe durchaus ernst nimmt und mitunter sogar für Erwachsene recht amüsant ausfällt“.[2]

Die Filmzeitschrift Cinema beurteilte den Film negativ: „Zu grob sind die Szenen animiert, zu quiekig die Babystimmen, zu aufdringlich die Song-Einlagen.“ Dem Film fehle der „philosophische Witz der Peanuts und der bei Erwachsenen so beliebte Zynismus der Simpsons“.[3]

Der SWR schrieb im Kinotipp, „die Sprüche der Großkotz-Kids und ihre Songs sind nicht lustig, sondern eher ätzend“. Ihre Abenteuer seien „nicht nur von der Story und den Gags her enttäuschend, sondern auch von den Zeichnungen“.[4]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Figur Originalsprecher[5] deutscher Sprecher[6]
Chuckie Finster Christine Cavanaugh Eva Michaelis
Tommy Pickels Elizabeth Daily Angela Quast
Lil Deville Kath Sourcie Micaëla Kreißler
Phil Deville Kath Sourcie Reinhilt Schneider
Didi Pickles Melanie Chartoff Katja Brügger
Howard DeVille Phil Proctor
Susie Carmichael Cree Summer Daniela Reidies
Aunt Miriam Andrea Martin
Chas Finster Michael Bell Oliver Reinhard
Drew Pickles Michael Bell Achim Schülke
Charlotte Pickles Tress MacNaille Isabella Grothe
Stuart 'Stu' Pickles Jack Riley Wolf Frass
Grandpa Lou Michaels Joe Alaskey Wolf Rahtjen
Angelica Pickels Cheryl Chase Monika Barth

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Wikiquote: The Rugrats Movie – Zitate (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Rugrats Movie auf boxofficemojo.com (englisch), abgerufen am 20. Dezember 2011
  2. Rugrats – Der Film im Lexikon des internationalen Films, abgerufen am 4. September 2014.
  3. Renée Bertelmann: Rugrats – Der Film. Cinema, abgerufen am 4. September 2014.
  4. Jo Müller: Rugrats – Der Film. SWR, abgerufen am 4. September 2014.
  5. Originalstimmen bei der Internet Movie Database, abgerufen am 20. November 2016.
  6. Deutsche Stimmen bei der synchronkartei.de, abgerufen am 20. November 2016.