Russ Ballard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Russ Ballard bei einem Auftritt mit Rainbow (2017)

Russell Glyn „Russ“ Ballard (* 31. Oktober 1945 in Waltham Cross, Hertfordshire, England) ist ein britischer Rockmusiker, Komponist, Musikproduzent, Sänger und Gitarrist.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russ Ballard begann seine Karriere 1963 bei den Roulettes und setzte sie bei Unit 4 + 2 fort. Ab 1970 schloss er sich der Band Argent an. Mit seinen Kompositionen hatte die Band ihre größten Erfolge. Ballard verließ Argent 1974, um eine Solokarriere zu starten. Fortan gab er eigene Alben heraus, arbeitete als Studiomusiker und schrieb Lieder für viele andere Künstler, die damit teilweise kommerziell erfolgreich waren. Aus seiner Feder stammen unter anderem der Nummer-eins-Hit (Vereinigtes Königreich) So You Win Again von Hot Chocolate (1977) und der Glamrock-Klassiker New York Groove von Hello (1975). Auf sein Konto gehen auch die Hits Since You Been Gone von Rainbow (1979) sowie I Know There’s Something Going On von ABBAs Frida auf ihrem ersten Soloalbum (1982). Russ Ballard arbeitet auch als Musikproduzent. Zu seinen unter eigenem Namen erschienenen bekannteren Songs gehören von seinem 1984er Album Voices, Two Silhouettes und I Can’t Hear You No More, sowie aus seinem 1985er Album The Fire Still Burns der gleichnamige Titel und Hey Bernadette. Am 20. Oktober 2006 erschien sein Album Book of Love. Nach neun Jahren Pause veröffentlichte er 2015 sein neues Werk It’s Good to Be Here, das zunächst nur per Subskription bei UMU Music erhältlich war, jedoch seit 2020 auch regulär verkauft wird.

In den Vereinigten Staaten erreichte er mit der Single On the Rebound 1980 seine einzige Hitparadenposition unter eigenem Namen (Platz 58).

Komponist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1966: Stakes and Chips (mit Roulettes)
  • 1968: Concrete and Clay (mit Unit 4+2)
  • 1970 – 1973 mit Argent: Siehe Hauptartikel Argent (Band)

Solo-Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1974: Russ Ballard
  • 1976: Winning
  • 1978: At the Third Stroke
  • 1980: Barnet Dogs
  • 1981: Into the Fire
  • 1984: Russ Ballard
  • 1985: The Fire Still Burns
  • 1994: The Seer
  • 2006: Book of Love
  • 2015: It’s Good to Be Here (UMU Music Group)

Charterfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1980 Barnet Dogs US187
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1980
1984 Russ Ballard DE55
(3 Wo.)DE
US147
(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1984
1985 The Fire Still Burns DE29
(15 Wo.)DE
US166
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1985

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2020: Book Of Love Tour – Live 2007

Singles (Charterfolge)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1980 On the Rebound
Barnet Dogs
US58
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1980
1986 Voices
Russ Ballard
UK95
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 1986

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE UK US