S-Bahnen in Frankreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Züge des Typs MS 61 Bauart A/B auf der ersten Pariser Linie RER A im Vorortbahnhof Le Vésinet - Le Pecq, 1994

Bis heute hat in Frankreich nur die Stadt Paris und ihr Umland ein der deutschen S-Bahn vergleichbares Verkehrssystem. Dieser Artikel fasst Ansätze und Planungen anderer Städte und Regionen zusammen.

Paris[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Paris und der umgebenden Île de France besteht ein umfangreiches S-Bahn-Netzwerk namens Réseau express régional d’Île-de-France, kurz RER.

Toulouse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Toulouse fahren die Züge der SNCF mit einem so geringen Haltestellenabstand in der Stadt, dass diese Linie C als Teil der Métro de Toulouse angesehen wird. Die Linie hat sechs Stationen auf sieben Kilometern Länge, also einen Stationsabstand von ca. 1,4 km, vergleichbar mit RER und S-Bahn. Auch auf anderen Linien kommt es zu einer Verbesserung des Angebotes im Regionalverkehr.

Lille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RER Lille - Bassin Minier soll nach mehreren Verzögerungen im Jahre 2020 in Betrieb gehen. In der Stadt Lille und den benachbarten Vororten wird eine neue Stammstrecke in Nord-Süd-Richtung errichtet. Über diese Stammstrecke sollen dann mehrere Linien verkehren, die auf ihren Außenästen bestehende SNCF-Strecken nutzen sollen und darüber hinaus zukünftig auch das benachbarte Belgien anbinden sollen. [1]

Lyon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Lyon beginnen Politiker unter dem Namen REAL von RER-ähnlichen Verkehrsleistungen zu sprechen; das zeigt sich an ganz kleinen Schritten:

  • Eine Regionallinie - eventuell als Tram-Train - von Villefranche nach Givors wurde bereits diametralisiert, das heißt an Stelle eines Endbahnhofs in Lyon fährt sie jetzt durch und erlaubt so eine (noch sehr beschränkte) Direktverbindung von nördlichen und südlichen Vororten. Verschiedene neue Haltestellen sind im Gespräch.
  • Drei ehemals stillgelegten Bahnlinien im Westen wurden wiederbelebt und sollen zukünftig mit Tram-Train-Fahrzeugen befahren werden. Diese Linien enden in Lyon am Vorortbahnhof Gare de St. Paul; eine Verlängerung als Tram-Train durch die Innenstadt wird von vielen gewünscht.
  • Auch im Osten wurde eine alte Bahnlinie reaktiviert und wird ab 2006 mit Trams befahren werden. Der Haltestellenabstand ist 1,3 km, sodass diese Straßenbahn eine höhere Reisegeschwindigkeit als die Métro hat und damit einer S-Bahn ähnelt. Über dieselbe Linie soll ab 2007 auch ein Tram-Train zum Flughafen fahren. Die oben genannte Verlängerung der westlichen Linien durch die Innenstadt würde logischerweise bis zum Bahnhof Part Dieu führen, wo sie mit den östlichen Linien verknüpft werden kann. Bei den aktuellen Bauarbeiten ist aber nichts davon vorgesehen. Dazu kommt noch, dass die östliche Tram unter der Verantwortung von Agglomeration und Stadt steht, der Flughafen-Tram-Train unter Verantwortung des Départements und der westliche Tram-Train unter Verantwortung der Region. Politische Komplikationen sind abzusehen.

Genf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die S-Bahn Léman (ehemals RER Genève), ein S-Bahn-System für die schweizerische Stadt Genf und Umgebung wird auch Linienäste in Frankreich haben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.lavoixdunord.fr/Region/actualite/Secteur_Region/2010/10/06/article_lille-henin-en-17-minutes-grace-au-rer-a.shtml

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]