SNCF B 81500

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
B 81500
Ein B 81500 unter dem Aquädukt von Roquefavour.
Ein B 81500 unter dem Aquädukt von Roquefavour.
Nummerierung: B 81501/02 – B 81869/70
Anzahl: 185
Hersteller: Bombardier Transportation
Baujahr(e): 2004–2010
Achsformel: Bo’2’2’Bo’ (dreiteilig)

Bo’2’2’2’Bo’ (vierteilig)

Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 57,4 m (dreiteilig)
72,8 m (vierteilig)
Höhe: 4,02 m
Breite: 2,95 m
Drehgestellachsstand: 2,7 m
Gesamtradstand: 16,4 m
Leermasse: 134,9 t (dreiteilig)
163,2 t (vierteilig)
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Traktionsleistung: 1324 kW
Dauerleistung: 1900 kW
Motorentyp: Dieselmotor
Motorbauart: 2 × MAN D2842 LE 606
Leistungsübertragung: elektrisch
Tankinhalt: 2 × 1500 l
Stromsystem: 1,5 kV =
Stromübertragung: Oberleitung
Anzahl der Fahrmotoren: 4 Asynchronmotoren
Antrieb: Diesel/Elektrisch
Kupplungstyp: Scharfenbergkupplung
Sitzplätze: 174 (vierteilig)
133 (dreiteilig)
Niederfluranteil: 60 %
Klassen: 2
Besonderheiten: Zweikraftfahrzeug

Der B 81500, auch BGC genannt, ist die Zweikraftversion des autorail à grande capacité (AGC).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2002 gewann Bombardier die Ausschreibung für den autorail à grande capacité, welcher die bisherigen lokbespannten TER ablöst. Diese Triebzugserie ist die größte Einzelbestellung in der Geschichte der SNCF. Nur die neuen Züge des Typs Régiolis und Bombardier Régio2N werden in größerer Stückzahl bestellt werden (Auslieferung ab 2013). Die »Autorail à grande capacité« wurden in drei weiteren Versionen beschafft: als Zweisystemfahrzeuge Z 27500 für 1,5 kV Gleich- und 25 kV Wechselspannung bei 50 Hz (ZGC), als Dieseltriebwagen X 76500 (XGC) und als Zweikraft- und Zweisystemausführung B 82500 für 1,5 kV Gleich- und 25 kV Wechselspannung mit zusätzlichem Dieselantrieb (BBGC/BiBi).

Die B 81500 gibt es als drei- und vierteilige Einheiten. Bei der SNCF sind 59 vier- und 126 dreiteilige Züge im Einsatz.[1] Die B 81500 sind auf elektrifizierten und auf nichtelektrifizierten Strecken einsetzbar, wobei Fahrleitungsbetrieb nur unter 1,5 kV Gleichspannung möglich ist. Die sehr ähnlichen Fahrzeuge der Baureihe B 82500, können auch unter 25 kV 50 Hz elektrisch fahren. Die Gleichspannungszweikraftwagen wurden durch die Regionen Aquitanien, Burgund, Centre-Val de Loire, Languedoc-Roussillon, Limousin, Midi-Pyrénées, Provence-Alpes-Côte d’Azur, Poitou-Charentes und Rhône-Alpes für den Einsatz als TER bestellt. In diesen Regionen sind bislang nur die Hochgeschwindigkeitsstrecken mit 25 kV elektrifiziert, was die Wechselspannungsausrüstung entbehrlich macht.

Stationierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AGC la famille au grand complet. In: Voies Ferrées. 186 Juli-August, 2011, S. 86.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Denis Redoutey: "Le matériel moteur de la SNCF". La Vie du Rail, Paris 2007, ISBN 978-2-915034-65-3.
  • Zeitschrift: Le Train, Encyclopédie du matériel moteur SNCF tome 4, les autorails des années 1950 à nos jours (2).
  • Zeitschrift: "Rail-Passion", 450 AGC déjà en service, n° 137 - März 2009.
  • Zeitschrift: "Rail-Passion", Etat annuel du matériel moteur SNCF, n° 139 - Mai 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]