Sander van Doorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sander van Doorn auf der Mayday (2014)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Eleve11
  NL 62 24.09.2011 (3 Wo.)
Singles[1][2]
SOS (Message in a Bottle) (als Filterfunk)
  UK 60 22.04.2006 (1 Wo.)
  NL 19 22.04.2006 (7 Wo.)
By Any Demand (feat. MC Pryme)
  NL 38 18.08.2007 (2 Wo.)
Riff
  NL 28 27.10.2007 (4 Wo.)
Close My Eyes (vs. Robbie Williams)
  DE 33 10.04.2009 (6 Wo.)
  NL 17 07.02.2009 (8 Wo.)
Renegade (The Official Trance Energy Anthem 2010)
  NL 30 10.04.2010 (6 Wo.)
Koko
  NL 17 09.07.2011 (9 Wo.)
Nothing Inside (mit Mayaeni)
  NL 27 
Gold
Gold
11.08.2012 (8 Wo.)
Project T (Dimitri Vegas & Like Mike vs. Sander van Doorn)
  DE 33 08.11.2013 (7 Wo.)
  AT 39 08.11.2013 (3 Wo.)
  CH 21 10.11.2013 (8 Wo.)
Gold Skies (mit Martin Garrix & Dvbbs feat. Aleesia)
  UK 49 08.11.2014 (1 Wo.)
  NL 33 26.07.2014 (3 Wo.)

Sander van Doorn (* 28. Februar 1979 in Eindhoven; bürgerlicher Name Sander Ketelaars) ist ein niederländischer DJ und Musikproduzent im Bereich der elektronischen Tanzmusik. Er ist auch unter den Pseudonymen Sam Sharp, Purple Haze und Filterfunk bekannt.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sander van Doorn begann im Alter von 16 Jahren als DJ und unternahm bald erste Experimente im Produzieren mit einem Drumcomputer.

Als erste Erfolge konnte er als Resident-DJ bei The Gallery im Ministry of Sound in London und bei Judgement Sunday im Club Eden in Ibiza auflegen. Im Juni 2006 wurde er eingeladen, einen Essential Mix auf BBC Radio 1 zu geben.

Am 3. März 2008 veröffentlichte Sander sein erstes Album, „Supernaturalistic“, auf dem Label Spinnin’. Im gleichen Monat gewann er bei den International Dance Music Awards an der Winter Music Conference in Miami die Auszeichnung als „Best Breakthrough DJ“ und schlug in dieser Kategorie Calvin Harris, Deadmau5 und Axwell. Sein Song „Riff“ war außerdem als bester Underground Track nominiert.[3]

Seit 2006 hat Sander eine monatliche Radiosendung namens „Identity“ auf dem Internetradio-Sender Digitally Imported.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Supernaturalistic
  • 2011: Eleve11

Singles (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Twister (als Sam Sharp)
  • 2004: Loaded
  • 2004: Punk'd
  • 2004: Dark Roast
  • 2004: Theme Song (als Sandler)
  • 2005: S.O.S. (Message in a Bottle) (als Filterfunk)
  • 2005: Hoover:Craft (als Sam Sharp)
  • 2006: Eden / Rush (als Purple Haze)
  • 2006: Pumpkin
  • 2007: Grasshopper
  • 2007: Riff
  • 2008: The Bass
  • 2008: Look inside your head
  • 2008: Apple
  • 2008: Organic (mit Marco V)
  • 2009: Close My Eyes (mit Robbie Williams)
  • 2009: Roundabout (als Sam Sharp)
  • 2009: What Say (mit Marco V)
  • 2009: Bliksem (als Purple Haze)
  • 2009: Bastillon
  • 2009: Ninety
  • 2010: Renegade (Trance Energy 2010 Hymne)
  • 2010: Daisy
  • 2010: Reach Out
  • 2010: Hymn 2.0 (als Purple Haze)
  • 2010: Daddyrock
  • 2010: Intro
  • 2010: Love is Darkness (mit Carol Lee)
  • 2011: Koko
  • 2011: Timezone (als Purple Haze)
  • 2011: Drink to Get Drunk
  • 2011: Outro
  • 2012: Chasin'
  • 2012: Nothing Inside (featuring Mayaeni)
  • 2012: Kangaroo (mit Julian Jordan)
  • 2013: Joyenergizer
  • 2013: Ten (featuring Mark Knight & Underworld)
  • 2013: Into the Light (mit DubVision vs. MAKO featuring Mariana Bell)
  • 2013: Neon
  • 2013: Project T (vs. Dimitri Vegas & Like Mike)
  • 2013: Direct Dizko (mit Yves V)
  • 2014: Right Here, Right Now (Neon)
  • 2014: Guitar Track (mit Firebeatz)
  • 2014: Gold Skies (Sander van Doorn, Martin Garrix & Dvbbs featuring Aleesia)
  • 2014: THIS (mit Oliver Heldens)
  • 2015: Ori Tali Ma
  • 2015: Oh, Amazing Bass
  • 2015: Lost (mit MOTi)
  • 2015: White Rabbit (mit Pep & Rash)
  • 2016: Cuba Libre
  • 2016: Tribal (mit Gregor Salto)
  • 2016: Not Alone
  • 2016: WTF (mit HI-LO)
  • 2017: Need To Feel Loved
  • 2017: The Rhythm
  • 2017: Mant Array
  • 2018: No Words (mit Belle Humble)
  • 2018: Let It Go (mit D.O.D)
  • 2019: One Love (mit Frontliner & KOCH)
  • 2019: 500 (PCM)
  • 2019: Blowback (mit Firebeatz)
  • 2020: Like This (mit Frontliner)
  • 2020: Spotlight (mit Harris & Ford)
  • 2020: Rosy (als Purple Haze)
  • 2020: The World (mit Lucas & Steve)
  • 2020: I Dream
  • 2020: Feels Like Summer
  • 2020: Temper Temper (mit ONR)
  • 2021: Golden (mit Blondfire)
  • 2021: What You Want

Remixe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT CH UK1 UK2 NL Alben NL Singles
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: NL
  3. 25th Annual Dance Music Awards (2008) (Memento des Originals vom 17. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wintermusicconference.com. Abgerufen am 8. Juni 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sander van Doorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien