Savage Garden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Savage Garden war eine australische Popband, die zwischen 1997 und 2001 in den Charts vertreten war.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde im Jahr 1993[1] gegründet, als Daniel Jones ein Vorsingen veranstaltete, um einen neuen Sänger für seine Band Red Edge zu finden. Jones entschied sich für den ehemaligen Kindergärtner Darren Hayes. Beide lösten sich aber bald von Red Edge und veröffentlichten im Frühjahr 1997 unter dem Namen Savage Garden ihr gleichnamiges Debütalbum. Der Name der Band stammte aus den Vampir-Romanen von Anne Rice („The mind of each man is a savage garden…“ - dt: „Der Verstand eines jeden Mannes ist ein wilder Garten…“), die zu den Lieblingsbüchern von Darren Hayes zählen.

Hayes und Jones schrieben und produzierten ihre Musik selbst. Schnell feierten sie in ihrem Heimatland kommerzielle Erfolge. Mit der Single Truly Madly Deeply schaffte die Band ihren internationalen Durchbruch. In den US-amerikanischen Billboard-Charts erreichte die Single Anfang 1998 Platz 1 und blieb dort für zwei Wochen. Insgesamt verkaufte sich das Album weltweit 13 Millionen Mal, davon alleine sieben Millionen Mal in Amerika, wo das Duo bereits mit der ersten Singleauskopplung I Want You Platz 4 der Billboard Hot 100 belegte.

Savage Garden gewannen 1997 elf ARIA Awards und stehen damit im Guinness-Buch der Rekorde, so viele dieser Trophäen hatte kein Künstler zuvor in einer Nacht erhalten.

Im Herbst 1999 erschien mit Affirmation das zweite Album von Savage Garden. Die zweite Singleauskopplung I Knew I Loved You wurde zum größten Hit der Band. In den USA belegte die Single vier Wochen die Spitze der Charts. Das Album verkaufte sich weltweit über sieben Millionen Mal.

Im Folgejahr nahmen Hayes und Jones an dem Benefizkonzert Pavarotti and Friends 2000 teil, dessen Einnahmen Kindern in Kambodscha und Tibet zugutekamen. Am 1. Oktober 2000 traten Savage Garden während der Schlussfeier der Olympischen Spiele in Sydney mit ihrem Lied Affirmation auf.

Im Oktober 2001 kündigten Savage Garden nach einer Welttournee ihre Trennung an. Bis 2004 verkaufte die Gruppe weltweit über 23 Millionen Alben und 15 Millionen Singles.

Hayes startete nach der Trennung eine Solokarriere. Im Frühjahr 2002 erschien seine erste Single Insatiable, die sich in Großbritannien und Asien sehr gut verkaufte. In den USA konnte er aber nicht an die Erfolge von Savage Garden anknüpfen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1997 Savage Garden 14 Gold
(42 Wo.)
10
(20 Wo.)
8 Platin
(37 Wo.)
2 3-fach-Platin
(68 Wo.)
3 7-fach-Platin
(104 Wo.)
1 12-fach-Platin
(77 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 1997
1999 Affirmation 11 Gold
(26 Wo.)
26
(4 Wo.)
8
(16 Wo.)
7 3-fach-Platin
(64 Wo.)
6 3-fach-Platin
(59 Wo.)
1 8-fach-Platin
(78 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 1999

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
2005 Truly Madly Completely: The Best of Silber 11 Platin
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2005
2015 The Singles 23
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2015

weitere Kompilationen

  • 1998: Truly Madly Deeply – Ultra Rare Tracks
  • 1999: Ultra Hit Tracks
  • 1999: Asian Tour Package
  • 2000: B-Sides
  • 2003: Superstars and Cannonballs + Affirmation (CD + DVD)
  • 2004: Greatest Hits

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1996 I Want You
Savage Garden
38
(16 Wo.)
14
(10 Wo.)
21
(16 Wo.)
11
(17 Wo.)
4 Gold
(33 Wo.)
4
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 1996
To the Moon and Back
Savage Garden
14
(26 Wo.)
16
(12 Wo.)
3 Gold
(17 Wo.)
24
(33 Wo.)
1 Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 1996
1997 Truly Madly Deeply
Savage Garden
11
(23 Wo.)
2 Gold
(22 Wo.)
7
(25 Wo.)
4 Platin
(25 Wo.)
1 Gold
(52 Wo.)
1 Doppelplatin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 1997
Break Me Shake Me
Savage Garden
86
(3 Wo.)
7 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 1997
Universe
Savage Garden
26
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 1997
1999 The Animal Song
Affirmation
16
(6 Wo.)
19
(10 Wo.)
3 Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1999
I Knew I Loved You
Affirmation
34
(9 Wo.)
36
(9 Wo.)
34
(15 Wo.)
10 Silber
(12 Wo.)
1 Gold
(33 Wo.)
4 Platin
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1999
2000 Crash and Burn
Affirmation
69
(9 Wo.)
77
(4 Wo.)
14
(6 Wo.)
24
(20 Wo.)
16 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Februar 2000
Titelsong der ersten Staffel Samt und Seide[3]
Affirmation
Affirmation
64
(9 Wo.)
8
(10 Wo.)
16 Gold
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2000
Chained to You
Affirmation
21
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 2000
Hold Me
Affirmation
79
(5 Wo.)
16
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2000
2001 The Best Thing
Affirmation
35
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. März 2001

weitere Singles

  • 1998: Tears of Pearls
  • 1998: I Want You ’98
  • 1998: Santa Monica
  • 1998: The Future of Earthly Delites
  • 1999: Last Christmas
  • 2004: To the Moon and Back / Affirmation (Almighty Mixes)

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: The Video Collection
  • 2000: Superstars and Cannonballs – Live and on Tour in Australia

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • BelgienBelgien Belgien
    • 1998: für das Album „Savage Garden“
    • 1998: für die Single „Truly Madly Deeply“
  • FinnlandFinnland Finnland
    • 1999: für das Album „Affirmation“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1998: für die Single „Truly Madly Deeply“
    • 1999: für die Single „To the Moon and Back“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 1997: für die Single „To the Moon and Back“
    • 1997: für die Single „Truly Madly Deeply“
  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 1998: für die Single „Truly Madly Deeply“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 1999: für die Single „The Animal Song“

2× Goldene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1999: für das Album „To the Moon and Back“

Platin-Schallplatte

  • FinnlandFinnland Finnland
    • 1998: für das Album „Savage Garden“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 1997: für das Album „Savage Garden“
    • 2005: für das Album „Truly Madly Completely: The Best of“
  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 1998: für das Album „Savage Garden“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2000: für die Single „I Knew I Loved You“

3× Goldene Schallplatte

  • MexikoMexiko Mexiko
    • 2000: für das Album „Affirmation“

2× Platin-Schallplatte

  • EuropaEuropa Europa
    • 1998: für das Album „Savage Garden“
  • KanadaKanada Kanada
    • 1999: für das Album „Affirmation“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2000: für das Album „Affirmation“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 1998: für das Album „Savage Garden“
    • 2000: für das Album „Affirmation“

Diamantene Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1998: für das Album „Savage Garden“
Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 3 26 0! 1.925.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 2 0! 0! 50.000 ultratop.be
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 2 0! 0! 500.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 2 0! (2.000.000) ifpi.org
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! 1 1 0! 93.043 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 4 0! 0! 700.000 infodisc.fr snepmusique.com
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 0! 2 1 1.200.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko (AMPROFON) 0! 1 1 0! 225.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 2 4 0! 75.000 nztop40.co.nz
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! 1 1 0! 45.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 1 0! 0! 25.000 ifpi.at
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 1 5 0! 365.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 0! 1 0! 50.000 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 3 10 0! 11.500.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 2 1 7 0! 3.060.000 bpi.co.uk
Insgesamt 2 22 60 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten und Fakten
  2. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE, AT, CH, UK, US, AU
  3. Samt und Seide, Fernsehlexikon.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]