Schemmern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.1119444444449.8177777777778289Koordinaten: 51° 6′ 43″ N, 9° 49′ 4″ O

Schemmern
Höhe: 284–300 m ü. NHN
Fläche: 10,55 km²[1]
Einwohner: 319 (17. Feb. 2015)[2]
Bevölkerungsdichte: 30 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 37284
Vorwahl: 05656

Schemmern ist ein Stadtteil von Waldkappel im Werra-Meißner-Kreis in Nordhessen.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Schemmern liegt etwa 5,2 km südwestlich der Waldkappeler Kernstadt im Stölzinger Gebirge. Knapp 3 km (Luftlinie) ostnordöstlich des vom Schemmerbach durchflossenen Dorfs erhebt sich das Ziegenküppel mit einem Aussichtsturm und nach Westen steigt das Gelände zum Stolzhäuser Rücken an. Durch die Ortschaft führt die Landesstraße 3226 (Gehau–Schemmern–Burghofen).

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort im Jahre um das Jahr 1000 unter dem Namen Scamberaha'.[1] 1939 hatte er 394 Einwohner. Im Zuge der Gebietsreform in Hessen kam Schemmern am 31. Dezember 1971 zur Stadt Waldkappel.[3] Zuvor gehörte das Dorf zum Landkreis Eschwege.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b „Schemmern, Werra-Meißner-Kreis“. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). (Stand: 9. Februar 2016)
  2. Der Ort im Internetauftritt der Stadt Waldkappel, abgerufen im Februar 2016.
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 389.

Weblinks[Bearbeiten]