Schloss Amelunxen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amelunxer Schloss

Das Herrenhaus Schloss Amelunxen ist ein denkmalgeschütztes Profangebäude in Amelunxen, einer Ortschaft in Beverungen im Kreis Höxter (Nordrhein-Westfalen).

Geschichte und Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der kleine Ort rund um Schloss Amelunxen wurde erstmals 811 in einer Urkunde von Karl dem Großen erwähnt. Das Vorhandensein eines Gutshofes in dieser Zeit gilt als gesichert. Die Herren von Amelunxen wurden 1147 erstmals erwähnt; sie waren Lehensmänner des Abtes von Corvey. Ein Rittersitz der Familie ist seit 1239 belegt, allerdings ist unklar, ob es sich hierbei um einen Vorgängerbau des Schlosses handelte. Während des Dreißigjährigen Krieges wurden sowohl das Schloss als auch der Ort mehrfach gebrandschatzt und geplündert. Die Anlage wurde 1718 an den Fürstbischof von Paderborn Freiherr Franz Arnold von Wolff-Metternich zur Gracht verkauft. Das Schloss befindet sich heute in Privatbesitz.[1]

Der Steinbau mit übergiebelten Erkern, einem hohen Walmdach und einem spitzgiebligen Zwerchhaus wurde 1554 errichtet. Bauherren waren die Brüder Gerd und Ludolf von Amelunxen. Die Wohnungen sind spiegelbildlich angeordnet. In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde ein Giebel aufgebracht. In derselben Zeit wurde innen eines der beiden Treppenhäuser entfernt und der gemeinsame Saal im Obergeschoss wurde geteilt. Das Gebäude besitzt Portale mit Stabmaßwerk, zu denen eine doppelläufige Freitreppe mit breitem Podest führt. Über den Portalen sind die Wappen der Erbauer angebracht.

Vor dem Schloss liegt das Gut Amelunxen[2] und hinter dem Schloss liegt der Gutspark Amelunxen.[3]

Die Anlage ist Privatbesitz und nicht öffentlich zugänglich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sofie Meisel: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 98 Detmold. Naturräumliche Gliederung Deutschlands 98, Bonn-Bad Godesberg (1959).
  • Thomas Bufe / Walter Neuling: Garten-Landschaft OstWestfalenLippe. Dokumentation bedeutender Park- und Gartenanlagen im Regierungsbezirk Detmold. Beiträge zur Landschafts- und Baukultur in Westfalen-Lippe. Band 3.1: Kreis Höxter. Zugleich CD-ROM, Münster (2002).
  • Ursula Quednau (Bearb.): Dehio-Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, Nordrhein-Westfalen, Band II: Westfalen. Deutscher Kunstverlag, Berlin / München (2011), ISBN 978-3-422-03114-2, Seite 99.
  • Anna Bálint: Amelunxen Schloss, Beverungen-Amelunxen. In: Kreis Höxter (Hrsg.): Burgen, Schlösser und historische Adelssitze im Kreis Höxter. Höxter 2002, ISBN 3-00-009356-7, S. 30 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte
  2. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Gut Amelunxen in LWL Geodaten Kultur
  3. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Gutspark Amelunxen in LWL Geodaten Kultur

Koordinaten: 51° 42′ 46,3″ N, 9° 20′ 25,2″ O