Schnellkampfgeschwader 10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schnellkampfgeschwader 10
Aktiv 1. Februar 1943 bis Dezember 1944
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Luftwaffe
Truppengattung Fliegertruppe
Typ Schnellkampfgeschwader
Grobgliederung Geschwaderstab und 4 Gruppen
Ausrüstung Focke-Wulf Fw 190
Zweiter Weltkrieg Alliierte Invasion in Italien
Unternehmen Steinbock
Alliierte Invasion in Frankreich
Geschwaderkommodore
Erster Kommodore Major Günther Tonne

Das Schnellkampfgeschwader 10 war ein Verband der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg.

Aufstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geschwaderstab und die I. Gruppe entstanden Anfang 1943 in Poix im deutscherseits besetzten Frankreich. Zeitgleich wurde die II. Gruppe in Caen-Carpiquet aufgestellt. Eine III. Gruppe entstand durch die Umbenennung der III. Gruppe/Zerstörergeschwader 2 im Mai 1943. Die IV. Gruppe bildete sich im April 1943 aus den umbenannten Jagdbomberstaffeln der Jagdgeschwader 2 und 26. Das Geschwader war mit der Focke-Wulf Fw 190 ausgestattet.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab und I. Gruppe waren ab Dezember 1942 in Saint-André-de-l’Eure stationiert. Ab April 1943 griffen die I., II. und IV. Gruppe von Amsterdam-Schiphol aus Ziele an der englischen Küste an. Insbesondere wurden die Hafenstädte Great Yarmouth, Hastings, Margate, Folkestone, Lowestoft und London an der englischen Ostküste angegriffen.[2] Stab und I. Gruppe kehrten im Mai nach St. André zurück, wo letztere noch bis Oktober 1943 blieb.

Im Juni 1943 verlegten der Geschwaderstab, die II. und IV. Gruppe für einige Zeit nach Süditalien, wo sie an der Bekämpfung der alliierten Truppen nach der Landung auf Sizilien und Süditalien teilnahmen. Zu den später im Jahr 1943 genutzten Plätzen gehörte u. a. Coulommiers.

Die II. und III. Gruppe schieden im Februar 1944 aus dem Geschwader aus und wechselten zum Schlachtgeschwader 4. Zuvor war im Oktober 1943 schon die IV. Gruppe zum Schlachtgeschwader 10 gewechselt.[2]

Die I./SKG 10 nahm ab Januar 1944 am Unternehmen Steinbock teil.[3] Im Juni 1944 war sie Teil des IX. Fliegerkorps der Luftflotte 3.[4] Zu den 1944 genutzten Stützpunkten gehörte u. a. Roye-Amy. Nach Beginn der alliierten Invasion in der Normandie folgten Einsätze gegen alliierte Bodentruppen, die im Dezember 1944 in die Umbenennung in III./KG 51 mündeten.[2]

Geschwaderkommodore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Zeit
Major Günther Tonne Dezember 1942 bis 15. Juli 1943
Major Heinz Schumann 16. Juli 1943 bis 18. Oktober 1943

Bekannte Geschwaderangehörige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Dierich, S. 91–92.
  2. a b c Wolfgang Dierich, S. 92.
  3. Ulf Balke, S. 390.
  4. Leo Niehorster: German Air ForceOrder of Battle, 3rd Air Fleet, IXth Air Corps, 6 June 1944 (Memento vom 27. Dezember 2013 im Internet Archive), abgerufen am 30. Januar 2014.