Sebastián Abreu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebastián Abreu
Sebastián Abreu.jpg
Sebastián Abreu kurz vor dem Elfmeter im
Viertelfinale der WM 2010, welcher seinem Team
schließlich ins Halbfinale des Wettbewerbs verhalf.
Spielerinformationen
Name Washington Sebastián Abreu Gallo
Geburtstag 17. Oktober 1976
Geburtsort MinasUruguay
Größe 193 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
1994–1996 Defensor Sporting
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1996 Defensor Sporting 24 (13)
1996–1997 CA San Lorenzo 43 (26)
1998 Deportivo La Coruña 15 0(3)
1998 → Grêmio Porto Alegre (Leihe) 7 0(1)
1999–2000 → UAG Tecos (Leihe) 35 (29)
2000–2001 → CA San Lorenzo (Leihe) 25 (10)
2001 → Nacional Montevideo (Leihe) 18 (16)
2002–2003 → CD Cruz Azul (Leihe) 52 (46)
2003 → Club América (Leihe) 16 0(3)
2004 Nacional Montevideo 38 (24)
2005–2006 Dorados de Sinaloa 34 (22)
2006 CF Monterrey 16 0(7)
2007 Club San Luis 14 0(6)
2007 UANL Tigres 15 0(7)
2008 CA River Plate 24 0(9)
2008 Beitar Jerusalem 7 0(2)
2008 CA River Plate 4 0(3)
2009 → Real Sociedad (Leihe) 18 (11)
2009 Aris Thessaloniki 8 0(3)
2010–2012 Botafogo FR 90 (59)
2012–2013 Figueirense FC 5 0(0)
2013 Nacional Montevideo 11 0(2)
2013–2014 → Rosario Central (Leihe) 38 0(8)
2015 Nacional Montevideo 0 0(0)
2015 → SD Aucas (Leihe) 10 0(4)
2015 Nacional Montevideo 7 0(3)
2016 Sol de América 10 0(2)
2016 Santa Tecla Fútbol Club 21 (13)
2017 Bangu AC 10 0(3)
2017 Central Español 8 0(6)
2017– Deportes Puerto Montt 1 0(1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
1996– Uruguay 70 (26)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 30. Juli 2017

2 Stand: 21. November 2013

Sebastián Abreu, vollständiger Name Washington Sebastián Abreu Gallo, (* 17. Oktober 1976 in Minas, Uruguay) ist ein uruguayischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der El Loco (Der Verrückte) genannte Abreu spielte in vielen verschiedenen Ländern wie beispielsweise Uruguay, Mexiko, Brasilien, Argentinien und in Europa in Spanien. Seine Karriere begann 1994 im Verein Defensor Sporting Club. Dort spielte er in der Jugend bis 1996 und wurde danach in den Profikader hochgezogen. Im Profiteam spielte er ein Jahr, absolvierte 24 Spiele und schoss 13 Tore. 1996 wechselte er zu CA San Lorenzo, wo er allerdings nur ein Jahr blieb und 1997 zum spanischen Klub Deportivo La Coruña. Dort debütierte er am 4. Januar 1998 beim 2:1-Sieg gegen Sporting Gijón mit einem Startelfeinsatz und markierte den Siegtreffer. Sein letztes von insgesamt 15 Erstligaspielen für den Klub bestritt er am 10. Mai 1998 gegen Compostela. Drei erzielte Ligatore und ein weiterer Treffer bei seinen drei Einsätzen in der Copa del Rey weist die Statistik für ihn bei den Spaniern aus.[1] Es folgten insgesamt sechs Leihfristen bei Grêmio Porto Alegre, UAG Tecos, wieder zurück zu CA San Lorenzo, dann zu Nacional Montevideo, CD Cruz Azul und letztendlich Club América. Fast in jedem Verein konnte er seine Torjägerqualitäten beweisen. Deportivo La Coruña entschloss sich schließlich ihn an Nacional Montevideo zu verkaufen. In einem Jahr absolvierte er dort 38 Spiele und erzielte 24 Tore. 2005 wechselte er zu Dorados de Sinaloa, im selben Jahr noch zu CF Monterrey. Im Jahr 2007 spielte er für Club San Luis, danach bei UANL Tigres.

Im Jahr 2008 wechselte er sogar dreimal. Erst zur Leihe nach CA River Plate, dann zu Beitar Jerusalem.[2] Dort bestritt er auch Spiele zur Champions-League-Qualifikation. Danach ging es wieder zurück zu CA River Plate. Im Januar 2009 wurde er an den spanischen Verein Real Sociedad ausgeliehen. Am 14. März erzielte er für seinen Klub einen Hattrick beim 3:1-Sieg gegen Deportivo Xerez.

Am 13. Juni 2009 unterschrieb er einen Vertrag beim griechischen Klub Aris Thessaloniki.[3]

Im Januar 2010 wechselte er dann zu Botafogo FR. Dort absolvierte er bis 2012 90 Spiele, in denen er 59 Treffer erzielte. In der zweiten Jahreshälfte 2012 schloss er sich Figueirense FC an. Dort wurde er fünfmal eingesetzt (kein Tor).[4]

Am 13. Januar 2013 wurde er als Neuzugang bei Nacional in Montevideo vorgestellt, wo er einen Zweijahresvertrag mit einjähriger Verlängerungsoption unterschrieb.[5] Mit den Bolsos belegte er am Saisonende den dritten Tabellenrang und absolvierte im Laufe der Clausura elf Liga-Partien, bei denen er fünfmal in der Startelf stand und insgesamt zwei Treffer erzielte.[6] Anschließend wechselte er für ein Jahr auf Leihbasis nach Argentinien zu Rosario Central, wo er am 1. August 2013 als Neuzugang präsentiert wurde. Eine Kaufoption erhielten die von Miguel Ángel Russo trainierten Argentinier jedoch nicht.[7] Bei den Argentiniern absolvierte er 27 Ligaspiele und erzielte sieben Treffer. Zudem wurde er in fünf Partien (drei Tore) der Copa Argentina eingesetzt.[8][9] Nachdem er am 17. Mai 2014 seinen zunächst letzten Einsatz für Rosario bestritt und sich mit dem Team für die Copa Sudamericana qualifizierte, wurde zunächst über seine bevorstehende Rückkehr zu Nacional berichtet.[10] Ende Mai 2014 gab Nacional-Vereinspräsident Eduardo Ache jedoch den Verbleib Abreus für weitere sechs Monate bei den Argentiniern bekannt.[11] Seither kam er in elf weiteren Erstligabegegnungen (ein Tor) und zwei Spielen (kein Tor) der Copa Sudamericana 2014 zum Einsatz.[9] Seit Jahresbeginn 2015 gehörte er wieder dem Kader Nacional Montevideos an.[12] Allerdings wurde er aufgrund Trainingsrückstandes nach Verletzung nicht für die Spielerliste der ersten Phase der Copa Libertadores 2015 gemeldet.[13] Ein Ligaeinsatz Abreus für die Bolsos ist in jener Phase ebenfalls nicht verzeichnet.[12] Mitte März 2015 wechselte er für drei Monate auf Leihbasis zum von Juan Ramón Silva trainierten SD Aucas nach Ecuador.[14] Dort traf er viermal bei zehn Erstligaeinsätzen. Seit Jahresmitte 2015 spielte er wieder für Nacional, bestritt sieben Erstligapartien (drei Tore) und lief zweimal (kein Tor) in der Copa Sudamericana 2015 auf.[12] Sein Dreijahresvertrag bei Nacional lief am 31. Dezember 2015 aus.[15] Im Januar 2016 trat er ein Engagement in Paraguay bei Sol de América an. Beim Verein aus der Hauptstadt Asunción wurde er 10-mal in der höchsten Spielklasse eingesetzt. Er erzielte dabei zwei Tore.[12] Am 30. Juni 2016 wurde sein Wechsel zu Santa Tecla in El Salvador bekanntgegeben.[16] Dort stellte er erneut seine Torgefährlichkeit mit 13 Treffern bei 21 Ligaeinsätzen unter Beweis. Anfang Januar 2017 verpflichtete den mittlerweile 40-jährigen Abreu der Bangu AC aus Brasilien. Bei den Brasilianern bestritt er zehn Begegnungen im Campeonato Carioca und schoss drei Tore. Ende März 2017 vermeldete Central Español die Verpflichtung Abreus. Für den Zweitligisten traf er sechsmal bei acht Ligaeinsätzen. Anfang Juli 2017 wechselte er zu Deportes Puerto Montt. Bislang (Stand: 30. Juli 2017) lief er bei den Chilenen einmal in der Liga (ein Tor) und zweimal (kein Tor) in der Copa Chile auf.[12]

Einschließlich des chilenischen Zweitligisten stand er damit bereits bei 25 verschiedenen Vereinen unter Vertrag. Den bisherigen Rekord mit 27 Karrierestationen bei verschiedenen Vereinen hält der Deutsche Lutz Pfannenstiel.[17]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abreu debütierte am 17. Juli 1996 beim 1:1-Unentschieden im Freundschaftsspiel gegen China in Peking in der Nationalmannschaft Uruguays, als er in der 46. Spielminute für Juan González eingewechselt wurde. Nationaltrainer war seinerzeit Héctor Núñez. Seinen ersten Länderspieltreffer erzielte er in seinem zweiten Länderspiel am 25. August 1996 bei der 3:5-Niederlage gegen Japan.[18]

2002 und 2010 nahm er mit der uruguayischen Auswahl an der Weltmeisterschaft teil. Beim letztgenannten Turnier verwandelte er für Uruguay im Viertelfinale gegen Ghana am 2. Juli 2010 in Johannesburg den entscheidenden Elfmeter zum 5:3-Endstand mit einem Lupfer in die Mitte des Tores, ähnlich dem von Zinédine Zidane im Finale der WM 2006.[19][20] Abreu hatte schon mehrfach auf diese Weise Elfmeter verwandelt, etwa im April 2010 im Finale der Campeonato Carioca mit Botafogo FR oder im Halbfinale der Copa América 2007 gegen Brasilien.[21] 2011 gewann er mit Uruguay die Copa América.

Insgesamt absolvierte er bislang 70 Länderspiele absolviert, bei denen er insgesamt 26-mal ins gegnerische Tor traf. Sein bislang letzter Einsatz für die Celeste datiert vom 15. August 2012 im Freundschaftsländerspiel gegen Frankreich.[22][23][24][25] Anfang Januar 2014 bekundete er jedoch nach wie vor seine Zuversicht, von Nationaltrainer Tabárez für die Weltmeisterschaft 2014 nominiert zu werden, wenn er seine Leistung auf Vereinsebene bringen werde.[26] Nachdem er im vorläufigen WM-Aufgebot Uruguays keinen Platz fand, erklärte er, dass er deshalb keinesfalls aus der Nationalelf zurücktreten wolle. Vielmehr verdeutlichte er, dass er um einen Platz im Kader bei der Copa América 2015 kämpfen werde.[10]

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CA San Lorenzo
Nacional Montevideo
CA River Plate
Botafogo FR

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Copa América 2011

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2012 wurde Abreu in einer von der International Federation of Football History & Statistics (IFFHS) aufgestellten Rangliste an Position 10 der erfolgreichsten, noch als Spieler aktiven Torschützen weltweit geführt. Grundlage dafür bildeten 236 erzielte Tore in 421 absolvierten Spielen.[27]

Nachdem er seitens des uruguayischen Nationaltrainers nicht ins Aufgebot für die Weltmeisterschaften 2014 in Brasilien berufen wurde, verpflichtete der brasilianische Fernsehsender ESPN Abreu als Kommentator für diverse Spiele des WM-Turniers.[28]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil auf bdfutbol.com, abgerufen am 30. Januar 2016
  2. Beitar strengthened for Wisla challenge
  3. O Sebastian Abreu στον ΑΡΗ!
  4. Profil auf ESPN Sports, abgerufen am 16. März 2013
  5. Abreu fue presentado en Nacional - Que de la mano del Loco (spanisch) auf futbol.com.uy vom 13. Januar 2013, abgerufen am 13. Januar 2013
  6. Profil auf ESPN Sports, abgerufen am 4. Juni 2013
  7. Abreu presentado en Rosario Central - Loco y canalla (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 1. August 2013, abgerufen am 1. August 2013
  8. Profil auf ESPN Sports, abgerufen am 24. Januar 2014
  9. a b Profil auf fichajes.com, abgerufen am 1. Februar 2015
  10. a b Sigue dejando marcas (spanisch) auf futbol.com.uy vom 18. Mai 2014, abgerufen am 18. Mai 2014
  11. Abreu se queda en Rosario Central (spanisch) auf ovaciondigital.com.uy vom 24. Mai 2014, abgerufen am 17. September 2014
  12. a b c d e Profil auf soccerway.com, abgerufen am 30. Juli 2017
  13. Gutiérrez explicó la ausencia de Abreu en la lista (spanisch) in El Observador vom 4. Februar 2015, abgerufen am 7. Februar 2015
  14. Un sellito más (spanisch) auf futbol.com.uy im März 2015, abgerufen am 15. März 2015
  15. Locuras a otra parte (spanisch) auf futbol.com.uy vom 23. Dezember 2015, abgerufen am 1. Februar 2016
  16. Abreu nach El Salvador zu Santa Tecla | Transfermarkt. Abgerufen am 30. Juni 2016.
  17. "Loco" Abreu jugará en Central Español, el equipo número 24 de su carrera (spanisch) auf futbol.com.uy vom 31. März 2017, abgerufen am 2. April 2017
  18. Uruguay - International Matches 1996-2000 auf rsssf.com, abgerufen am 17. September 2014
  19. Ein "Verrückter", der nicht an Glück glaubt
  20. goal.com: Goal.com Special: Top 10 Panenka Penalties
  21. Torjäger Suarez: Diesmal als «Torwart» Retter
  22. Luis Suárez: el terror de los arqueros hace temblar el récord de Forlán (spanisch) auf lr21.com.uy vom 13. November 2011, abgerufen am 5. Januar 2012
  23. Statistische Daten zu den Länderspieleinsätzen in der uruguayischen Nationalmannschaft auf rsssf.com (Stand: 22. August 2013), abgerufen am 23. Januar 2014
  24. FRANCIA 0 - 0 URUGUAY, abgerufen am 23. Januar 2014
  25. Uruguay - International Matches 2011-2015 (Stand: 21. November 2013), abgerufen am 23. Januar 2014
  26. Sebastián Abreu: “Es mi semestre más importante” (spanisch) auf tenfield.com.uy vom 10. Januar 2014, abgerufen am 23. Januar 2014
  27. Abreu entre los diez goleadores mundiales - Este loco, loco mundo (spanisch) auf futbol.com.uy vom 6. Januar 2012, abgerufen am 6. Januar 2012
  28. Ao vivo (spanisch) auf montevideo.com.uy vom 19. Mai 2014, abgerufen am 19. Mai 2014