Sechstagerennen München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Münchner Sechstagerennen war eine traditionelle Bahnradsportveranstaltung in München.

Das erste Sechstagerennen in München fand 1933 statt. Kurz darauf wurden in Deutschland alle Sechstagerennen von den Nationalsozialisten als unwürdige Spektakel verboten. Ab 1949 fanden in München in den Messehallen auf der Theresienhöhe wieder Sechstagerennen statt. Anfangs sehr erfolgreich (ca. 100.000 Besucher), wurden die Rennen 1954 zum vorerst letzten Mal ausgetragen. Zuletzt nur noch 4000 Besucher führten zur Insolvenz der veranstaltenden Winterbahn GmbH. Nach 18-jähriger Pause wurden ab 1972 erneut Sechstagerennen in München ausgetragen, nun in der Olympiahalle. Das vorerst letzte Sechstagerennen in München fand vom 12. bis 17. November 2009 statt.[1] Die Olympiapark München GmbH gab ihre Sixdays-Lizenz an den internationalen Verband Union Internationale des Vélodromes (UIV) zurück.

Radrennbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die freistehende Radrennbahn in München war sechs Meter breit, 200 Meter lang und hatte einen Untergrund aus Hartholz. Der Kurvenüberhang betrug 49 Grad, d. h. dass die Fahrer bei einer Geschwindigkeit von ca. 40–50 km/h mit dem Rad waagrecht zur Bahn standen.

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger
2009 Bruno Risi (CH) - Franco Marvulli (CH)
2008 Robert Bartko (D) – Iljo Keisse (B)
2007 Bruno Risi (CH) - Franco Marvulli (CH)
2006 Bruno Risi (CH) - Erik Zabel (DE)
2005 Robert Bartko (DE) - Erik Zabel (DE)
2004 Matthew Gilmore (B) - Scott McGrory (AUS)
2003 Bruno Risi (CH) - Kurt Betschart (CH)
2002 Matthew Gilmore (B) - Scott McGrory (AUS)
2001 Silvio Martinello (I) - Erik Zabel (D)
2000 Bruno Risi (CH) - Kurt Betschart (CH)
1999 Silvio Martinello (I) - Andreas Kappes (D)
1998 Bruno Risi (CH) - Kurt Betschart (CH)
1997 Bruno Risi (CH) - Kurt Betschart (CH)
1996 Adriano Baffi (I) - Giovanni Lombardi (I)
1995 Etienne De Wilde (B) - Erik Zabel (D)
1994 Bruno Risi (CH) - Kurt Betschart (CH)
1993 Bruno Risi (CH) - Kurt Betschart (CH)
1992 Olaf Ludwig (D) - Urs Freuler (CH)
1991 Danny Clark (AUS) - Etienne De Wilde (B)
1990 Danny Clark (AUS) - Tony Doyle (GB)
1989 Andreas Kappes (D) - Etienne De Wilde (B)
1988 Danny Clark (AUS) - Tony Doyle (GB)
1987 Dietrich Thurau (D) - Urs Freuler (CH)
1986 Dietrich Thurau (D) - Danny Clark (AUS)
1985 René Pijnen (NL) - Urs Freuler (CH)
1984 Hans-Henrik Ørsted (DK) - Gert Frank (DK)
1983 René Pijnen (NL) - Urs Freuler (CH)
1982 René Pijnen (NL) - Patrick Sercu (B)
1981 Danny Clark (AUS) - Don Allen (AUS)
1980 Danny Clark (AUS) - Don Allen (AUS)
1979 Patrick Sercu (B) - Dietrich Thurau (D)
1978 Patrick Sercu (B) - Gregor Braun (D)
1977 Patrick Sercu (B) - Eddy Merckx (B)
1976 Wilfried Peffgen (D) - Albert Fritz (D)
1975 René Pijnen (NL) - Günter Haritz (D)
1974 Graeme Gilmore (AUS) - Sigi Renz (D)
1973 René Pijnen (NL) - Leo Duyndam (NL)
1972 Wolfgang Schulze (D) - Sigi Renz (D)
1954 Hans Preiskeit (D) - Ludwig Hörmann (D)
1953 Jean Roth (CH) - Walter Bucher (D)
1952 Alfred Strom (D) - Ludwig Hörmann (D)
1951 Émile Carrara (F) - Guy Lapébie (F)
1950-2 Camile Dekuysscher (B) - Maurice Depauw (B)
1950-1 Robert Naeye (B) - Rene Adriaenssens (B)
1949 Robert Naeye (B) - Rene Adriaenssens (B)
1933 Oskar Tietz (D) - Franz Lehmann (D)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsches Sixdays-Sterben setzt sich fort: Das Aus für München (von Live-Radsport.ch abgefragt am 15. Januar 2010)