Walter Bucher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Walter Bucher, 1959

Walter Bucher (* 8. Juni 1926 in Zürich) ist ein ehemaliger Schweizer Radrennfahrer.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Amateur trat Bucher vor allem mit vielen Siegen bei Kriterien hervor, 1949 und 1950 war er jeweils bester Amateur in der schweizerischen Jahreswertung.[1] Im Herbst 1950 gab er sein Debüt als Berufsfahrer bei einem Bahnrennen in Zürich. 1959 belegte Walter Bucher den zweiten Platz bei der Meisterschaft von Zürich der Amateure. Im Jahr darauf wurde er Profi und konzentrierte sich auf den Bahnradsport. Fünfmal – 1955, 1957, 1958, 1959 und 1960 – wurde er Schweizer Meister der Steher. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1958 in Paris errang er den Weltmeister-Titel der Profi-Steher, nachdem er schon 1955 in Mailand und 1957 den zweiten Platz sowie 1956 den dritten Platz belegt hatte. 1959 wurde er nochmals Vize-Weltmeister. Nach einem Sturz auf der Bahn in Oerlikon beendete er seine Karriere als Steher.[1]

Bucher war auch ein erfolgreicher Sechstagefahrer: Er startete bei insgesamt 66, von denen er elf gewann, die meisten davon gemeinsam mit Jean Roth.[2]

1961 konnte Walter nicht bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1961 in Zürich vor heimischem Publikum starten, weil er sich kurz zuvor bei einem Sturz schwer verletzt hatte. Im Jahr darauf fuhr er noch einige Bahnrennen und beendete er seine Rennfahrerkarriere.

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein erlernter Beruf war Maschinenschlosser.[1] 1962 gründete er eine Spedition. Wegen eines schweren Arbeitsunfalls musste er 1992 frühzeitig in Rente gehen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Schweizerischer Radsportverband (Hrsg.): SRB-Kalender 1965. Grenchen 1965, S. 159.
  2. Roger De Maertelaere: De Mannen van de Nacht. 100 jaar zesdaagsen. De Eecloonaar, Eeklo 2000, ISBN 90-74128-67-X, S. 195
  3. Peter Schnyder (Hrsg.): 100 Jahre Faszination Radsport – Rennbahn Oerlikon. AS Verlag, Zürich 2012, ISBN 978-3909111954, S. 96

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]