Scott McGrory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scott McGrory Straßenradsport
Zur Person
Geburtsdatum 22. Dezember 1969
Nation AustralienAustralien Australien
Disziplin Bahn (Ausdauer) / Straße
Funktion Fahrer
Wichtigste Erfolge
Olympische Spiele
2000 Gold - Zweier-Mannschaftsfahren
1988 Bronze - Mannschaftsverfolgung
Infobox zuletzt aktualisiert: 5. August 2017

Scott McGrory, OAM (* 22. Dezember 1969 in Walwa, Victoria) ist ein ehemaliger australischer Radrennfahrer und Olympiasieger.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als 18-Jähriger gewann Scott McGrory Bronze bei den Olympischen Spielen 1988 in der Vierer-Mannschaftsverfolgung. 1994 wechselte er zu den Profis. Bei den Olympischen Spielen 2000 in seinem Heimatland gewann er gemeinsam mit Brett Aitken die Goldmedaille im Zweier-Mannschaftsfahren.

In Europa wurde McGrory hauptsächlich als Fahrer bei Sechstagerennen bekannt, von denen er 15 gewann. Sein Standardpartner war der Belgier australischer Herkunft Matthew Gilmore, mit dem gemeinsam er 29-mal startete und zehnmal gewann.

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 trat McGrory vom aktiven Radsport zurück. Seitdem ist er u.a. als Radsport-Kommentator für das australische Fernsehen tätig. Seit 2008 arbeitet er als Trainer am Victorian Institute of Sport.[1] Unter dem Namen OzCycling.com produzierte er Videobeiträge über große Radrennen für das Internet.[2] Er ist Moderator der Sendung full cycle für den Fernsehsender Nine Network. Auch gehörte er zum Kommentatoren-Team von Seven Network bei den Olympischen Spielen 2016.[3]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Olympiasieg im Jahre 2000 wurde Scott McGrory mit der Medaille des Order of Australia geehrt.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1988
1995
  • MaillotAustralia.PNG Australischer Meister - Zweier-Mannschaftsfahrer (mit Stephen Pate)
1996
1999
2000

Sechstagerennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992
1993
2001
2002
2003
2004

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994
1995
1996
1997
1999

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Scott McGrory auf au.linkedin.com abgerufen am 6. November 2012
  2. a b Inside Le Tour With Ozcycling.com's Scott McGrory. In: pezcyclingnews.com. 15. Juli 2009, abgerufen am 5. August 2017.
  3. roadkill: Seven announces Rio Olympics presentation team. In: tvtonight.com.au. 15. April 2016, abgerufen am 5. August 2017 (englisch).