Seibelsdorf (Marktrodach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seibelsdorf
Wappen der ehemaligen Gemeinde Seibelsdorf (Oberfranken)
Koordinaten: 50° 13′ 24″ N, 11° 25′ 29″ O
Höhe: 386 m ü. NN
Fläche: 10,6 km²
Einwohner: 495 (2005)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Postleitzahl: 96364
Vorwahl: 09223
Seibelsdorf (Bayern)
Seibelsdorf

Lage von Seibelsdorf in Bayern

Seibelsdorf von der Radspitze aus gesehen.
Seibelsdorf von der Radspitze aus gesehen.

Seibelsdorf ist ein Gemeindeteil des Marktes Marktrodach im oberfränkischen Landkreis Kronach in Bayern. Zu Seibelsdorf gehören noch Mittelberg, Waldbuch und Wurbach.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seibelsdorf liegt sieben Kilometer östlich der Kreisstadt Kronach an der Fränkischen Linie beim Übergang des Frankenwalds in das Obermainische Hügelland. Mit fast 300 m Höhenunterschied zwischen Seibelsdorf und der Radspitze ist die Reliefenergie dort die höchste im Frankenwald.[2]

Durch den Ort führt die Bundesstraße 303. Am südlichen Ortsrand fließt der Bach Losnitz nordwestlich zur Rodach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seibelsdorf wurde erstmals 1126 als „Sigiboltestorff“ erwähnt. Später wurde daraus „Seyboltstorff“, danach nannte man es „Seibelsdorf“. Seibelsdorf ist ein alter Pfarrort und war mit der oberhalb des Ortes gelegenen Burg Mittelberg seit dem 13. Jahrhundert Mittelpunkt einer kleineren Herrschaft. Sie fiel 1340 an die Burggrafen von Nürnberg, die dort das Amt Mittelberg einrichteten. Das Marktrecht soll 1523 verliehen worden sein. 1792 wurde der Ort preußisch und fiel 1803 an Bayern.

Am 1. Mai 1978[3] schloss sich der Markt Seibelsdorf mit den Gemeinden Unterrodach, Oberrodach, Großvichtach und Zeyern zum Markt Marktrodach zusammen. Seitdem hat es das Marktrecht an die Gemeinde verloren.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Geviert; eins und vier wieder geviert von Silber und Schwarz; zwei und drei in Silber auf grünem Boden ein grüner Laubbaum.“

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markgrafenkirche Seibelsdorf
Friedenseiche am Vogtsplatz in Seibelsdorf

Partnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seibelsdorf verbindet eine Freundschaft mit dem Gemeindeteil Seibelsdorf der Gemeinde Antrifttal im Vogelsbergkreis in Hessen. Die örtlichen Feuerwehren veranstalten regelmäßig Fahrten.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • FC Bayern Fan-Club Seibelsdorf
  • Chorgemeinschaft Seibelsdorf 1979
  • Deutscher Pfadfinderbund Mosaik-Stamm König Artus Waldbuch/Seibelsdorf
  • Frankenwaldverein Ortsgruppe Seibelsdorf
  • Freiwillige Feuerwehr Seibelsdorf
  • Freundeskreis der Pfadfinder Seibelsdorf e. V.
  • Fußballclub Seibelsdorf e. V.
  • Jagdgenossenschaft Seibelsdorf
  • Kleintierzuchtverein Seibelsdorf e. V.
  • Musikkapelle Seibelsdorf 1962 e. V.[4]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markt Marktrodach: Ortsteile des Marktes 08/2005
  2. Frankenland mit Vorland. Bayerisches Landesamt für Umwelt, 2011, abgerufen am 4. Juli 2015.
  3. Historisches über den Markt Marktrodach (Memento vom 14. April 2008 im Internet Archive)
  4. Markt Marktrodach - Vereine. Abgerufen am 26. September 2018.