Seraphim Falls

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Seraphim Falls
Originaltitel Seraphim Falls
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 115 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie David Von Ancken
Drehbuch David Von Ancken
Abby Everett Jaques
Produktion Stan Wlodkowski
Musik Harry Gregson-Williams
Kamera John Toll
Schnitt Conrad Buff
Besetzung

Seraphim Falls ist ein US-amerikanischer Western um Schuld und Sühne aus dem Jahr 2006 von Regisseur David Von Ancken. Der von Icon Productions und Icon Film Distribution Ltd. produzierte Film hatte am 13. September 2006 auf dem Toronto Film Festival Weltpremiere.

Offizieller US-Starttermin war der 27. Januar 2007. In Deutschland kam der Film am 8. November des gleichen Jahres in den Verleih und erschien am 22. November auf DVD.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruby Mountains, Winter 1868. Drei Jahre nach Ende des amerikanischen Bürgerkrieges gelingt es dem verbitterten Ex-Colonel der Südstaatenarmee Carver, von Rachsucht getrieben, mit vier angeheuerten, äußerst zwielichtigen Söldnern, einen früheren Nordstaatenoffizier namens Gideon in einer verschneiten Bergregion Nevadas zu stellen. Carver ist fest entschlossen, Gideon zu töten, den er für den Tod seiner Familie verantwortlich macht. Einer der von Carver bezahlten Männer verwundet Gideon, dem dennoch die Flucht gelingt. Pferd und Ausrüstung muss er allerdings zurücklassen.

Gideons Flucht führt ihn, lediglich mit einem großen Jagdmesser bewaffnet, durch eine bewaldete, verschneite und menschenleere Wildnis. Dem Verwundeten glückt es zunächst erfolgreich, falsche Fährten zu legen, seine Verfolger aufzuteilen und einen seiner Häscher zu töten. Mit der Waffe des Toten entkommt er der schier ausweglosen Situation. Zeitlich versetzt nehmen die verbliebenen, offenbar skrupellosen Leute um deren Anführer Carver die Hatz wieder auf, und es gelingt ihnen abermals, den verletzten Mann zu stellen. Wie schon zuvor entzieht sich der alternde Yankee-Captain fintenreich seinen Verfolgern und dezimiert nach und nach deren Anzahl.

Die Jagd zieht sich so über Tage von den verschneiten Bergen in eine wüstenähnliche Buschlandschaft, wo sich die beiden verfeindeten Bürgerkriegsveteranen schließlich allein in einem erbitterten Zweikampf gegenüberstehen, den der reuevolle Gideon für sich entscheiden kann. Carver wird verschont und kommt mit dem Leben davon. Gideon zieht davon.

Hasserfüllt setzt Carver seine Jagd fort, folgt seinem ausgemergelten Widersacher in eine Wüste. In einer surrealen Wahrnehmung werden die verfeindeten Kontrahenten unabhängig voneinander von einer plötzlich auftretenden fahrenden Händlerin vor die Wahl gestellt sich für eine Waffe oder für überlebensnotwendige Waren zu entscheiden. Die Wahl fällt auf einen Revolver mit einem Schuss Munition. Es kommt schließlich zur entscheidenden Konfrontation der Männer. Carver wird von Gideon angeschossen, und sie erkennen ihre ausweglose Lage. Völlig entkräftet marschieren die beiden unter der sengenden Wüstensonne in unterschiedliche Richtungen. Hier endet der Film abrupt. Über den weiteren Verbleib der Männer erfährt man nichts.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Reihe von Kritikern nahm den Film ungünstig auf. So bemängelte Thomas Delapa: „Nach einer schwunghaften ersten Stunde gibt sich Van Acken mit einem ausgedörrten Ende zufrieden […].“[2] Todd McCarthy kritisierte: „Abgesehen von Ausbrüchen roher Gewalt gibt es hier nichts Mitreißendes oder Neues.“[3] Und Neil Smith tadelte: „Rob Roy jagt James Bond in diesem traditionellen Western, der lähmend arm an Action ist.“[4] Zu seinen Ungunsten wurde der Film von Derek Malcolm und Todd McCarthy mit den Western von Anthony Mann (wie Nackte Gewalt) verglichen.[5]

Zu den Bewunderern des Films gehört Pete Hammond, der schrieb: „Diese Art von wunderschönen bildgewaltigen Action-Abenteuern sehen wir einfach nicht mehr oft.“[6]

Das Lexikon des internationalen Films urteilte: „An klassische Vorbilder erinnerndes Westernepos, das sich überzeugend der Frage nach Schuld, Sühne und Rache widmet. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf dem Konflikt, den Zeitpunkt auszuloten, an dem die Forderung nach (Selbst-)Justiz in eigene Schuld umschlägt.“[7]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Synchron Film GmbH produzierte die deutsche Fassung unter der Dialogregie von Heinz Freitag, der auch das Dialogbuch verfasste.[8]

Rolle Darsteller Synchronsprecher[8]
Gideon Pierce Brosnan Frank Glaubrecht
Morsman Carver Liam Neeson Bernd Rumpf
Hayes Michael Wincott Oliver Stritzel
Abraham Tom Noonan Reinhard Kuhnert
Eisenbahn-Vorarbeiter Xander Berkeley Jürgen Kluckert
Parsons Ed Lauter Kaspar Eichel
Madame Louise Anjelica Huston Marianne Groß
Rose Angie Harmon Anke Reitzenstein
Charon Wes Studi Jörg Hengstler

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten begannen im Oktober 2005 in Santa Fe in New Mexico. Weiterer Drehort war neben New Mexico der US-Bundesstaat Oregon.

Der Debütfilm des Regisseurs startete in seinem Heimatland lediglich mit 52 Kopien und konnte daher auch nur 420.000 US-Dollar einspielen.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Seraphim Falls. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juni 2007 (PDF; Prüf­nummer: 110 307 DVD).
  2. „After a roaring opening hour, Van Acken settles for a parched ending […].“ Thomas Delapa. In: Boulder Weekly, 29. Januar 2007. Zitiert nach: Seraphim Falls. In: Rotten Tomatoes; abgerufen am 12. Dezember 2016.
  3. „Aside from spasms of brutal violence, however, there's nothing rousing or new here.“ Todd McCarthy: Review: ‚Seraphim Falls‘. In: Variety, 18. September 2006; abgerufen am 12. Dezember 2016. Ausschnitt auch zitiert in: Seraphim Falls. In: Rotten Tomatoes; abgerufen am 12. Dezember 2016.
  4. „Rob Roy pursues James Bond in an old-fashioned Western that's cripplingly short on action.“ Neil Smith. In: thelondonpaper, 24. August 2007. Zitiert nach: Seraphim Falls. In: Rotten Tomatoes; abgerufen am 12. Dezember 2016.
  5. Vgl.: „Finally recalls a less convincing version of those of Anthony Mann which managed realism and the mythic without a false note.“ Derek Malcolm. In: London Evening Standard, 24. August 2007. Zitiert nach: Seraphim Falls. In: Rotten Tomatoes; abgerufen am 12. Dezember 2016; und: Todd McCarthy: Review: ‚Seraphim Falls‘. In: Variety, 18. September 2006; abgerufen am 12. Dezember 2016.
  6. „The kind of big, beautiful widescreen action-adventure we just don't get to see much anymore.“ Pete Hammond. In: Maxim, 26. Januar 2007. Zitiert nach: Seraphim Falls. In: Rotten Tomatoes; abgerufen am 12. Dezember 2016.
  7. Seraphim Falls. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 12. Dezember 2016.
  8. a b Die Angaben basieren auf: Seraphim Falls. In: Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 12. Dezember 2016 (dort werden 16 Synchronsprecher aufgelistet).
  9. vgl. http://german.imdb.com/title/tt0479537/business