Kaspar Eichel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaspar Eichel (* 27. November 1942 in Berlin) ist ein deutscher Filmschauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaspar Eichels Vater war der Schriftsteller Wito Eichel (1913–2002), später künstlerischer Leiter des DEFA-Studios für Synchronisation und Direktor für künstlerische Ausbildung der Filmhochschule Babelsberg. Von 1960 bis 1963 absolvierte er eine Schauspielausbildung an der Staatlichen Schauspielschule, ab 1981 Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin, in Berlin-Schöneweide.

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein erstes Theaterengagement hatte er von 1963 bis 1968 am Theater der Bergarbeiter in Senftenberg. Hier blieb er für drei Spielzeiten; er spielte dort unter anderem die Titelrolle in Hamlet und den Truffaldino in dem Lustspiel Der Diener zweier Herren. Nach einer Spielzeit am Hans Otto Theater in Potsdam wurde er an das Deutsche Theater Berlin (1968–1970) engagiert. Eichel spielte in der Folgezeit immer wieder an Berliner Bühnen, u.a. am Maxim-Gorki-Theater (1972–1975), am Theater im Palais (1976–1979), an der Kleinen Bühne „Das Ei“ (1980–1983) und am Schauspielhaus Berlin (1987–1989; in der Fritz Kreisler-Revue Wenn der Hund).

1990 übernahm er den Mönch in Götz von Berlichingen bei den Burgfestspielen Jagsthausen. 1991/1992 trat Eichel mit der Theatermanufaktur Berlin in der Schaubühne am Halleschen Ufer auf. Er spielte dort den Henker in Ein Engel kommt nach Babylon (1991) und den Kaiser in Brechts Turandot oder Der Kongreß der Weißwäscher (1992). Am Schillertheater Berlin gastierte er in der Spielzeit 1993/1994 als Kammerherr in Die Wildente (Regie: Katja Paryla). 2004 trat er an der Comödie Dresden, an der Seite mit Helga Piur und Renate Blume, in dem Boulevardstück Die Freundin meiner Frau von Ralph Wiener auf; mit diesem Stück ging Eichel auch auf Tournee.

Seit 2001 arbeitet Eichel als Schauspieler und Regisseur am Berliner Kriminal Theater. Er trat dort unter anderem in den Agatha-Christie-Klassikern Die Mausefalle (als Paravinci), Zeugin der Anklage (in verschiedenen Rollen) und in Zehn kleine Negerlein (als Richter Wargrave) auf.

Film, Fernsehen, Synchronarbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1964 spielte er die Hauptrolle, den Schusterjungen Klaus, in dem DEFA-Märchenfilm Die goldene Gans. Größere Rollen hatte er 1965 in der Romanverfilmung Tiefe Furchen und in dem Filmdrama Berlin um die Ecke, der bis 1987 in der DDR nicht aufgeführt werden konnte. Seit 1969 gehörte Eichel zum Schauspielerensemble des Deutschen Fernsehfunks. Nach der Wende war er auch in westdeutschen Fernsehproduktion zu sehen. Er übernahm durchgehende Serienrollen, wiederkehrende Episodenrollen und auch Gastrollen. Von 2002 bis 2009 hatte er als Fischer Dietmar eine ständige Serienrolle in der ZDF-Serie Hallo Robbie!.

Eichel arbeitete auch als Synchronsprecher. Er synchronisierte Franco Nero, James Doohan, Ron Rifkin und Rick Warden sowie im Kinofilm Ab durch die Hecke William Shatner. Im Jahr 2007 ersetzte Eichel Robert Redfords langjährigen Sprecher Rolf Schult in Von Löwen und Lämmern. Diese Entscheidung ging auf einen US-amerikanischen Supervisor zurück, der Schult, welcher den ersten Trailer bereits synchronisiert hatte, als „unpassend“ empfand. Nach dem Tod Schults 2013 hat Eichel Redford schon in vier Filmen synchronsiert und ist wohl nun sein neuer Stammsprecher. Auch für Patrick Stewart ist Kaspar Eichel der neue Sprecher, so als Charles Xavier in den Filmen Wolverine: Weg des Kriegers, X-Men: Zukunft ist Vergangenheit und Logan – The Wolverine.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronarbeit (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glenn Morshower

Richard Dreyfuss

Robert Redford

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Computerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]