Shahobiddin Zoirov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shahobiddin Zoirov
Medaillenspiegel

Boxen Boxen

UsbekistanUsbekistan Usbekistan
Olympische Sommerspiele
Gold 2016 Fliegengewicht
Weltmeisterschaften
Gold 2019 Fliegengewicht
Asienspiele
Silber 2014 Fliegengewicht
Asienmeisterschaften
Silber 2015 Fliegengewicht
Silber 2013 Fliegengewicht

Shahobiddin Zoirov, auch Shakhobidin Zoirov (* 3. März 1993 in Kogon) ist ein usbekischer Boxer, Olympiasieger 2016 und Weltmeister 2019 im Fliegengewicht (-52 kg).

Amateurkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shahobiddin Zoirov nahm an den Weltmeisterschaften 2011 in Aserbaidschan teil, wo er in der dritten Vorrunde gegen Jérémy Beccu ausschied. 2012 schlug er bei einem internationalen Turnier den späteren Europameister Wassili Jegorow und konnte 2013 die World Combat Games in Russland gewinnen. Zudem gewann er nach Finalniederlage gegen Azat Usenaliev, die Silbermedaille bei den Asienmeisterschaften 2013 in Jordanien.

Bei den Asienspielen 2014 in Südkorea gewann er ebenfalls Silber, nachdem er im Finale an Iljas Sülejmenow gescheitert war. Auch die Asienmeisterschaften 2015 in Thailand beendete er auf dem zweiten Platz, als im Finale das Aus gegen Olschas Sattibajew erfolgt war. Bei den Weltmeisterschaften 2015 in Katar unterlag er im Achtelfinale gegen Hu Jianguan.

2016 gewann er die asiatische Olympiaqualifikation in China mit Siegen gegen Mohamed Hamid (3:0), Ryomei Tanaka (3:0), Azat Usenaliev (3:0) und Hu Jianguan (2:1), womit er sich für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro qualifizierte. Dort kämpfte er sich gegen Brendan Irvine (3:0), Antonio Vargas (3:0), Elvin Məmişzadə (3:0) und Yoel Finol (3:0) ins Finale vor, wo er Michail Alojan schlug (3:0).

Bei den Weltmeisterschaften 2019 in Jekaterinburg gewann er die Goldmedaille und besiegte dabei unter anderem Rodrigo Marte, Azat Usenaliev, Daniel Asenow, Billal Bennama und Amit Panghal.

Profikarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Profidebüt gewann er am 5. April 2019 in Dubai.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]