Siaugues-Sainte-Marie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siaugues-Sainte-Marie
Siaugues-Sainte-Marie (Frankreich)
Siaugues-Sainte-Marie
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Haute-Loire
Arrondissement Brioude
Kanton Gorges de l’Allier-Gévaudan
Gemeindeverband Communauté de communes des Pays de Cayres et de Pradelles
Koordinaten 45° 6′ N, 3° 38′ OKoordinaten: 45° 6′ N, 3° 38′ O
Höhe 540–1.301 m
Fläche 40,01 km2
Einwohner 801 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 20 Einw./km2
Postleitzahl 43300
INSEE-Code

Siaugues-Sainte-Marie ist eine Gemeinde mit 801 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im französischen Département Haute-Loire in der Region Auvergne-Rhône-Alpes (vor 2016 Auvergne). Sie gehört zum Arrondissement Brioude und zum Kanton Gorges de l’Allier-Gévaudan (bis 2015 Langeac).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siaugues-Sainte-Marie liegt etwa 24 Kilometer westnordwestlich von Le Puy-en-Velay. Nachbargemeinden sind Vissac-Auteyrac im Norden und Nordwesten, Saint-Jean-de-Nay im Osten, Saint-Berain im Süden, Saint-Julien-de-Chazes im Südwesten sowie Saint-Arcons-d’Allier im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 905 883 1.012 954 832 798 796 795 801
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche
  • Kapelle Saint-Blaise von Lespitalet
  • Burgruine von Saint-Romain

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Siaugues-Sainte-Marie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien