Silvia Bächli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Silvia Bächli (* 16. März 1956 in Baden in der Schweiz) ist bildende Künstlerin und hauptsächlich als Zeichnerin hervorgetreten.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bächli studierte 1976 bis 1980 an der Schule für Gestaltung Basel und an der École Superieure d‘Arts Visuels in Genf. Ihre seit den späten 1970er Jahren anhaltende Auseinandersetzung mit dem Medium der Zeichnung nimmt sich naheliegenden Dingen und Gesten an. Die Beschränkung der Mittel – Gouache, Ölkreide oder Tusche auf Papier unterschiedlicher Grösse – erlaubt der Künstlerin, Beobachtungen handschriftlich und sparsam zu verdichten. Meist mit verdünnter schwarzer Wasserfarbe aufgetragen, gerinnen Striche, Linien und Flecken zu konzentrierten visuellen Ereignissen: dosierte Momente der Erinnerung, die manchmal am Körper, manchmal an Horizontlinien, manchmal an offenen Strukturen Mass nehmen.

Bächli lebt und arbeitet in Basel und Paris. Seit 1993 ist sie Professorin an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Museen, Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: "Très traits. Eugène Leroy, Christopher Wool, Andreas Gursky, Silvia Bächli, Isabelle Cornaro." Fondation Vincent van Gogh Arles
  • 2015: "Drawing Now." Albertina (Wien)
  • 2013:
    • Sin motivo aparente. Centro de Arte Dos de Mayo (CA2M), Madrid
    • Une brève histoire des lignes. Centre Pompidou Metz
  • 2012: Mo(ve)ment. Magazin 4, Kunstverein Bregenz
  • 2011:
    • Biens communs I, acquisitions récentes. Musée d’Art moderne et contemporain (MAMCO), Genf
    • Horizont Schweiz. Entgrenzungen und Passagen als Kunst. Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz
    • MMK 1991–2011. 20 Jahre Gegenwart. Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main.
  • 2010:
    • Je mehr ich zeichne. Zeichnung als Weltentwurf. Museum für Gegenwartskunst, Siegen
    • Don't look now - Die Sammlung. Gegenwartskunst, Teil 1. Kunstmuseum Bern
    • Voici un dessin suisse. Musée Rath, Genève
    • fragmentations. Silvia Bächli, Eric Hattan, Karen Kilimnik. Passerelle, Centre d'art, Brest
  • 2009: elles@centrepompidou. Artistes femmes dans les collections du Centre Pompidou. Centre Pompidou - Musée National d’Art Moderne, Paris
  • 2008: anatomie, les peaux du dessin. Collection Guerlain, Frac Picardie, Amien
  • 2006:
  • 2004:
  • 2003: Buenos dias buenos Aires. Museo de Arte moderno de Buenos Aires

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Silvia Bächli: Brombeeren. Hrsg. Staatliche Graphische Sammlung München, Pinakothek der Moderne im Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2014, ISBN 978-3-86335-517-3.
  • mit Eric Hattan, What About Sunday. Hrsg. MK Gallery im Mark Pezinger Verlag, Karlsruhe 2013.
  • far apart – close together. Hrsg. Konrad Bitterli, Binding Sélection d’Artistes series im Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 2012, ISBN 978-3-86984-297-4.
  • mit Eric Hattan: Schnee bis im Mai. Hrsg. Kunsthalle Nürnberg im Snoeck Verlag, Köln, 2011, ISBN 978-3-940953-77-3.
  • Tide. Hrsg. Peter Freeman Inc., New York, 2011, ISBN 978-0-9746604-7-9.
  • mit Eric Hattan: Blindhædir, East Iceland. Hrsg. Editions Attitudes, Genève bei Lars Müller Publishers, Baden 2010, ISBN 978-3-03778-216-3.
  • das. Katalog Schweizer Pavillon Biennale di Venezia 2009, Hrsg. Bundesamt für Kultur und Lars Müller Publishers, Baden 2009, ISBN 978-3-03778-155-5.
  • Nuit et Jour / Night and Day. Katalog zur Ausstellung in der Galerie d’art graphique, Centre Georges Pompidou, Paris, 7. Nov. 2007 – 7. Jan. 2008, ISBN 978-2-84426-343-8.
  • Studio. Katalog zur Ausstellung Fundacão Serralves, Museu de arte contemporanea, Porto, 13. April – 1. Juli 2007, ISBN 978-972-739-173-8.
  • Silvia Bächli. Katalog zur Ausstellung nordiska akvarellmuseet, The nordic Watercolor Museum, Skärhamn, Sweden, 5. Feb. – 26. März 2006. Text (engl. / schwed.): Bera Nordal, ISBN 91-89477-25-1.
  • Linien. Publikation zur Ausstellung im Museum zu Allerheiligen Schaffhausen, 20. Feb. – 17. Apr. 2005. Hrsg. Markus Stegmann. Verlag für Moderne Kunst, Nürnberg 2005, ISBN 3-936711-59-3.
  • Lidschlag – How It Looks. Zeichnungen von 1983–2003. Text: Beate Söntgen. Lars Müller Publishers, Baden 2004, ISBN 3-03778-013-4.

Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interviews[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anaël Pigeat, J. Emil Sennwald: Sous les traits. Gespräch mit Silvia Bächli. In: Roven. Nr. 3, Paris, printemps-été 2010, S. 12–23.
  • Silvia Bächli, Hans Rudolf Reust: Woraus bestehen die meisten Minuten? In: Prix Meret Oppenheim 2003, Interviews. Hrsg. Bundesamt für Kultur, Bern 2007.

Sekundärtexte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konrad Bitterli: Zeichnerische Dispositive. Zu den Tischen von Silvia Bächli. In: Global World/Private Universe. Katalog Kunstmuseum St. Gallen, 2004, S. 34–37.
  • Eric de Chassey: Silvia Bächli. In: Vitamin D, New Perspectives in Drawing. Phaidon 2005, S. 24–25.
  • Ulrich Loock: The dimension of the work. In: Silvia Bächli - Studio. Serralves, Porto 2007, S. 9–22. (engl./port.)
  • Maja Naef: Cracks in the Horizon: On Silvia Bächli's drawings. In: Silvia Bächli - Studio. Serralves, Porto, 2007, S. 151–161. (engl./port.)
  • Markus Stegmann: Augen der Zeit. Zur Werkgruppe 'Linien' von Silvia Bächli. In: Silvia Bächli. Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen 2005, S. 23–26.
  • Jonas Storsve: Nuit et Jour: quelques propos épars sur l’oeuvre de Silvia Bächli. In: Silvia Bächli, Nuit et Jour. Cabinet d’art graphique, Centre Pompidou, Paris 2007, S. 16–25. (frz./engl.)
  • Dirk Teuber: «Gute Zeichnungen sind grösser als das Blatt!» - Über Silvia Bächli. In: Silvia Bächli - Gesicht. Hans-Thoma-Preis, 2007.

The Review Pannel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kunstmuseum St. Gallen: Ausstellungen. Abgerufen am 25. Juni 2012.
  2. Kunsthalle Nürnberg: Ausstellungen Jahresübersicht 2011. Abgerufen am 25. Juni 2012.
  3. Centre Pompidou: Silvia Bächli. Abgerufen am 25. Juni 2012.
  4. Mamco: Silvia Bächli, Poèmes sans prénoms, 1999–2006. Abgerufen am 25. Juni 2012.