Simca 1100

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Talbot
Simca 1100 (1967–1975)
Simca 1100 (1967–1975)
1100
Produktionszeitraum: 1967–1985
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine, Kombi, Kastenwagen
Motoren: Ottomotoren:
0,94–1,4 Liter
(32–60 kW)
Länge: 3944 mm
Breite: 1588 mm
Höhe: 1458 mm
Radstand: 2520 mm
Leergewicht: 910–985 kg
Nachfolgemodell Simca Horizon bzw. Talbot Samba

Der Simca 1100 bzw. Talbot-Simca 1100 war ein Personenkraftwagen des französischen Automobilherstellers Simca.

Modellgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Nach dreijähriger Entwicklung wurde der Simca 1100 im Mai 1967 der Öffentlichkeit vorgestellt. Der 1100 war Simcas erstes frontangetriebenes Fahrzeug. Zum Einsatz kam der Simca Poissy-Motor mit 1118 cm³ und 50 PS (37 kW).
  • 1969: Die 944-cm³-5CV-Maschine leistete 44 PS, die Variante mit 1118 cm³ leistete 50 PS. Neu: der 1100 Break und der Dreitürer kommen ins Programm.
  • 1970: Der dreitürige Simca 1100 Special wird vorgestellt. (1204-cm³-75-PS-Maschine und Bremsdruckverstärker)
  • 1972: Der Motor des Special wird auf 1294 cm³ vergrößert.
  • 1973: Die VF-Linie („Nutzfahrzeug auf Pkw-Basis“) wird eingeführt, zuerst in der Form des VF2 (Citylaster).
  • 1974: Das Modell VF1 wird ausgeliefert (Break, aber ohne hintere seitliche Scheiben). Der 1100 TI wird ausgeliefert und der 1100 LE und GLE mit 944 cm³ sowie der 1100 ES mit 1118 cm³ werden vorgestellt.
  • 1975: Erste Überarbeitung der 1100-Baureihe mit neuem Armaturenbrett und verbesserter Ergonomie.
  • 1976: Auf Basis des Simca 1100 VF2 wird von Matra der Rancho entwickelt.
  • 1977: Das Freizeitfahrzeug Matra-Simca Rancho wird in Genf vorgestellt und gelangt ab Sommer in den Verkauf.
  • 1978: Der VF3 wird ausgeliefert, ein VF2 mit höherem Dach, überarbeitetem Innenraum und zu einem niedrigeren Preis. Der 1100 ist durch den Wegfall des Simca 1000 nun das Einstiegsmodell unterhalb des Simca Horizon. Gegen Ende des Jahres übernimmt PSA Peugeot Citroën die Aktivitäten von Chrysler Europe und damit Simca.
  • 1979: PSA lässt die Marke Talbot wieder auferstehen. Alle Simca-1100-Modelle werden Mitte des Jahres umbenannt in Talbot-Simca 1100 und der Matra-Simca Rancho in Talbot-Matra Rancho.
  • 1981: Die Produktion der 1100 Limousine wird Ende des Jahres eingestellt. Auf der Fertigungsstraße des 1100 in Poissy wird danach der Talbot Samba gefertigt.
  • 1983: Ende des Jahres wird die Fertigung des Rancho eingestellt. Bei Matra wird die Anlage auf die Herstellung des Renault Espace umgestellt.
  • 1985: Der letzte Talbot 1100 Citylaster läuft vom Band.

Ursprünglich war geplant, die Produktion des 1100 bereits 1978 einzustellen und durch den Simca Horizon zu ersetzen. Da aber mit dem SUV-Vorläufer Rancho und dem 1100-Citylaster ohnehin die Produktion teilweise aufrechterhalten worden wäre, beschloss man den 1100 zu überarbeiten, um damit ein Einstiegsmodell als Ersatz des veralteten Simca 1000 bieten zu können, da dieser sich zunehmend schlechter verkaufte.

Automobilhistorisch besonders interessant ist, dass der 1100er eines der ersten Fahrzeuge mit quer eingebautem Motor und Frontantrieb sowie einer großen Heckklappe und umklappbarer Rückbank war. Anders als allgemein bekannt, war der 1100er somit der Prototyp der später sogenannten "Golf-Klasse". Während der VW Golf I 1974 erschien, wurde der 1100er bereits Mitte der 1960er Jahre zur Serienreife entwickelt und verkauft.

Designstudien und sonstige Einzelstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1969 entwarf der Modeschöpfer Pierre Cardin den Simca 1100 Cardin auf Basis eines dreitürigen Simca 1100 GLS. Es war eine Designstudie mit modifiziertem Heck und futuristischem Innenraum im Auftrag von Simca, ausgeführt von Chappe et Gessalin, die letztlich jedoch ein Einzelstück blieb.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Simca 1100 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roger Gloor: Alle Autos der 60er Jahre. Motorbuch Verlag, Stuttgart. 1. Auflage 2006. ISBN 978-3-613-02649-0, S. 331.
  2. Der Simca 1100 Cardin auf dem Webportal lautomobileancienne.com, abgerufen am 13. Januar 2019 (französisch).