Sockel P

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sockel P
Socket P mPGA478MN.JPG
Spezifikationen
Einführung: 9. Mai 2007
Bauart: ZIF
Kontakte: 478
Busprotokoll: AGTL+
Bustakt: 133 MHz (Quadpumped, FSB533)
166 MHz (Quadpumped, FSB667)
200 MHz (Quadpumped, FSB800)
266 MHz (Quadpumped, FSB1066)
Betriebs­spannung: variabel
Prozessoren: Intel Celeron M
Intel Core 2 Duo
Intel Core 2 Extreme
Intel Pentium Dual-Core (Mobil)

Der Sockel P, auch PGA478MN, ist ein Prozessorsockel, den Intel für die vierte Generation seiner Notebook-Plattform Centrino entwickelt hat. Er wurde am 9. Mai 2007 vorgestellt und löst den Sockel M ab. Für diesen Sockel sind Prozessoren auf Basis der Intel-Core-Mikroarchitektur mit einem Front Side Bus bis maximal 266 MHz (FSB1066) vorgesehen. Es wurden jedoch für die meisten noch verkauften Prozessoren mit niedrigerem Front Side Bus Ableger für den Sockel P geschaffen. Lediglich die ULV-Prozessoren der Core-2-Solo-Reihe werden weiterhin für den Sockel M produziert, da die ersten Sockel-P-Chipsätze mehr Leistung aufnehmen als die letzten Chipsätze für den Sockel M.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Socket P – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien