Sockel 2066

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sockel 2066
Socket 2066 IMGP5870 smial wp.jpg
Spezifikationen
Einführung: 2017
Bauart: LGA
Kontakte: 2066
Prozessoren: Skylake X
Kaby Lake-X

Der Sockel 2066, auch als LGA 2066 bezeichnet, ist ein Prozessorsockel für Intel-Prozessoren mit Kaby Lake-X-Mikroarchitektur mit 4 Prozessorkernen und mit Skylake-X-Mikroarchitektur mit 6, 8, 10, 12, 14, 16 und 18 Prozessorkernen.

Er ersetzt Sockel 2011-3 im Highend-Segment (für Gaming und leistungsstarke Workstations), das Serversegment dieser Architektur deckt Sockel 3647 ab.

Der Sockel unterstützt wie seine Vorgänger Sockel 2011 und 2011-3 einen Quad-Channel-Modus, bei dem auf bis zu 4 DDR4-Speichermodule gleichzeitig zugegriffen werden kann, was eine Verdoppelung der möglichen Transferrate gegenüber Dual-Channel Speichercontrollern ermöglicht.[1]

Der Sockel ist kompatibel zu Skylake X-, W- und Kaby Lake X-Prozessoren.[2]

Als Chipsatz fungiert der X299 Lewisburg.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Intel bringt neuen Sockel für fIotte Quadcores ohne Grafik, golem.de vom 19. Juli 2016
  2. Skylake-W: Workstation-CPUs mit 4 bis 10 Kernen bei 140 Watt, computerbase.de vom 28. März 2017
  3. Intels Gaming-PC-Plattform LGA2066 wohl zur Gamescom, heise.de am 22. Januar 2017