St. Ansgarii (Bremen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neue Kirche und Gemeindehaus an der Hollerallee

St. Ansgarii ist eine evangelische Kirchengemeinde im Bremer Stadtteil Schwachhausen. Sie bildete historisch den Ausgangsort der Reformation in Bremen. Ihre aus dem Mittelalter stammende Kirche in der Bremer Altstadt war jahrhundertelang mit ihrem 98 Meter hohen Turm der höchste Punkt und ein Wahrzeichen der Stadt.[1] Sie wurde im Zweiten Weltkrieg bei den Luftangriffen auf Bremen schwer beschädigt und die Ruine in den 1950er Jahren abgerissen. Gleichzeitig wurde das heute bestehende Gotteshaus an der Hollerallee in Schwachhausen errichtet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alte St.-Ansgarii-Kirche um 1839
Farbfotografie Ende der 1930er Jahre

Name und Tradition von St. Ansgarii (St. Anscharii) reichen zurück in die Zeit um 850, als Bischof Ansgar Erzbischof von Bremen war und hier eine Stiftung für zwölf bedürftige Geistliche ins Leben rief. Erzbischof Hartwig II. richtete nun ein Kollegiatstift mit zwölf Kanonikern ein, mit dem Auftrag, auf dem einst für die Versorgung von Bedürftigen gestifteten „Gelände im Westen eine Basilika zu Ehren des heiligen Ansgar“ zu errichten.[2] Zur Ausstattung des Stiftes gehörten nun außer drei Flächen des Hollerlandes die Kirchen in Horn, (Wasser-) Horst und Stuhr. Wohl nicht zuletzt auf Betreiben des Ansgarikapitels erteilte Papst Gregor IX., dem der Unmut der Bevölkerung Bremens über geistliche Unterversorgung zugetragen worden war, am 31. Juli 1227 dem Erzbischof Gerhard II. die Anweisung zu einer Aufteilung des Kirchspiels der Marktkirche St. Veit, heute Unser Lieben Frauen. Von diesem wurden mit der Neueinteilung von 1229 die Kirchspiele St. Ansgarii und St. Martini abgetrennt.

Reformation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ausgangspunkt der Reformation in dieser Stadt, und damit für die St.-Ansgarii-Gemeinde und für die Geschichte Bremens von theologisch-historischer Bedeutung, gilt eine Predigt des holländischen Augustinermönchs Heinrich von Zütphen, einem Mitstreiter und Freund Martin Luthers, vom 9. November 1522 in einer Kapelle der St. Ansgarii-Kirche. Von Zütphens Predigt hatte nicht nur unter der breiten Bevölkerung, sondern auch bei Angehörigen des Bremer Rates offene Ohren gefunden. Die Geistlichkeit, gegen die er gewettert hatte, protestierte daraufhin beim Erzbischof in Verden, worauf dieser unter Mithilfe seiner Verwandten aus Braunschweig sowie des dänischen Königs dem Rat der Stadt mit Krieg drohte.[3] Die Überzeugungskraft von Zütphens war jedoch so groß, dass es schon 1525 in allen vier Stadtpfarren „reformierte“ Prediger gab; nur das Domkapitel bekannte sich erst später zu der neuen Lehre. Vom 16. bis 18. Jahrhundert war die Ansgarii-Gemeinde eine Hochburg des reformierten Glaubens (Christoph Pezel, Urban Pierius).

Bremer Kirchenstreit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 1840 fand in der St.-Ansgarii-Kirche der erste Bremer Kirchenstreit statt. Der Elberfelder reformierte pietistische Theologe und Erweckungsprediger Friedrich Wilhelm Krummacher hielt zwei Gastpredigten zu den Themen Gerichtstag über die Irrlehren und die Verfluchungspredigt. Gegner war der theologisch rationalistische Pastor Carl Friedrich Wilhelm Paniel der von 1839 bis 1856 an der St. Ansgarii predigte. Er hielt drei Predigten als Antwort zu Krummacher. Der Streit fand ein breites Echo in Norddeutschland, u. a. berichtete mehrfach der junge Friedrich Engels. 22 Bremer Pastoren verfassten zudem ein Bekenntnis bremischer Pastoren, in dem sie sich einerseits zur pietistisch-konservativen Linie bekannten, jedoch andererseits den anmaßenden Ton Krummachers kritisierten. Nur drei Bremer Pastoren vertraten die rationalistische Linie.

Ansgarii-Kirchspielschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule war am Kollegiatstift im Haus Ansgariikirchhof Nr. 8 untergebracht, wo auch der Schullehrer wohnte, der zugleich Küster der Kirche war. Die Zahl der Schüler betrug 1848 etwa 170. Ein Neubau entstand 1856 am Ansgariikirchhof Nr. 14 als Anbau an der Nordseite der Kirche. 1863 unterrichteten dort 5 bis 6 Lehrer in sechs Klassenräumen 332 Schüler. Die Schule hatte zuletzt 210 Schüler in 6 Klassen, wurde 1895 vom Staat übernommen und dann aufgelöst. Das Gebäude, in dem später Organist und Küster wohnten, wurde am 1. September 1944 zerstört.

Der wohl bekannteste Lehrer an St. Ansgarii war der Schreib- und Rechenmeister Peter Koster. Sein Rechenbuch Die Bremer-Münze, 1664 geschrieben (etwa 120 Jahre nach Erscheinen der Rechenbücher von Adam Ries), war in mehreren Auflagen zirka 150 bis 180 Jahre im Gebrauch.[4] Als eine herausragende geistige Leistung wird auch seine Bremische Chronik des 17. Jahrhunderts bezeichnet.[5]

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Epitaph des Detmar Kenckel († 1584), Bürgermeister

Position des historischen Kirchengebäudes: 53° 4′ 42,4″ N, 8° 48′ 13,1″ O

Für den Baubeginn der Kirche nehmen die meisten Autoren 1229 an, das Jahr der Kirchspieleinteilung daneben wird auch 1224 genannt. Sie wurde zunächst als Basilika errichtet und erhielt, in Bremen eine Ausnahme, zunächst einen Halbkreis-Chor mit Chorumgang. Sie wurde 1243 geweiht. Jedoch stürzte schon 1244 der Chor ein. Der neue Chor erhielt einen rechteckigen Grundriss und keinen Umgang, wie bei den anderen großen Kirchen Bremens. Der Turm an der Westseite wurde erst im 14. Jahrhundert vollendet. Gegen Ende desselben Jahrhunderts wurde das Schiff zu einer Hallenkirche umgebaut. Die fast quadratischen Grundrisse der vier alten Pfarrkirchen aus jeweils drei quadratischen Jochen, der lange Chor mit gerader Abschlusswand, die quer gestellten Dächer über den westlichen drei Jochen und zahlreiche Details in der Gestaltung der Innenräume wiesen auf westfälischen Einfluss hin (Westfälisches Quadrat). Das Kirchenschiff war schon als Basilika wie auch dann als Hallenkirche ein Backsteinbau. Die Südseite von Schiff und Chor war durch angebaute mehrstöckige Häuser verstellt. Der Turm, ebenfalls aus Ziegeln errichtet, war mit Portasandstein verblendet.

Mit dem Umbau zur Hallenkirche wurden die Wände ausgemalt und die Ausstattung mit Epitaphien nahm zu. Bedeutend war der figürliche Grabdeckel des 1304 erschlagenen Arnd von Gröpelingen, der sich heute im Focke-Museum befindet. An den 27 Altären lasen Chorherren und Vikare Messen.

Die geschichtsträchtige St.-Ansgarii-Kapelle entstand 1403–1422 an der Südseite des Chores.

Am Ende des 16. Jahrhunderts befand sich auf dem Turm die „Schlange“ St. Maria, ein Geschütz mit langem Rohr, aus dem Salut geschossen wurde. Beim Abfeuern 1580 bekam der Turm einen Riss, noch einmal wurde 1601 ein Schuss bei einem Fürstenbesuch abgegeben. Nach einem Brand 1590 erhielt der Turm eine welsche Haube und war mit 97[6] Metern der höchste in Bremen.

Bei einem Luftangriff im Zweiten Weltkrieg am 20. Dezember 1943 schlug eine Sprengbombe schräg unten in die Fundamente des Kirchturms [7]. Rißbildungen und immer unbeherrschbarer werdende statische Probleme waren die Folge. Schließlich sank der Turm am 1. September 1944[8] in sich zusammen, wobei er die gesamte Westfront zertrümmerte und auch Teile des Mittelschiffs schwer in Mitleidenschaft zog[9]. Bei dem Luftangriff vom 6. Oktober 1944[10] gingen vor allem die restlichen Dächer und Gewölbe zugrunde[11]. Bei Kriegsende standen noch drei Außenwände, fast alle Giebel, sowie die Pfeiler und die Gurtbögen im Innern. Außerdem waren die Zütphen-Kapelle und das alte Schulhaus nördlich des Chores in ihren Umfassungsmauern erhalten[12]. Bremen verlor mit dem höchsten Turm der Stadt ein Wahrzeichen seiner Silhouette.

Die Gemeinde fand in der Hollerallee/Ecke Schwachhauser Heerstraße ein neues Grundstück. 1957 machte die Aufbaugemeinschaft Bremen den Vorschlag, die Ruine zu sanieren und zum zentralen Verwaltungssitz der Bremischen Evangelischen Kirche (BEK) zu machen. [13] Dieser Vorschlag wurde von der BEK jedoch nicht aufgegriffen. Die Ruine wurde 1959 gegen den Widerstand von Teilen der Bevölkerung beseitigt und machte dem Neubau des Hertie-Kaufhauses Platz.

An den Kirchenbau an der Obernstraße erinnern heute der Name Ansgarikirchhof und die Ansgar-Säule von Kurt-Wolf von Borries auf dem Platz. Der Gauß'sche Punkt, eine Platte auf der südöstlichen Ecke des Platzes weist auf den Ort der Turmspitze hin, die Carl Friedrich Gauß, Johann Hieronymus Schroeter, Heinrich Wilhelm Olbers und Friedrich Wilhelm Bessel als trigonometrischen Vermessungspunkt genutzt haben.

Der Verein Historisches Stadtbild Bremen setzt sich für den Wiederaufbau der Ansgarii-Kirche unter Abriss des Bremen Carees ein.[14]

Die neue Ansgariikirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von der Orgelempore
Altar mit Bronzetafeln (je 5 × 2 m)

Position der neuen Ansgarikirche: 53° 4′ 54″ N, 8° 49′ 54″ O

1948 entstand auf dem neuen Grundstück in der Hollerallee eine Notkirche aus einer Baracke, die der Kirchenvorstand nach Kriegsende angeschafft hatte. Das Grundstück wurde zunächst gepachtet, konnte dann aber angekauft werden. Als die Notkirche für die schnell wachsende Gemeinde zu klein wurde, drängten die Pastoren Claus Liske und Dr. Christel Matthias Schröder auf eine großzügigere Lösung. Man entschied sich für einen Kirchenneubau an dieser Stelle in der Annahme, dass in der zerstörten Innenstadt infolge steigender Grundstückspreise und hoher Baukosten kaum noch Gemeindemitglieder privat wohnen würden.

Nach der Grundsteinlegung 1955 konnte am 17. März 1957 die Einweihung der neuen Kirche gefeiert werden. Neubau von Kirche und Gemeindehaus erfolgten nach den Plänen und unter der Bauleitung des Architekten Fritz Brandt. Er sollte den Basilika-Typus des alten Baus wieder aufnehmen und angemessenen Raum schaffen für die geretteten Ausstattungsstücke aus der zerstörten Kirche. Außerdem gehörte zu seinem Bauauftrag ein großes Gemeindezentrum. Kirche und Gemeindezentrum stehen seit 1995 unter Denkmalschutz.[15]

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orgelprospekt von 1611/1736

Das Orgelwerk von 1611 wurde beim Einsturz der alten St. Ansgarii-Kirche zerstört. Erbauer war der aus den Niederlanden stammende Orgelbauer Marten de Mare, der 1595 das Bremer Bürgerrecht erworben hatte und 1603 bereits das Orgelwerk der Martinikirche lieferte.[16]

Vor der Zerstörung geborgen und deshalb erhalten geblieben ist der Orgelprospekt mit den ornamentalen und figürlichen Schnitzereien, dessen Mittelteil aus dem Jahr 1611 stammt und dessen Farbigkeit der ursprünglichen Fassung entspricht. 1736 wurde die Orgel durch Reiner Caspary um zwei Pedaltürme ergänzt, deren Ornamentschmuck weniger variantenreich ist. Auf dem Rückpositiv stehen die Figuren zweier Herolde mit Fanfaren und König David mit der Harfe.

Der Einbau des etwa 14 Meter hohen Prospekts in die neue Kirche war problematisch. Geschaffen für einen Standort mit spitz zulaufendem Gewölbe, beansprucht er unter der flachen Decke eine enorme Raumhöhe. Als Lösung wurde das Hauptwerk tiefer angebracht als vorgesehen und für den mittleren Pfeifenturm eine kleine Kuppel geschaffen. Die klanglichen Nachteile dieser Notlösung wurden bei einer großen Orgelrenovierung 1994 ausgeglichen.

Das Orgelwerk wurde 1958 von der Orgelbaufirma Alfred Führer (Wilhelmshaven) im historischen Orgelprospekt erbaut. Das Instrument hat 61 Register (4427 Pfeifen) auf vier Manualen und Pedal mit mechanischen Schleifladen und Doppelregistratur (mit 128 Setzerkombinationen). Die Disposition:[17]

I Rückpositiv C–g3
1. Praestant 8′
2. Gedackt 8′
3. Quintatön 8′
4. Praestant 4′
5. Rohrflöte 4′
6. Principal 2′
7. Waldflöte 2′
8. Glöckleinton 1′
9. Tertian II 135
10. Scharff IV 1′
11. Dulcian 16′
12. Krummhorn 8′
13. Schalmey 8′
Tremulant
II Hauptwerk C–g3
14. Praestant 16′
15. Praestant 8′
16. Gemshorn 8′
17. Rohrflöte 8′
18. Principal 4′
19. Hohlflöte 4′
20. Quinte 223
21. Prinzipal 2′
22. Kornett V 8′
23. Mixtur VII 2′
24. Terzzimbel III
25. Trompete 16′
26. Trompete 8′
III Schwellwerk C–g3
27. Pommer 16′
28. Ital. Principal 8′
29. Dulzflöte 8′
30. Gemshorn Schwebung 8′
31. Principal 4′
32. Flute douce 2′
33. Quinte 113
34. Mixtur V 2′
35. Fagott 16′
36. Trompete 8′
37. Oboe 8′
38. Clairon 4′
IV Kronpositiv C–g3
39. Gedackt 8′
40. Blockflöte 4′
41. Nasard 223
42. Principal 2′
43. Nachthornterz 135
44. Scharff IV 113
45. Vox humana 8′
Tremulant
Zimbelstern
Pedalwerk C–f1
46. Praestant 16′
47. Subbass 16′
48. Zartbass 16′
49. Quinte 1023
50. Principal 8′
51. Gedackt 8′
52. Choralbass 4′
53. Gemshorn 4′
54. Nachthorn 2′
55. Mixtur III 2′
56. Mixtur V 223
57. Posaune 32′
58. Posaune 16′
59. Bombarde 8′
60. Hohe Trompete 4′
61. Cornett 2′

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die St.-Angarii-Kirche zu Bremen besitzt insgesamt sechs Glocken. Das Hauptgeläut hat die Schlagtonfolge a°C' d' f' g'. Die große Glocke wurde 1960 gegossen, die anderen 1957, alle bei der Glockengießerei Otto in Bremen-Hemelingen. Eine weitere, kleinere Glocke mit dem Schlagton a' stammt aus dem Vorgängerbau und wurde 1456 von Ghert Klinghe gegossen.

Läutzeiten an wöchentlichen Gottesdiensten: Sonntag 9.50 Uhr, Samstag 17.45 Uhr.

2010 wurden statische Probleme der Glockenaufhängung im Turm bekannt, die dazu führten, dass nach Angaben des Bauherren der Läutebetrieb eingeschränkt bleiben muss: Derzeit sind die größte Glocke wegen eines Schadens an der Aufhängung sowie die kleinste Glocke stillgelegt, da von ihr im Läutebetrieb zu starke Schwingungen ausgehen. 2013 wurde die gesamte Glockenanlage saniert und die vordem offenen Schallöffnungen geschlossen. Das Geläut hat dadurch klanglich sehr gewonnen. Die alte Klinghe-Glocke kann aus technischen Gründen nur solistisch geläutet werden.[18]

Kanzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanzel von 1592

Die Kanzel wurde 1592 möglicherweise in der Werkstatt des Bremer „Snitger“ (Bildschnitzers) Hermen Wulff geschaffen, der in Bremen 1583 erstmals erwähnt wird und in den folgenden Jahrzehnten in den Rechnungsbüchern des Rathauses und St. Martini häufig vorkommt. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie ausgelagert und überstand, bis auf den Schalldeckel, die Bombenzerstörungen. Nach dem Krieg wurde sie restauriert und die farbige Fassung entfernt.

Seitenfenster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich des 1100. Todestages Ansgars im Jahre 1965 erhielt die Kirche im nördlichen Seitenschiff Fenster mit Szenen aus dem Lebens St. Ansgars, geschaffen vom Münchner Künstler Helmut Ammann. Schon in der alten St.-Ansgarii-Kirche hatte es Fresken mit Szenen aus dem Leben des "Apostels des Nordens" gegeben.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrem Leitbild,[19] das der Konvent am 11. Juni 2006 beschlossen hat, führt die Gemeinde ihr Selbstverständnis zurück auf das Wort Gottes in der Bibel und im Evangelium und den Reformator Heinrich von Zütphen, der in seinen Predigten an St. Ansgarii Anstoß zur Befreiung und Veränderung gegeben hat.

Gottesdienste mit Taufen werden sonntags um 10 Uhr, an Feiertagen auch zu anderen Zeiten gehalten. Angeboten werden Spiel- und Arbeitskreise für alle Altersgruppen.

Zur Kantorei gehört ein Chor mit 120 Mitgliedern, sowie ein Posaunenchor. Der Gemeinnützige Verein Bremische Musikpflege St. Ansgarii e. V. wurde 1987 zur Förderung der kirchenmusikalischen Arbeit gegründet. Er leistet finanzielle und ideelle Unterstützung für öffentliche Konzerte und hilft bei der Beschaffung von Arbeitsmitteln.

Kirchenleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Angelegenheiten der Gemeinde werden vom Konvent – einer Art Vollversammlung der Gemeinde –, dem Kirchenvorstand, den Bauherren, den Pastoren und der Diakonie wahrgenommen. Der Kirchenvorstand ist das zentrale Gremium der Gemeinde. Er steuert die wesentlichen organisatorischen und inhaltlichen Dinge des Gemeindelebens und setzt sich zusammen aus fünf männlichen und fünf weiblichen Gemeindemitgliedern, den Bauherren, den beiden Pastoren, zwei von der Diakonie bestimmten Diakonen und den Vertretern der Gemeinde im Kirchentag. Den Bauherren obliegt, in Abstimmung mit den Pastoren, die Leitung und Verwaltung der Gemeinde, der/die verwaltende Bauherr/in führt die Geschäfte der laufenden Verwaltung und die Rechnung der Gemeinde.

Bekannte Prediger an St. Ansgarii[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Bremer Dom kann sich sehen lassen, buten un binnen, 30. Januar 2018 (YouTube)
  2. Bremer Urkundenbuch Bd. I:
  3. Sechzehntes Jahrhundert nach unserer Zeitrechnung. Abgerufen am 1. November 2010.
  4. www.opus.ub.uni-erlangen.de – Rechenbuch.pdf (7.1.1.1.2)
  5. www-user.uni-bremen.de – Siebzehntes Jahrhundert nach unserer Zeitrechnung
  6. Buchenau, Franz: Die Freie Hansestadt Bremen - Eine Heimatkunde. 4. Auflage, 1934., S. 305, mit weiteren Angaben zur Bemessung der Turmhöhe in der Fußnote 1 auf dieser Seite.
  7. Peters, Fritz: Zwölf Jahre Bremen 1933-1945. Ein Chronik. Bremen 1951, S. 254
  8. Bremer Zeitung 2. September 1944
  9. Online Fotodokumentation des Staatsarchivs Bremen zu den Schäden durch Luftangriffe auf Bremen 1940-1945
  10. Peters, Fritz: Zwölf Jahre Bremen 1933-1945. Ein Chronik. Bremen 1951, S. 266
  11. Fliedner, Siegfried: Die Alte St.-Ansgarii Kirche zu Bremen. Bremen 1957, S. 59
  12. Bildindex der Kunst und Architektur https://www.bildindex.de/document/obj20221182?part=0&medium=fm931514
  13. Der Wiederaufbau’ 11.Jahrgang Heft 2, Bremen Oktober 1957, S. 16,17 und 20.
  14. Verein will den Wiederaufbau der Ansgarii-Kirche, Weser-Kurier, 30. August 2016
  15. Denkmaldatenbank des LfD
  16. Fritz Piersig: Die Orgeln der bremischen Stadtkirchen im 17. und 18. Jahrhundert. In: Bremisches Jahrbuch 35, 1935, S. 397-400.
  17. Informationen zur Orgel in St. Ansgarii, Bremen. www.ansgarii.de. Aufgerufen am 14. Mai 2018.
  18. Winfried Schwarz: Größte Glocke der St. Ansgarii-Kirche stillgelegt. weser-kurier.de, 18. Oktober 2010, abgerufen am 26. Juni 2011.
  19. St. Ansgarii Gemeinde – Leitbild. Abgerufen am 1. November 2010.
  20. Cuno: Pezel, Christoph. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 25, Duncker & Humblot, Leipzig 1887, S. 575–577.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Ansgarii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien