Staatliche Technische Universität Brest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Staatliche Technische Universität Brest
Motto universitas magistrorum et scolarium
Gründung 1966[1]
Ort Brest, Weißrussland
Rektor Aliaksandr V. Drahan[2]
Studierende 5.400
Website www.bstu.by

Die Staatliche Technische Universität Brest (weißrussisch Брэсцкі дзяржаўны тэхнічны універсітэт, russisch Брестский государственный технический университет; englisch Brest State Technical University BSTU) ist eine Hochschule in Brest, Weißrussland.

1966 wurde das Civil Engineering Institute gegründet, 1989 folgte die Umwandlung in ein Polytechnisches Institut, seit 2000 hat die Hochschule den Universitätsstatus.

Die BSTU ist die größte Hochschule im westlichen Weißrussland; es werden über 4.000 Studenten und 1.400 Teilzeitstudenten an fünf Fakultäten ausgebildet. Die Studienzeiten betragen bei Vollzeitstudium 4 Jahre und 10 Monate beziehungsweise bei einem berufsbegleitenden Studium 5 Jahre und 10 Monate.

Fakultäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Civil Engineering (Architecture, Civil Engineering, Production of Building Elements and Structures, Examination and Management of Immovable Property, Motor Roads)
  • Mechanical Engineering and Electronics (Machine-Building Technologies, Technical Maintenance of Motorcars, Technological Equipment of Machine-building Production, Production Automation)
  • Electronic information systems (Computers, Systems and Networks, Automatic Data Processing Systems, Industrial Electronics, Artificial Intelligence)
  • Water Supply Systems and Soil Conservation (Water Supply and Sewage Systems Engineering, Water Resources Management, Soil Conservation and Water Resources)
  • Economics (World Economy and International Economic Relations, Economics and Management of Enterprises, Commerce, Finance and Credit, Accounting and Analysis and Audit, Marketing)
  • Extra-Mural Studies

Proteste 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rektor Aliaksandr V. Drahan, der die Studierenden der Universität während der Proteste in Weißrussland im Jahr 2020 unterstützte, wurde am 20. Oktober 2020 freigestellt.[3] Am 28. Oktober 2020 wurden neun Studierende der Fakultät für Bauingenieurwesen und der Fakultät für elektronische Informationssysteme wegen der angeblichen „Verletzung der öffentlichen Ordnung“ ausgeschlossen.[4][3] Eine Beschwerde über die illegale Ausweisung wurde vor Gericht gebracht.[5]

Am 29. Oktober trat die BSTU-Rechtsberaterin Wolha Audsjajtschuk zurück, weil sie den Ausweisungsbescheid nicht unterzeichnen wollte.[6] Tatsiana Krywuschtschanka, die Leiterin der Rechtsabteilung, kündigte ihre Stellung ebenfalls aus Protest, wie es bereits andere Universitätsprofessoren vor ihr machten.[7]

Hochschulpartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://en.bstu.by/en/university
  2. https://en.bstu.by/en/university/administrative-offices
  3. a b После акции солидарности в БрГТУ девять студентов попали в список на отчисление. In: TUT.BY. 28. Oktober 2020, abgerufen am 28. Oktober 2020 (russisch).
  4. Па ўсёй краіне звальняюць страйкоўцаў і адлічваюць студэнтаў. Nowy Tschas. 28. Oktober 2020. Abgerufen am 28. Oktober 2020.
  5. Служба информации «БГ»: «Отчислили за четыре пропущенных часа?» In: Brestskaja Gaseta. Nr. 51 (940), 18. Dezember 2020, S. 3 (russisch).
  6. Юрысконсульт БрДТУ звольнілася, бо не хацела падпісваць загад аб адлічэнні студэнтаў (be) Nascha Niwa. 29. Oktober 2020. Abgerufen am 2. November 2020.
  7. Кристина Головийчук: Как студентов БрГТУ отчисляли после акции солидарности. In: Brestskaja Gaseta. Nr. 46 (935), 13. November 2020, S. 6 (russisch).