Liste der Universitäten und Hochschulen in Slowenien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Liste der Universitäten und Hochschulen in Slowenien:

Einleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das slowenische Hochschulsystem besteht aus

  • drei staatlichen Universitäten (Ljubljana, Maribor, Primorška)
  • zwei privaten Universitäten (Nova Gorica, Nova Univerza)
  • einer Universität in Trägerschaft einer internationalen Organisation, der Union für den Mittelmeerraum
  • einem öffentlichen unabhängigen Hochschulinstitut
  • 44 privaten Hochschulen (einige im Status einer Fakultät, die meisten im Status einer Visoka Šola).

Universitäten (Nach slowenischem Recht muss eine Universität mindestens drei Fakultäten besitzen) und eigenständige Fakultäten sind berechtigt, Studienprogramme in allen drei Bologna-Stufen anzubieten (Bachelor, Master, Doktorat). Eine Visoka Šola ist demgegenüber auf Bachelor- und teilweise auch Master-Studiengänge beschränkt.

Die Akkreditierung der Studiengänge erfolgt durch die Slovenian Quality Assurance Agency for Higher Education (slowenisch: Nacionalna agencija Republike Slovenje za kakovost v visokem šolstvu/NAKVIS)[1]. Einige Studiengänge an privaten Hochschulen sind staatlich konzessioniert, d.h. der Staat stellt finanzielle Mittel für die Durchführung dieser Studiengänge zur Verfügung.

Im Studienjahr 2016/2017 studierten insgesamt 68.579 Personen an slowenischen Hochschulen, 59.705 an staatlichen Universitäten und 8.874 an privaten Universitäten und Hochschulen[2].

Universitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Universität Studentenzahl Gründungsjahr
Logo unilj.jpg Universität Ljubljana in Ljubljana 41.100 [3] 1919
Uni-mb-trans.jpg Universität Maribor in Maribor 14.249 [4] 1975
Universität Primorska Logo.svg Universität Primorska in Koper 5.103 [5] 2003
U-novgoc-logo.jpg Universität Nova Gorica in Nova Gorica[6] ca. 800 2006

Nachdem die Gründung der Nova Univerza, ebenfalls in Nova Gorica, im Jahre 2008 zunächst gescheitert war, wurde die Hochschule durch Zusammenschluss zweier bisher selbständiger Fakultäten (Europska pravna fakulteta in Nova Gorica und Fakulteta za državne in evropske študije in Kranj) sowie die Neugründung der Fakulteta za slovenske in mednarodne študije, ebenfalls in Kranj, und deren Akkreditierung nach langwierigen juristischen und politischen Auseinandersetzungen schließlich doch noch anerkannt[7]. Rektor der Nova Univerza ist der frühere slowenische Außenminister Dimitrij Rupel.

Träger der Euro-Mediterranean University (EMUNI University)/slowenisch: Evro-sredozemska univerza[8] mit Sitz in Piran ist die Union für den Mittelmeerraum. Sie bezeichnet sich selbst als sui generis Universität, die besonders dem interkulturellen Dialog im Mittelmeerraum und Nahen Osten verpflichtet ist [9].

Anmerkungen:

sind Einrichtungen und Teil der Universität Ljubljana.

Öffentliche Hochschuleinrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Private Hochschulen mit staatlich konzessionierten Studiengängen[11][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige private Hochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.nakvis.si/en-GB/Content/Details/8
  2. Vzgoja in izobraževanje v Republiki Sloveniji 2016/2017 [Elektronski vir] / [uredila Tanja Taštanoska ; fotografije Nada Žgank in Domen Pal]. - El. knjiga. - Ljubljana : Ministrstvo zaizobraževanje, znanost in šport, 2017, Seite 37
  3. Webseite der Universität Ljubljana, ausgelesen am 4.10.2017
  4. Webseite der Universität Maribor, ausgelesen am 4.10.2017
  5. Webseite der Univerza na Primorzkem, ausgelesen am 4.10.2017
  6. Die Universität Nova Gorica ist eine private Hochschule, vgl. http://www.ung.si/en/about/
  7. http://www.delo.si/novice/slovenija/akreditirana-nova-univerza-njen-rektor-rupel.html, ausgelesen am 17.1.2018
  8. http://www.emuni.si/en/about-emuni
  9. Statute of the Euro-Mediterranean University, http://www.emuni.si/sites/default/files/emuni-statute-11.2.2015_0.pdf, ausgelesen am 13. Januar 2018
  10. Webseite der Kunstakademie Ljubljana
  11. http://www.mizs.gov.si/si/delovna_podrocja/direktorat_za_visoko_solstvo/sektor_za_visoko_solstvo/financiranje_studija/, ausgelesen am 17.1.2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]