Stanley-Cup-Playoffs 1966

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stanley-Cup-Playoffs 1966
Zeitraum 7. April 1966 bis 5. Mai 1966
Stanley-Cup-Sieger Canadiens de Montréal (14. Titel)
Finalist Detroit Red Wings
Playoff-MVP KanadaKanada Roger Crozier (Detroit)
Topscorer KanadaKanada Norm Ullman (Detroit)
Tore 85 (5,31 pro Spiel)
Austragungen
◄ vorherige nächste ►

Die Playoffs um den Stanley Cup des Jahres 1966 begannen am 7. April 1966 und endeten am 5. Mai 1966 mit dem 4:2-Sieg der Canadiens de Montréal über die Detroit Red Wings. Die Canadiens gewannen damit ihren zweiten Titel in Folge sowie den insgesamt 14. ihrer Franchise-Geschichte. Die Red Wings hingegen bestritten ihr viertes Finale in den letzten sechs Jahren und waren in allen unterlegen. Allerdings stellten sie mit ihrem Torhüter Roger Crozier den mit der Conn Smythe Trophy ausgezeichneten Most Valuable Player dieser post-season, der somit zum ersten Spieler wurde, dem dies gelang, obwohl sein Team das Finale verlor. Zwar war es erst die zweite Verleihung der Trophäe, jedoch sollte dies in der Folge eine Ausnahme bleiben, so wurden bis heute (Stand: Playoffs 2018) nur vier weitere Akteure zum Playoff-MVP, ohne zugleich den Stanley Cup zu gewinnen. Darüber hinaus hatte Detroit mit Norm Ullman auch den Topscorer der Playoffs in ihren Reihen.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Playoffs qualifizierten sich die vier besten Teams der Liga. Im Halbfinale standen sich der Erste und der Dritte sowie der Zweite und der Vierte der Abschlusstabelle gegenüber. Die jeweiligen Sieger bestritten anschließend das Stanley-Cup-Finale.

Alle Serien wurden dabei im Best-of-Seven-Modus ausgetragen, das heißt, dass ein Team vier Siege zum Weiterkommen benötigte. Das höher gesetzte Team hatte dabei in den ersten beiden Spielen Heimrecht, die nächsten beiden das gegnerische Team. Sollte bis dahin kein Sieger aus der Runde hervorgegangen sein, wechselte das Heimrecht von Spiel zu Spiel. So hatte die höher gesetzte Mannschaft in den Spielen 1, 2, 5 und 7, also vier der maximal sieben Spiele, einen Heimvorteil.

Bei Spielen, die nach der regulären Spielzeit von 60 Minuten unentschieden blieben, folgte die Overtime. Sie endete durch das erste erzielte Tor (Sudden Death).

Qualifizierte Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Halbfinale Stanley-Cup-Finale
                 
1 Canadiens de Montréal 4  
3 Toronto Maple Leafs 0  
  1 Canadiens de Montréal 4
  4 Detroit Red Wings 2
2 Chicago Black Hawks 2
4 Detroit Red Wings 4  

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(1) Canadiens de Montréal – (3) Toronto Maple Leafs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

07. Apr. 1966 Canadiens de Montréal
J. C. Tremblay (12:08)
John Ferguson (23:05)
Bobby Rousseau (28:13)
Jean Béliveau (57:48)
4:3
(1:2, 2:0, 1:1)
Spielbericht
Stand: 1:0
Toronto Maple Leafs
Eddie Shack (2:12)
Frank Mahovlich (18:08)
Bob Pulford (50:35)
Forum de Montréal, Montréal, Québec
Zuschauer: 14.410
09. Apr. 1966 Canadiens de Montréal
Claude Provost (49:30)
Bobby Rousseau (56:07)
2:0
(0:0, 0:0, 2:0)
Spielbericht
Stand: 2:0
Toronto Maple Leafs
Forum de Montréal, Montréal, Québec
Zuschauer: 15.647
12. Apr. 1966 Toronto Maple Leafs
Eddie Shack (1:26)
Tim Horton (17:32)
2:5
(2:0, 0:3, 0:2)
Spielbericht
Stand: 0:3
Canadiens de Montréal
Ralph Backstrom (28:16)
Bobby Rousseau (31:00)
Terry Harper (31:26)
John Ferguson (40:16)
Jean Béliveau (59:50)
Maple Leaf Gardens, Toronto, Ontario
Zuschauer: 14.996
14. Apr. 1966 Toronto Maple Leafs
Larry Hillman (5:40)
1:4
(1:0, 0:2, 0:2)
Spielbericht
Stand: 0:4
Canadiens de Montréal
Gilles Tremblay (29:32)
Gilles Tremblay (33:28)
Jim Roberts (44:04)
Dick Duff (47:16)
Maple Leaf Gardens, Toronto, Ontario
Zuschauer: 14.996

(2) Chicago Black Hawks – (4) Detroit Red Wings[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

07. Apr. 1966 Chicago Black Hawks
Kenny Wharram (6:08)
Bobby Hull (11:54)
2:1
(2:1, 0:0, 0:0)
Spielbericht
Stand: 1:0
Detroit Red Wings
Dean Prentice (18:28)
Chicago Stadium, Chicago, Illinois
Zuschauer: 16.666
10. Apr. 1966 Chicago Black Hawks
0:7
(0:3, 0:1, 0:3)
Spielbericht
Stand: 1:1
Detroit Red Wings
Floyd Smith (4:10)
Gordie Howe (12:11)
Floyd Smith (19:50)
Andy Bathgate (33:27)
Dean Prentice (43:39)
Andy Bathgate (45:38)
Bert Marshall (46:00)
Chicago Stadium, Chicago, Illinois
Zuschauer: 16.666
12. Apr. 1966 Detroit Red Wings
Bryan Watson (15:01)
1:2
(1:0, 0:2, 0:0)
Spielbericht
Stand: 1:2
Chicago Black Hawks
Chico Maki (26:19)
Eric Nesterenko (38:43)
Detroit Olympia, Detroit, Michigan
Zuschauer: 14.495
14. Apr. 1966 Detroit Red Wings
Paul Henderson (3:15)
Paul Henderson (22:59)
Andy Bathgate (41:06)
Bryan Watson (41:55)
Gordie Howe (48:08)
5:1
(1:1, 1:0, 3:0)
Spielbericht
Stand: 2:2
Chicago Black Hawks
Stan Mikita (8:04)
Detroit Olympia, Detroit, Michigan
Zuschauer: 14.418
17. Apr. 1966 Chicago Black Hawks
Doug Mohns (23:05)
Pat Stapleton (34:51)
Bobby Hull (56:28)
3:5
(0:2, 2:1, 1:2)
Spielbericht
Stand: 2:3
Detroit Red Wings
Norm Ullman (8:14)
Val Fonteyne (15:08)
Andy Bathgate (21:19)
Gordie Howe (51:41)
Norm Ullman (55:43)
Chicago Stadium, Chicago, Illinois
Zuschauer: 16.666
19. Apr. 1966 Detroit Red Wings
Andy Bathgate (2:51)
Dean Prentice (56:25)
Dean Prentice (57:28)
3:2
(1:0, 0:2, 2:0)
Spielbericht
Stand: 4:2
Chicago Black Hawks
Phil Esposito (34:24)
Pat Stapleton (37:54)
Detroit Olympia, Detroit, Michigan
Zuschauer: 15.154

Stanley-Cup-Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(1) Canadiens de Montréal – (4) Detroit Red Wings[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

24. Apr. 1966 Canadiens de Montréal
Ralph Backstrom (24:23)
Terry Harper (42:36)
2:3
(0:1, 1:1, 1:1)
Spielbericht
Stand: 0:1
Detroit Red Wings
Floyd Smith (13:25)
Bill Gadsby (25:14)
Paul Henderson (42:14)
Forum de Montréal, Montréal, Québec
Zuschauer: 15.070
26. Apr. 1966 Canadiens de Montréal
J. C. Tremblay (6:55)
Yvan Cournoyer (52:00)
2:5
(1:1, 0:0, 1:4)
Spielbericht
Stand: 0:2
Detroit Red Wings
Andy Bathgate (18:39)
Bruce MacGregor (41:51)
Ab McDonald (42:45)
Floyd Smith (52:28)
Dean Prentice (56:25)
Forum de Montréal, Montréal, Québec
Zuschauer: 14.550
28. Apr. 1966 Detroit Red Wings
Norm Ullman (4:20)
Gordie Howe (59:59)
2:4
(1:2, 0:0, 1:2)
Spielbericht
Stand: 2:1
Canadiens de Montréal
Dave Balon (15:40)
Jean Béliveau (19:12)
Gilles Tremblay (41:45)
Gilles Tremblay (43:21)
Detroit Olympia, Detroit, Michigan
Zuschauer: 15.154
01. Mai 1966 Detroit Red Wings
Norm Ullman (31:24)
1:2
(0:0, 1:1, 0:1)
Spielbericht
Stand: 2:2
Canadiens de Montréal
Jean Béliveau (39:51)
Ralph Backstrom (53:37)
Detroit Olympia, Detroit, Michigan
03. Mai 1966 Canadiens de Montréal
Claude Provost (1:06)
Yvan Cournoyer (19:21)
Dave Balon (21:05)
Bobby Rousseau (31:22)
Dick Duff (45:31)
5:1
(2:0, 2:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 3:2
Detroit Red Wings
Norm Ullman (34:22)
Forum de Montréal, Montréal, Québec
Zuschauer: 15.017
05. Mai 1966 Detroit Red Wings
Norm Ullman (31:55)
Floyd Smith (50:30)
2:3 n. V.
(0:1, 1:1, 1:0, 0:1)
Spielbericht
Stand: 2:4
Canadiens de Montréal
Jean Béliveau (9:08)
Léon Rochefort (30:11)
Henri Richard (62:20)
Detroit Olympia, Detroit, Michigan
Zuschauer: 15.154

Stanley-Cup-Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stanley-Cup-Sieger
Logo der Montréal Canadiens
Canadiens de Montréal

Torhüter: Charlie Hodge, Gump Worsley

Verteidiger: Terry Harper, Ted Harris, Jacques Laperrière, Noel Price, Jean-Guy Talbot, J. C. Tremblay

Angreifer: Ralph Backstrom, Dave Balon, Jean Béliveau (C), Yvan Cournoyer, Dick Duff, John Ferguson, Claude Larose, Claude Provost, Henri Richard, Jim Roberts, Léon Rochefort, Bobby Rousseau, Gilles Tremblay

Cheftrainer: Toe Blake  General Manager: Sam Pollock

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Norm Ullman Detroit 12 6 9 15 ±0 12
J. C. Tremblay Montréal 10 2 9 11 +3 4
Alex Delvecchio Detroit 12 0 11 11 +3 4
Jean Béliveau Montréal 10 5 5 10 +4 6
Dean Prentice Detroit 12 5 5 10 +4 4
Gordie Howe Detroit 12 4 6 10 +4 10
Andy Bathgate Detroit 12 6 3 9 +3 6
Gilles Tremblay Montréal 10 4 5 9 +6 0
Bobby Rousseau Montréal 10 4 4 8 –1 6
Floyd Smith Detroit 12 5 2 7 –1 4

Terry Harper und Claude Provost von den Canadiens de Montréal erreichten ebenfalls eine Plus/Minus-Statistik von +6.

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: GP = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Bestwert; Sortiert nach Gegentorschnitt.
Erfasst werden nur Torhüter mit 120 absolvierten Spielminuten.

Spieler Team GP Min W L GA SO Sv% GAA
Gump Worsley Montréal 10 601:55 8 2 20 1 93,0 1,99
Roger Crozier Detroit 12 667:57 6 5 26 1 91,4 2,33
Terry Sawchuk Toronto 2 120:00 0 2 6 0 91,7 3,00

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]