Summe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich in erster Linie mit der Summe als dem Ergebnis einer Addition. In der Mengenlehre wird der Begriff auch als eine ältere Bezeichnung für die Vereinigungsmenge benutzt. Ferner siehe auch direkte Summe.
Das große griechische Sigma wird oft verwendet, um Folgen von Zahlen zu addieren, und auch Summenzeichen genannt.

Eine Summe ist in der Mathematik das Ergebnis einer Addition. Im einfachsten Fall ist eine Summe also eine Zahl, die durch Addition zweier oder mehrerer Zahlen entsteht. Dieser Begriff besitzt viele Verallgemeinerungen. So sprach man früher beispielsweise von summierbaren Funktionen und meinte damit integrierbare Funktionen.

Wortgeschichte und -bedeutungen[Bearbeiten]

Das Wort Summe wurde im Mittelhochdeutschen von lateinisch summa entlehnt. Summa war bis in das 19. Jahrhundert neben Summe gebräuchlich und geht auf summus zurück, einen der lat. Superlative zu superus „oberhalb befindlich, der/ die/ das Höhere/ Obere“, welche folglich „der/ die/ das Höchste/ Oberste“ bedeuten. „Das Oberste“ deshalb, weil die Römer die Summe in der obersten Zeile, also über den Summanden, zu notieren pflegten und nicht, wie heute üblich, „unterm Strich“.

Im weiteren Sinne bezeichnet Summe eine Gemeinheit oder einen Inbegriff.

In der Alltagssprache bezeichnet Summe einen Geldbetrag, unabhängig davon, ob er durch Addition zustande gekommen ist oder nicht.

Summe als Ergebnis einer Addition[Bearbeiten]

In dem mathematischen Term

2+3

heißen die Zahlen 2 und 3 Summanden. Der gesamte Term wird als die „Summe von 2 und 3“ bezeichnet.

Man kann eine Summe von mehr als zwei Summanden bilden, so zum Beispiel 4+7+1. Aufgrund der Assoziativität der Addition muss dabei nicht angegeben werden, in welcher Reihenfolge die Additionen auszuführen sind. So gilt, dass (4+7)+1=4+(7+1) ist und die Summe auch ohne Klammern geschrieben werden kann.

Aufgrund des Kommutativgesetzes der Addition ist auch die Reihenfolge der Summanden irrelevant, d.h. es ist zum Beispiel

4+7+1 = 7+4+1.

Wird  n -mal die gleiche Zahl  a addiert, dann kann die Summe auch als Produkt  n \cdot a geschrieben werden.

Gewichtete Summe[Bearbeiten]

In einigen Fällen werden die einzelnen Summanden nicht einfach addiert, sondern zuvor noch mit einem Gewicht multipliziert:

2\cdot \text{Gewicht}_1+ 3\cdot \text{Gewicht}_2

zum Beispiel

2\cdot 3+3\cdot 5.

In diesem Fall spricht man von einer gewichteten Summe. Teilt man die gewichtete Summe durch die Summe der Gewichte, erhält man das gewichtete arithmetische Mittel.

Summe einer Folge, Reihe[Bearbeiten]

Wenn eine Summe sehr viele Summanden hat, ist es zweckmäßig, eine abgekürzte Schreibweise zu vereinbaren. Die Summe der ersten 100 natürlichen Zahlen kann zum Beispiel als

1+2+3+\dots + 100

angegeben werden, denn es ist leicht zu erraten, welche Summanden durch die Auslassungspunkte ersetzt wurden.

So wie man in der elementaren Arithmetik von Zahlenrechnungen wie 2 + 3 = 5 zu Buchstabenrechnungen wie  2+x=y übergeht, so kann man z.B. die Summe von hundert ganz bestimmten Zahlen zur Summe einer beliebigen Anzahl beliebiger Zahlen verallgemeinern. Dazu wird zunächst eine Variable gewählt, zum Beispiel  n , die die Anzahl der Summanden bezeichnet. Im obigen Fall, der Summe der ersten einhundert natürlichen Zahlen, wäre  n =100 . Da beliebig große  n zugelassen sein sollen, ist es nicht möglich, alle  n Summanden durch  n verschiedene Buchstaben zu bezeichnen. Stattdessen wird ein einzelner Buchstabe z.B.  a gewählt und um einen Index ergänzt. Dieser Index nimmt nacheinander die Werte 1, 2… an. Die Summanden heißen dementsprechend  a_1,\ a_2, \dots . Die Summanden bilden somit eine Zahlenfolge (siehe Folge (Mathematik)).

Wir können nun für beliebige natürliche Zahlen  n die Summe der ersten  n Glieder der Zahlenfolge als

s_n = a_1 +a_2 + \dots + a_n

schreiben. Wenn man für  n verschiedene Werte 1, 2, ... einsetzt, bilden die  s_1 ,\ s_2 , \dots ihrerseits ebenfalls eine Folge. Eine solche Folge von Partialsummen über die Anfangsglieder einer Folge wird als Reihe bezeichnet.

Beispiel: Für die Folge der Quadratzahlen ist  a_1 =1 ,  a_2 =4 ,  a_3=9 . Ganz allgemein gilt

a_n=n^2.

Die Reihe der Partialsummen dieser Folge beginnt mit  s_1=1 ,  s_2=5 ,  s_3=14 . Eine Summationsformel besagt nun für beliebige  n

s_n=\frac{n(n+1)(2n+1)}{6}.

Weitere Summationsformeln wie zum Beispiel Der kleine Gauß

\sum_{i=1}^n{i} = 1+2+...+n = \frac{n(n+1)}{2}

finden sich in der Formelsammlung Arithmetik. Der Beweis solcher Formeln erfolgt über vollständige Induktion.

Notation mit dem Summenzeichen[Bearbeiten]

Die Sigma-Schreibweise

Summen über endliche oder unendliche Reihen können statt mit Auslassungspunkten auch mit dem Summenzeichen notiert werden:


\sum_{k=m}^{n}a_k = \sum_{m \leq k \leq n}a_k = a_m + a_{m+1} + \dots + a_n

Das Summenzeichen besteht aus dem großen griechischen Buchstaben Σ (Sigma), gefolgt von einem Folgenglied, das durch einen zuvor nicht benutzten Index (hier  k ) bezeichnet wird. Dieser Index wird oft als Laufindex oder Summationsvariable bzw. Lauf- oder Zählvariable bezeichnet. Hierfür werden meistens die Buchstaben  i ,  j und  k verwendet. Wenn nicht eindeutig hervorgeht, welche Variable die Zählvariable ist, muss dieses im Text angemerkt werden.

Einfaches Beispiel:   \sum_{n=1}^{10}n = 1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6 + 7 + 8 + 9 + 10 = 55

Welche Werte die Laufvariable annehmen kann, wird an der Unterseite, gegebenenfalls auch der Oberseite des  \Sigma angezeigt. Es gibt dafür zwei Möglichkeiten:

  1. Entweder wird unten ein Start- und oben ein Endwert angegeben (hier:  m und  n ). Der Laufindex wird in der Regel nur unten angeschrieben; ausführlicher, aber recht ungebräuchlich, ist \textstyle \sum_{k=m}^{k=n}a_k
  2. oder es werden unten eine oder mehrere Bedingungen für die Zählvariable angegeben. Das obige Beispiel kann also auch durch \textstyle \sum_{m\leq k\leq n} a_k notiert werden.

Diese Angaben können reduziert oder weggelassen werden, wenn angenommen werden kann, dass der Leser sie aus dem Kontext heraus zu ergänzen vermag.
Hiervon wird in bestimmten Zusammenhängen ausführlich Gebrauch gemacht: In der Tensorrechnung vereinbart man häufig die einsteinsche Summenkonvention, der zufolge sogar das Summationszeichen weggelassen werden kann, da aus dem Kontext klar ist, dass über alle doppelt vorkommenden Indizes zu summieren ist. Hier eine Animation zur Sigma-Schreibweise:

Animation zur Summenschreibweise - k^2.gif

Formale Definition[Bearbeiten]

Sei I eine (Index-)Menge, A ein kommutatives Monoid. Für jedes i\in I sei ein a_i\in A gegeben. Dann kann \sum_{i\in I}a_i\in A zumindest für endliche Indexmengen durch Rekursion definiert werden: Man setzt

\sum_{i\in \emptyset}a_i := 0\in A

und ansonsten

\sum_{i\in I}a_i := a_j + \sum_{i\in I\setminus\{j\}}a_i \in A

nach Wahl eines beliebigen Elementes j\in I. Kommutativität und Assoziativität der Addition in A garantieren, dass dies wohldefiniert ist.

Die Schreibweise \sum_{k=m}^na_k ist in diesem Sinne nur eine Abkürzung für \sum_{k\in I}a_k mit I=\{i\in\Z\mid m\leq i\leq n\}.

Falls I unendlich ist, ist \sum_{i\in I}a_i allgemein nur definiert, falls a_i=0 für alle bis auf endlich viele i gilt. In diesem Fall setzt man

\sum_{i\in I}a_i :=\sum_{i\in \{i\in I\mid a_i\ne 0\}}a_i.

Rechts steht nach Voraussetzung eine endliche Indexmenge, also eine wie oben definierte Summe. Sind unendlich viele a_i ungleich 0, so handelt es sich trotz gleichartiger Schreibweise nicht mehr um eine Summe, sondern eine Reihe (s.u.).

Klammerkonventionen und Rechenregeln[Bearbeiten]

Wird das Folgeglied als Summe (oder Differenz) mitgeteilt, so muss es in Klammern geschrieben werden:


\sum_{k=m}^{n}(a_k+b_k) = \sum_{k=m}^{n}a_k + \sum_{k=m}^{n} b_k

Wird das Folgeglied als Produkt (oder Quotient) mitgeteilt, so ist die Klammer überflüssig:


\sum_{k=m}^{n}\lambda\cdot a_k = \lambda\cdot \sum_{k=m}^{n}a_k

Vorsicht: Allgemein gilt \sum_{k=m}^{n}a_k \cdot b_k \neq \sum_{k=m}^{n}a_k \cdot \sum_{k=m}^{n} b_k .

Besondere Summen[Bearbeiten]

Für  m=n besteht die Summe aus einem einzigen Summanden  a_n :

\sum_{k=n}^{n}a_k = a_n.

Für m>n hat man eine sog. leere Summe, die gleich 0 ist, da die Indexmenge I=\{k\in\Z\mid m\leq k\leq n\} leer ist:

\sum_{k=m}^{n}a_k = 0.

Ist das Folgeglied konstant (genauer: unabhängig von der Laufvariablen), kann die Summe zu einem einfachen Produkt umgeschrieben werden (sofern n+1\ge m):

\sum_{k=m}^{n}x = (n-m+1)x.

Doppelsummen[Bearbeiten]

Auch über Summen kann wieder summiert werden. Dieses ist insbesondere sinnvoll, wenn die erste, die „innere“ Summe, wiederum einen Index enthält, der als Laufindex für die „äußere“ Summe verwendet werden kann. Man schreibt zum Beispiel:

\sum_{i,j=1}^n a_{ij} := \sum_{i=1}^n \left(\sum_{j=1}^n a_{ij}\right)

Dabei gilt die Regel: \sum_{i,j=1}^n a_{ij} =  \sum_{j,i=1}^n a_{ij}

In der mathematischen Physik gilt für Doppelsummen zudem folgende Konvention:

Ein Apostroph am Summenzeichen besagt, dass bei der Summation Summanden auszulassen sind, für die die beiden Laufvariablen übereinstimmen:

\sideset{}{^\prime}\sum_{ij}a_{ij} := \sum_{i \neq j} a_{ij}

Reihe[Bearbeiten]

Hauptartikel: Reihe (Mathematik)

Wenn unendlich viele Ausdrücke summiert werden, also zum Beispiel


\sum_{j=1}^{\infty} a_j = \sum _{j \geq 1} a_j = a_1 + a_2 + a_3 + \dots

mit (abzählbar) unendlich vielen Summanden ungleich null, müssen Methoden der Analysis angewendet werden, um den entsprechenden Grenzwert

\sum_{j=1}^{\infty} a_j :=\lim_{n\to\infty}\sum_{j=1}^{n} a_j

zu finden, falls er existiert. Eine solche Summe wird unendliche Reihe genannt. Als Obergrenze schreibt man das Symbol  \infty für Unendlichkeit.

Wichtige Unterschiede zwischen Reihen und echten Summen sind beispielsweise:

  • \textstyle \sum_{j=1}^{\infty} a_j ist nicht für beliebige (a_i)_{i\in\N} definiert (d.h. konvergent).
  • Konvergenz und Wert können von der Reihenfolge der Summanden abhängen.
  • Auch die Vertauschung von Doppelsummen lässt sich nicht immer auf (Doppel-)Reihen übertragen.
  • Fehlende Abgeschlossenheit: Beispielsweise ist \textstyle \sum_{n=1}^\infty \frac 1{n^2}=\frac{\pi^2}6 irrational, obwohl alle Summanden rational sind.


Es ist aber anzumerken, dass nicht jede Summe, die  \infty als Obergrenze besitzt, eine unendliche Summe sein muss. Zum Beispiel hat die Summe


\sum_{k>0} \left[\frac{n}{p^k}\right] = \left[\frac{n}{p}\right] + \left[\frac{n}{p^2}\right] + \left[\frac{n}{p^3}\right] + \dots

für Primzahlen  p und der Ganzzahl-Funktion  [x] , zwar unendlich viele Summanden, aber nur endlich viele sind ungleich null. (Diese Summe gibt an, wie oft der Faktor  p in der Primfaktorzerlegung von n! vorkommt.)

Verwandte Begriffe[Bearbeiten]

  • Die disjunkte Vereinigung von Mengen hat eine gewisse formale Ähnlichkeit mit der Addition von Zahlen; sind beispielsweise X und Y endliche Mengen, so ist die Anzahl der Elemente von X\sqcup Y gleich der Summe der Elementanzahlen von X und Y. Das kartesische Produkt ist distributiv über dieser Summenbildung:

X\times(Y\sqcup Z)\cong(X\times Y)\sqcup(X\times Z)
  • Die aus kategorieller Sicht analoge Konstruktion für Vektorräume oder abelsche Gruppen wird als direkte Summe bezeichnet; allgemein spricht man von einem Koprodukt.
  • Eine Teleskopsumme ist in der Mathematik eine endliche Summe von Differenzen, bei der je zwei Nachbarglieder (außer dem ersten und dem letzten) sich gegenseitig aufheben.
  • Als Pythagoreische Summe bezeichnet man eine der Addition ähnliche Rechenoperation, bei der die Quadratwurzel aus der Summe der Quadrate mehrerer Größen berechnet wird.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Summe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen