Swiss Gamers Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Swiss Gamers Award wird vom Verein LUDESCO an das Gesellschaftsspiel verliehen, das auf Grund einer Umfrage unter Schweizer Spielern in der Schweiz etablierten Spielklubs als „bestes Spiel des Jahres“ gewählt wurde. Der Preis wurde erstmals 2010 vergeben. Zuvor gab es den Schweizer Spielepreis, der zwischen 2002 und 2007 vergeben wurde.

Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teilnehmer-Clubs stellen eine Liste mit den 5 bevorzugten Spielen ihrer Spieler auf. Jedes Spiel auf dieser Liste bekommt Punkte gemäss folgender Rangfolge:

  1. Spiel = 8 Punkte
  2. Spiel = 5 Punkte
  3. Spiel = 3 Punkte
  4. Spiel = 2 Punkte
  5. Spiel = 1 Punkt

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010
  1. 7 Wonders (Antoine Bauza / Repos Production) - 30 Punkte
  2. Dominion - Die Intrige (Donald X. Vaccarino / Filosofia) - 26 Punkte
  3. Cyclades (Ludovic Maublanc, Bruno Cathala / Matagot) - 24 Punkte
  4. Small World (Philipe Keyaerts / Days of Wonder) - 24 Punkte
  5. Fresco (Marco Ruskowski, Marcel Süsselbeck / Queen Games) - 16 Punkte
2011
  1. Ruhm für Rom (Carl Chudyk / Lookout Games) - 36 Punkte
  2. Die Burgen von Burgund (Stefan Feld / alea) - 24 Punkte
  3. Helvetia (Matthias Cramer / Franckh-Kosmos) - 18 Punkte
  4. Airlines Europe (Alan R. Moon / Abacusspiele) und Sultans de Karaya (Alex Weldon / MJ Games) - je 13 Punkte
2012
  1. Tzolk'in: Der Maya Kalender (Daniele Tascini, Simone Luciani / Czech Games Edition, Heidelberger) - 34 Punkte
  2. Myrmes (Yoann Levet / Ystari) - 25 Punkte
  3. Pix (Laurent Escoffier, David Franck / GameWorks) - 21 Punkte
  4. Village (Inka und Markus Brand / Eggertspiele, Pegasus) - 19 Punkte
  5. Archipelago (Christophe Boellinger / Ludically) - 18 Punkte
2013
  1. Robinson Crusoe (Spiel) (Ignacy Trzewiczek / Portal Games, Pegasus Spiele, Filosofia Edition, uplay.it edizioni) - 29 Punkte
  2. Kemet (Brettspiel) (Guillaume Montiage, Jacques Bariot / Matagot, Pegasus Spiele, Asterion Press) - 28 Punkte
  3. Russian Railroads (Helmut Ohley, Leonhard Orgler / Z-Man Games, Hans im Glück, Filosofia) - 18 Punkte
  4. Bora Bora (Stefan Feld / Alea (Brettspiele), uplay.it edizioni) - 18 Punkte
  5. Love Letter (Seiji Kanai / Alderac Entertainment Group, Pegasus Spiele, Filosofia Edition, uplay.it edizioni) - 16 Punkte
2014
  1. Istanbul (Rüdiger Dorn / Matagot, Pegasus Spiele,Asterion Press) - 33 Punkte
  2. Five Tribes (Bruno Cathala / Days of Wonder) - 32 Punkte
  3. Splendor (Marc André / Space Cowboys, Asterion Press) - 29 Punkte
  4. Aquasphere (Stefan Feld / Matagot, Pegasus Spiele, Hall Games, Asterion Press) - 23 Punkte
  5. Concordia (Mac Gerdts / Ystari Games, PD Verlag) - 16 Punkte
2015
  1. 7 Wonders: Duel (Antoine Bauza + Bruno Cathala / Repos Production) - 38 Punkte
  2. Mombasa (Alexander Pfister / Gigamic, Eggertspiele, Pegasus Spiele) - 34 Punkte
  3. Auf den Spuren von Marco Polo (Daniele Tascini + Simone Luciani / Filosofia, Hans im Glück, Z-Man Games, Giochi Uniti) - 33 Punkte
  4. Mysterium (Oleksandr Nevskiy + Oleg Sidorenko / Libellud) - 29 Punkte
  5. Isle of Skye: Vom Häuptling zum König (Andreas Pelikan + Alexander Pfister / Lookout GamesMayfair Games) - 21 Punkte
2016
  1. Scythe (Jamey Stegmaier / Matagot – Stonemaier Games – Ghenos Games) - 42 Punkte
  2. Code Names (Vlaada Chvátil / Iello – Heidelberger – Czech Games Edition – Cranio Creations) - 38 Punkte
  3. Great Western Trail (Alexander Pfister / Gigamic – Eggertspiele – Pegasus Spiele – uplay.it edizioni) - 27 Punkte
  4. First Class (Helmut Ohley / Hans im Glück – Z-Man Games) - 18 Punkte
  5. Terraforming Mars (Jacob Fryxelius / Fryxgames – Schwerkraft – Stronghold Games) - 16 Punkte

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]