Sylvia Canel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sylvia Canel – 2014

Sylvia Canel (* 22. Mai 1958 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin (Neue Liberale; früher FDP). Sie war von Oktober 2009 bis Oktober 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages und von April 2012 bis Anfang September 2014 Landesvorsitzende der FDP Hamburg. Von Ende September 2014 bis zum 28. November 2015 war sie neben Najib Karim Co-Bundesvorsitzende der Neuen Liberalen.

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1978 in Hamburg begann Canel ein Lehramtsstudium der Biologie, der Germanistik und der Pädagogik an der Universität Hamburg, das sie 1989 mit dem 2. Staatsexamen abschloss. Seitdem arbeitete sie als Gymnasiallehrerin.

Politischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canel war seit 2002 Mitglied in der FDP. Von 2003 bis 2006 war sie Kreisvorsitzende der FDP Alstertal-Walddörfer und stellvertretende Vorsitzende des Bezirks Wandsbek,[1] zwischen 2005 und 2007 Vorsitzende des Landesfachausschusses für Bildung, Wissenschaft und Sport und Beisitzerin des Landesvorstandes, von 2005 bis Januar 2010 bildungspolitische Sprecherin der FDP Hamburg sowie von 2007 bis April 2011 stellvertretende Landesvorsitzende der FDP Hamburg. 2008 gründete sie die Arbeitsgemeinschaft Die Modernen Liberalen.

Bei der Bundestagswahl 2009 kandidierte sie auf Platz 2 der Landesliste Hamburg und schaffte so den Einzug in den Bundestag.[2] Dort war sie ordentliches Mitglied im Bildungsausschuss sowie stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss.

Canel erklärte am 11. April 2011 ihre Kandidatur zum Vorsitz der FDP Hamburg. Ihr Gegenkandidat für die Wahl am 15. April 2011 war der amtierende Landesvorsitzende Rolf Salo. Im Wahldurchlauf konnte Canel 53 Stimmen für sich verzeichnen und unterlag somit Salo (68 Stimmen) deutlich. In der Wiederwahl zum Stellvertreter unterlag Canel der Rechtsanwältin Petra Wichmann-Reiß.[3]

Im August 2011 sprach sie sich indirekt für das Ende von Schwarz-Gelb aus.[4]

Seit 2012 war sie Landesvorsitzende der FDP Hamburg.[5] Zuletzt setzte sie sich am 5. April gegen die Vorsitzende der FDP-Bürgerschaftsfraktion Katja Suding mit 66 zu 55 Stimmen durch.[6]

Unterstützt vom Bund der Steuerzahler gründete Canel mit 9 weiteren Bundestagsabgeordneten im Mai 2012 eine „Allianz gegen den ESM“. Der temporäre Rettungsschirm EFSF müsse wie geplant 2013 auslaufen. Die dauerhafte Nachfolgeeinrichtung ESM dürfe es nicht geben, da sie gegen Haftung und Eigenverantwortung verstoße.[7] Innerhalb der FDP unterstützte Canel den „Liberalen Aufbruch“, einen wirtschaftsliberalen Parteiflügel der FDP.[8] Am 7. Dezember 2012 kandidierte sie auf der Vertreterversammlung der Hamburger FDP gegen den bisherigen Spitzenkandidaten Burkhardt Müller-Sönksen für Platz eins der Landesliste zur Bundestagswahl 2013. Sie unterlag jedoch mit 45 zu 64 Stimmen.[9] Da sie sich für weitere Listenplätze nicht mehr bewarb, schied sie mit dem Ende der Wahlperiode aus dem Deutschen Bundestag aus. Bei den Bezirksversammlungswahlen in Hamburg am 25. Mai 2014 wurde sie in die Bezirksversammlung Wandsbek gewählt.[10]

Am 1. September 2014 legte sie ihr Amt als Landesvorsitzende nieder und trat zugleich aus der FDP aus. Sie kündigte an, sich gemeinsam unter anderem mit ihrem ehemaligen Stellvertreter an der Spitze der Landespartei, Najib Karim, sowie dem früheren Hamburger Senator Dieter Biallas an einer Parteineugründung beteiligen zu wollen.[11] Ende September 2014 wurde sie auf dem Gründungsparteitag der Neuen Liberalen neben Najib Karim Co-Bundesvorsitzende.[12]

In der Bezirksversammlung Wandsbek bildet Canel mit je einem Mitglied von AfD und FDP eine „Liberale Fraktionsgemeinschaft“ (LFG).[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sylvia Canel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FDP Hamburg Sylvia Canel
  2. Anita Blasberg, Roland Kirbach & Henning Sußebach: FDP: Der gelbe Planet. In: Die Zeit. Nr. 45, 29. Oktober 2009
  3. Die Welt: Rolf Salo weiterhin Chef der Elbliberalen. 18. April 2011
  4. Spiegel Online: Schwarz-gelbe Selbstkritik: FDP-Abgeordnete spricht über Ende der Koalition. 11. August 2011
  5. Hamburger Abendblatt vom 24. März 2012, Seite 3.
  6. Sylvia Canel bleibt überraschend Hamburger FDP-Chefin. Abgerufen am 17. April 2012.
  7. http://www.handelsblatt.com/economy-business-und-finance-allianz-gegen-den-esm-koalitionspolitiker-attackieren-merkel/6667166.html
  8. Website Liberaler Aufbruch
  9. Nachricht auf der Website der FDP-Hamburg, abgerufen am 9. Dezember 2012.
  10. Übersicht über die gewählten Bewerber beim Statistikamt Nord, abgerufen am 31. Mai 2014.
  11. Bericht über den Parteiaustritt von Canel In: Hamburger Abendblatt, abgerufen am 1. September 2014.
  12. Gründung der Neuen Liberalen: Lieber Gut-Bürger als Wut-Bürger Süddeutsche Zeitung am 30. September 2014
  13. https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/fr020.asp?FRLFDNR=1127&altoption=Fraktion/Gruppe&SELECT=1