Symmetrische Gruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Cayleygraph der symmetrischen Gruppe S4
Verknüpfungstafel der symmetrischen Gruppe S3
(als Multiplikationstafel der Permutationsmatrizen)

Die symmetrische Gruppe (, oder ) ist die Gruppe, die aus allen Permutationen (Vertauschungen) einer -elementigen Menge besteht. Man nennt den Grad der Gruppe. Die Gruppenoperation ist die Komposition (Hintereinanderausführung) der Permutationen; das neutrale Element ist die identische Abbildung. Die symmetrische Gruppe ist endlich und besitzt die Ordnung . Sie ist für nichtabelsch.

Notation, Zyklenschreibweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Permutation zu notieren. Bildet zum Beispiel eine Permutation das Element auf , das Element auf usw. ab, so kann man hierfür

schreiben. (Es ist nicht unbedingt gefordert, dass die Zahlen in der oberen Zeile geordnet sind.) In dieser Schreibweise erhält man die inverse Permutation , indem man die obere und die untere Zeile vertauscht.

Eine andere wichtige Schreibweise ist die Zyklenschreibweise:

Sind verschieden, geht in , in , ..., in über, und bleiben alle anderen Elemente invariant, so schreibt man hierfür

und nennt dies einen Zyklus der Länge . Zwei Zyklen der Länge beschreiben genau dann die gleiche Abbildung, wenn der eine durch zyklische Vertauschung seiner Einträge zum anderen wird. Zum Beispiel gilt

Jede Permutation kann als Produkt von disjunkten Zyklen geschrieben werden. (Hierbei heißen zwei Zyklen und disjunkt, wenn für alle und gilt.) Diese Darstellung als Produkt von disjunkten Zyklen ist sogar eindeutig bis auf zyklische Vertauschung der Einträge innerhalb von Zyklen und die Reihenfolge der Zyklen (diese Reihenfolge kann beliebig sein: disjunkte Zyklen kommutieren stets miteinander).

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzeugende Mengen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jede Permutation kann als Produkt von Transpositionen (Zweierzyklen) dargestellt werden; je nachdem, ob diese Anzahl gerad- oder ungeradzahlig ist, spricht man von geraden oder ungeraden Permutationen. Unabhängig davon, wie man das Produkt wählt, ist diese Anzahl entweder immer gerade oder immer ungerade und wird durch das Vorzeichen der Permutation beschrieben. Die Menge der geradzahligen Permutationen bildet eine Untergruppe der , die alternierende Gruppe .
  • Auch die beiden Elemente und erzeugen die symmetrische Gruppe .[1] Allgemeiner kann auch ein beliebiger -Zyklus zusammen mit einer beliebigen Transposition zweier aufeinanderfolgender Elemente in diesem Zyklus gewählt werden.
  • Falls lässt sich zu einem beliebigen Element (nicht die Identität) ein Zweites derart wählen, dass beide Elemente die erzeugen.[2]

Konjugationsklassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Elemente der symmetrischen Gruppe sind genau dann zueinander konjugiert, wenn sie in der Darstellung als Produkt disjunkter Zyklen denselben Zykeltyp aufweisen, das heißt, wenn die Anzahl der Einer-, Zweier-, Dreier- usw. -Zyklen übereinstimmen. In dieser Darstellung bedeutet die Konjugation eine Umnummerierung der Zahlen, die in den Zykeln stehen.

Jede Konjugationsklasse der entspricht daher umkehrbar eindeutig einer Zahlpartition von und die Anzahl ihrer Konjugationsklassen ist gleich dem Wert der Partitionsfunktion an der Stelle

Zum Beispiel liegen die Elemente in der Konjugationsklasse die der Zahlpartition von 7 zugeordnet ist und die hat verschiedene Konjugationsklassen.

Normalteiler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die symmetrische Gruppe besitzt außer den trivialen Normalteilern und nur die alternierende Gruppe als Normalteiler, für zusätzlich noch die Kleinsche Vierergruppe .

Satz von Cayley[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Satz von Cayley ist jede endliche Gruppe zu einer Untergruppe der symmetrischen Gruppe isomorph, wobei nicht größer als die Ordnung von ist.

Rechenbeispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verkettung zweier Permutationen und wird als geschrieben: zuerst wird die Permutation ausgeführt, dann wird auf das Ergebnis die Permutation angewandt (die Operationen sind von rechts nach links zu lesen).

Beispiel:

In Zyklenschreibweise lautet dies:

Zunächst bildet die „rechte“ Permutation die 4 auf die 1 ab, anschließend bildet die „linke“ Permutation die 1 auf die 2 ab; die gesamte Verkettung bildet also die 4 auf die 2 ab.

Für ist die symmetrische Gruppe nicht abelsch, wie man an folgender Rechnung sieht:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Seite 2 oben in (PDF-Datei (Memento vom 16. Dezember 2011 im Internet Archive))
  2. I. M. Isaacs and Thilo Zieschang, “Generating Symmetric Groups,” The American Mathematical Monthly 102, no. 8 (October 1995): 734-739.